Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Zweite Gigafabrik für Brandenburg gefährdet

Tesla Gründer Elon Musk enthüllte vor wenigen Tagen seine Pläne, eine Gigafactory in Brandenburg zu bauen und auch in Berlin intensiv seine Technology voranzubringen. Man kennt sich natürlich und so erörterte unlängst auch ...
Tesla Gründer Elon Musk enthüllte vor wenigen Tagen seine Pläne, eine Gigafactory in Brandenburg zu bauen und auch in Berlin intensiv seine Technology voranzubringen. Man kennt sich natürlich und so erörterte unlängst auch Neutrino CEO Schubart sein weiteres Vorgehen, "Auch wir hatten uns längst Gedanken gemacht, ob wir einen geeigneten Standort in Brandenburg darstellen und somit tausende Arbeitsplätze in einem eigenen Produktionsstandort entstehen lassen und sichern können." Diese Pläne unterlagen strengster Geheimhaltung, da bis vor kurzem noch massiv versucht wurde, von Behördenseite auf das Unternehmen und seine Wissenschaftler erheblich Druck auszuüben.

Auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen scheute sich nicht und nimmt seine unrühmliche Rolle ein, wenn es heißt, die Ziele des Forschungsprojektes zu verunglimpfen. Harald Lesch, ein Physiker im Auftrag des ZDF "TERRA X", äußerte sich sehr abfällig und manipulativ zur NEUTRINO Technologie und den Unternehmenszielen in seiner beliebten Sendung.

"Wir gehen von einer bewusst falschen Darstellung von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus", kommentiert CEO Holger Thorsten Schubart diesen Beitrag, denn dilettantisch äußerte Lesch sich über das Neutrino Ice Cube Experiment und so versetzt er es mal schnell von der Antarktis in die Arktis, vergisst neun Nullen bei seinem kindgerechten beispielhaften Rechenmodell zur Einordnung von Nanopartikeln und behauptet auch noch allerernst, es gäbe auf der Erde kein künstlich herzustellenden Material, das mit Neutrinos wechselwirkt. Das aber ist mittlerweile längst eine gesicherte und weltweit physikalisch und materialwissenschaftliche Tatsache.

"Mich wundert das nicht, Lesch gehört eben auch zur Gruppe von Wissenschaftlern, die ebenfalls stets und vehement behaupteten, das Neutrinos keine Masse haben und erst der Nobelpreis in Physik 2015 belehrte die Skeptiker eines Besseren. Stagnation in der Wissenschaft gepaart mit öffentlicher Verleumdung Andersdenkender. Eine gefährliche Spezies, die keine wissenschaftliche Auseinandersetzung oder Denkanstöße vermitteln möchte, sondern öffentliche Anprangerung und Lobbyarbeit ausführt, den Preis zahlen der zukünftige Wirtschaftsstandort Deutschland und die Umwelt", ergänzt Schubart.

Neutrinovoltaik ist eine weiterentwickelte Technologie auf Basis dotierter Kohlenstoffnanopartikel, die nichtsichtbare Strahlenspektren u. a. auch Neutrinos in elektrischen Strom wandelt, gleichsam einer Solarzelle, die aber auch bei völliger Dunkelheit, eben unabhängig vom Sonnenlicht überall und dezentral funktioniert.

"Wir müssen nun sehen wie wir weiter agieren, ob wir an den Plänen festhalten die Arbeitsplätze in Brandenburg zu schaffen, denn für unser internationales Team gibt es aus China und Russland seit längerer Zeit durchaus sehr lukrative Angebote für Zukunfts-Kooperationen und Produktionsstandorte", führt Schubart weiter aus.

"Brandenburg ist derzeit meine Heimat und es gibt viele gut ausgebildete Ingenieure und Arbeitskräfte, interessierte offene Menschen. Fördermittel müssen wir ablehnen, denn Fördermittel und Subventionen verfälschen den Markt, denn nicht immer wird politisch im Sinne der Allgemeinheit eingegriffen und dirigiert und nicht zuletzt geht derartiges immer zu Lasten des Steuerzahlers. Elon wünsche ich viel Erfolg in der Umsetzung seiner Pläne, auch verbunden mit der Hoffnung, dass ihn die tatsächlichen widrigen Gegebenheiten bei der Umsetzung unternehmerischer Pläne nicht vollends ausbremsen werden. Große Freude im Land Brandenburg aber ein tiefer Stachel im Wohlfühlspeck der deutschen Automobilindustrie in den etablierten Standorten, denn da geht es seit dem politisch geführten Abgesang zum Diesel nun längst ums nackte Überleben und Tesla"s Zukunftsmusik wird zum Alptraum dieser Zeitgenossen, die sich gut eingerichtet haben und gerne die Vergangenheit so lange wie möglich bewahren wollten", so der Neutrino CEO Holger Thorsten Schubart.

