Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Michael Oehme |

Michael Oehme: Norwegen auf Platz 1 beim „Index der menschlichen Entwicklung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In Norwegen lebt es sich laut aktuellem „Index der menschlichen Entwicklung“ am besten.



St.Gallen, 13.12.2019. In dieser Woche beschäftigt sich Kommunikationsexperte Michael Oehme mit dem „Index der menschlichen Entwicklung“, welcher von den Vereinten Nationen veröffentlicht wurde. „Die Vereinten Nationen beziehen sich dabei in einem Ländervergleich auf Faktoren wie Lebenserwartung, Bildungssystem und Wirtschaftsleistung. Demnach habe Norwegen derzeit die höchste Lebensqualität“, kommentiert Michael Oehme den Index. 

 

Norwegen belegt als ölreicher, skandinavischer Wohlfahrtsstaat bereits zum wiederholtem Male den ersten Platz. Der „Indexes der menschlichen Entwicklung“ wird vom UN-Entwicklungsprogramm UNDP veröffentlicht. „Auf dem zweiten Platz liegt die Schweiz, auf dem dritten Land Irland, Deutschland und Hongkong teilen sich Platz vier. Allerdings fanden die Datenerhebungen vor Ausbruch der Demonstrationen in Hongkong statt“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. In den vergangenen Jahren habe es in den vorderen Rängen nur wenige Veränderungen gegeben. Laut UNDP sei aber weltweit eine tendenziell steigende Lebensqualität zu verzeichnen.

 

Derzeit gäbe es inzwischen 62 Länder und Territorien, in denen die menschliche Entwicklung hoch ist. Dazu gehören laut Index auch Länder wie Australien, Island, die Niederlande, Singapur und Schweden, welche sich alles noch in den Top 10 befinden.

 

Unterdessen habe sich auch in der unteren Rangliste in der Hinsicht wenig verändert, als dass hier überwiegend afrikanische Länder vertreten sind: Burundi, Südsudan, Tschad, die Zentralafrikanische Republik und Niger bilden dabei das Schlusslicht des „Index der menschlichen Entwicklung“. „Schwach schneiden natürlich auch die Länder ab, in denen es teilweise seit Jahren bewaffnete Konflikte gibt, wie Libyen, Syrien und der Jemen. Es ist schade, dass hier nach wie vor so ein starkes Ungleichgewicht herrscht und man kann sich für die Zukunft nur wünschen, dass die Konflikte beigelegt werden und mit dem Frieden auch die Entwicklung wieder einkehren wird“, betont Michael Oehme abschließend. 

 

Der „Index der menschlichen Entwicklung“ ist Teil des jährlichen UN-Berichts zur menschlichen Entwicklung. Dafür wurden 189 Länder und Territorien bewertet. 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Oehme (Tel.: +41 71 226 6554), verantwortlich.


Keywords: Michael Oehme, Kommunikationsberater, UNDP, Index, Entwicklung, UN, Vereinte Nationen, Norwegen, Lebensqualität, Studie, Länder

Pressemitteilungstext: 299 Wörter, 2581 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Michael Oehme


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Michael Oehme lesen:

Michael Oehme | 06.02.2020

Michael Oehme: Debatte über Meinungsfreiheit auf Instagram in Frankreich


St.Gallen, 06.02.2020. Mila hat sich geweigert, sich zurückzuziehen und in ihrem ersten Fernsehinterview gesagt, dass sie "lästern wollte". Seitdem hat sie ihren Instagram-Account deaktiviert. Der Post hat in Frankreich eine große Debatte über die Meinungsfreiheit ausgelöst. Das Land hat keine nationalen Blasphemiegesetze und eine streng säkulare Verfassung. Die Polizei leitete zunächst...
Michael Oehme | 25.11.2019

Michael Oehme: Ungarns Regierung muss sich für Hetze gegen Flüchtlinge entschuldigen


St.Gallen, 25.11.2019. „Ungarn Premier Viktor Orbán ist für seine rigorosen Äußerungen gegen Flüchtlinge und Migranten bekannt. Nun wird Ungarns Regierung wird wegen der Hetze gegen Flüchtlinge zur Kasse gebeten und muss sich öffentlich entschuldigen“, leitet Kommunikationsexperte Michael Oehme sein Thema der Woche ein. „Orbán ist leider in den vergangenen Jahren sehr negativ in der ...
Michael Oehme | 21.11.2019

Michael Oehme: Ausbau des deutschen Mobilfunknetzes


St.Gallen, 21.11.2019. „Vergangene Woche hat das Bundeskabinett den Ausbau des deutschen Mobilfunknetzes genehmigt. Dies beinhaltet auch Investitionen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro in Deutschlands digitale Infrastruktur“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. Mit der neuen Strategie sollen die bestehenden Funklöcher geschlossen werden, welche vor allem in ländlichen Regi...