Ein Beitrag von Sia Brand und Klaus Wieland Firmenkontakt
Neutrino Deutschland GmbH
Holger Thorsten Schubart
Unter den Linden 21
10117 Berlin
+49 30 20924013
office@neutrino-energy.com
https://neutrino-energy.com


Pressekontakt
Pressekontakt Heiko Schulze
Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
+49 30 726262700
+49 30 726262701
heiko.schulze.bpk@gmail.com
http://www.neutrino-energy.com

22. Nov 2019

Von Neutrino Deutschland GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Holger Thorsten Schubart (Tel.: +49 30 20924013), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 613 Wörter, 4997 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über Neutrino Deutschland GmbH

NEUTRINO Deutschland GmbH ist ein Deutsch-US-Amerikanisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen unter Führung des Mathematikers Holger Thorsten Schubart. Dieses, mit Hauptsitz in Berlin, steht in Kooperation mit einem weltweiten Team an Wissenschaftlern und internationalen Forschungsstätten, welche sich mit der Anwendungsforschung, der Wandlung nichtsichtbarer Strahlenspektren, u. a. den Neutrinos (hochenergetische Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen) in elektrischen Strom, beschäftigt. https://neutrino-energy.com/newsroom/

Einen besonderen Schwerpunkt stellt dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Grundlagenforschung dar sowie die Bildung eines internationalen Forschungsnetzwerkes für alternative Energietechnologien.

Das wirtschaftliche Ziel der NEUTRINO ENERGY Group ist es, aus den Erkenntnissen der Grundlagen- und Materialforschung, technische Anwendungslösungen mit der Neutrino Technologie in den Markt zu bringen.

Die US-Amerikanische Muttergesellschaft NEUTRINO, INC., gegründet 2008, plant den Börsengang an der US-Technologiebörse NASDAQ.

"NEUTRINO ENERGY - THE ENERGY OF THE FUTURE"

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Neutrino Deutschland GmbH


Kohlekommission legt "Zöger-Ausstiegsplan" aus der Kohleverstromung vor

28.01.2019: Von David Kornblum und Michael Postulka - Die Kohlekommission hat seit Monaten versucht, einen Kompromiss zwischen den Erfordernissen des Umweltschutzes, den Sorgen der betroffenen Bundesländer und der Energiewirtschaft zu finden. Nach einer fast 21 Stunden dauernde Sitzung hat die Kommission jetzt einen Ausstiegsfahrplan vorgelegt.Allgemein bestand die Hoffnung, dass die Kohlekommission sich auf ein brauchbares Konzept zur Beendigung der Kohleverstromung einigen kann. Die verbliebenen Streitpunkte waren hauptsächlich, wann welche Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und wann der endgültige...

Neutrino Energy Group - Mit großen Schritten in Richtung IPO

25.01.2019: Neutrino Energy Group, die Unternehmensgruppe, die in Ihrem Namen bereits darauf hinweist, wie die Energiewende in der Welt zu schaffen ist, indem sie wie bereits vielfach berichtet den Partikelstrom aus Milliarden von Neutrinos und anderer Bestandteile der nichtsichtbaren kosmischen und solaren Strahlenspektrendazu nutzt, um daraus elektrische Energie zu gewinnen, setzt den Prozess fort an die US amerikanische Börse zu gehen. Kosmische Energie, die nichtsichtbaren Strahlenspektren, stehen 24 Stunden und 7 Tage die Woche, bei Tag und eben auch bei Nacht, im Freien oder in einem Gebäude, als...

Die Weltelite setzt auf Dialog in Davos - Neutrino Energy ein Teil der neuen Ordnung

22.01.2019: Auch dieses Jahr lädt der mittlerweile 80-jährige Klaus Schwab zum Weltwirtschaftsforum (WEF) nach Davos ein. Der Gründer und Chef des WEF findet im Vorfeld der Veranstaltung drastische Worte zu den radikalen Veränderungen, die seiner Meinung nach die alte Ordnung hinwegfegen werden. Er glaubt, dass in absehbarer Zukunft unsere Gesundheits-, Kommunikations-, Produktions- und Energiesysteme vollkommen anders gestaltet sein werden. Dabei - so glaubt er - werden zahlreiche Jobs wegfallen, da sie von Robotern bzw. intelligenten Maschinen übernommen werden. In vielen Teilen der Welt leben die...