Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
cor – Zentrum für gesunde Führung |

Was versteht man unter Verhaltenssüchten?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Christian Hütt informiert über die Entstehung von Verhaltenssüchten und wie diese zu erkennen sind


Christian Hütt informiert über die Entstehung von Verhaltenssüchten und wie diese zu erkennen sind.

Einfach mal ein paar Stunden Computer spielen, um zu entspannen und den Stress hinter sich zu lassen. Was für einige Menschen eine nette Abwechslung ist, könne schnell zur Sucht werden. Christian Hütt weiß um die Gefahren von Verhaltenssüchten und klärt auf: "Vermutlich sind Sie auch schon einmal in ein Computerspiel abgetaucht, um dem Alltag zu entfliehen. Oder Sie haben Stunden mit Online-Shopping verbracht, anstatt sich mit Freunden zu treffen. Oder Sie unterhalten sich mit Freunden, aber nur noch über soziale Medien. Dann könnten auch Sie von einer Verhaltenssucht betroffen sein."

Im Allgemeinen unterscheiden sich Verhaltenssüchte von stoffgebundenen Süchten dadurch, dass sie nicht substanzgebunden sind. Sie zeichnen sich stattdessen durch eine übermäßige Beschäftigung mit bestimmten Aktivitäten aus. Und dennoch haben beide viele Gemeinsamkeiten. "Bei den Verhaltenssüchten erfahren Betroffene, dass sie entweder mit bestimmten Verhaltensweisen oder Gebrauchsmustern, schnell und effektiv, schlechte Gefühle verdrängen können, ähnlich wie bei der stoffgebundenen Sucht. Im Laufe der Suchtentwicklung rückt dieses exzessive Verhalten zunehmend in den Lebensmittelpunkt und wird dann unkontrollierbar", erklärt der Experte für gesundes Führen. Die Folgen beider Arten von Sucht können zu seelischen, körperlichen und auch zu finanziellen Problemen führen.

Verhaltenssüchte zeigen mehrere Facetten auf, durch die sie sich auszeichnen. Allem voran sei es die Übermäßigkeit des Verhaltens und die hohe Ansprechbarkeit auf Reize. "Das Denken des Betroffenen wird inhaltlich auf den jeweiligen Verhaltensbereich eingeengt und es kommt zunehmend zu einer kurzfristigen Reduktion von Anspannung oder anderen negativen Gefühlszuständen, die mit diesem Verhalten kompensiert werden können. Bis zu einem gewissen Grad kommt es zum "Nervenkitzel". Doch die Erhöhung der Dosis, um die gewohnte Wirkung zu erreichen, nimmt stetig zu", warnt der Gründer von cor - Zentrum für gesunde Führung abschließend. Kontakt
cor – Zentrum für gesunde Führung
Christian Hütt
Alfredstraße 322
45133 Essen
+49 (0) 172 8069650
info@business-cor.de
https://www.business-cor.de/

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Hütt (Tel.: +49 (0) 172 8069650), verantwortlich.


Keywords: Christian Hütt, cor, Zentrum für gesunde Führung, gesund Führen, gesund Arbeiten, gesundes Arbeitsumwelt, Gesundheit der Mitarbeiter, Bausteine gesunder Führung, EAP, PGB, BAP, Sucht, Verhaltenssucht

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2393 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: cor – Zentrum für gesunde Führung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von cor – Zentrum für gesunde Führung lesen:

cor – Zentrum für gesunde Führung | 06.12.2019

Schädliches Verhalten reduzieren und vermeiden


Verhaltenssüchte können in verschiedenen Formen auftreten. Dazu gehört beispielsweise die Spielsucht, die Handy-Sucht oder auch die Kaufsucht. Christian Hütt, Experte für gesunde Führung, weiß, dass der Weg aus der Sucht zwar kein leichter aber auch kein unmöglicher ist. Das Hauptproblem Betroffener bestehe darin, dass sie die eigene Sucht nicht als solche anerkennen oder schlichtweg der M...
cor – Zentrum für gesunde Führung | 08.10.2019

Die Entstehung von Sucht


Übermäßiger Alkoholkonsum, Drogen, Glücksspiel - Sucht hat viele Gesichter. Und genauso verschieden seien auch die Auslöser. "Es ist immer die Konstellation der drei Komponenten "Mensch", "Soziales Umfeld" und "Suchtmittel", die zur Sucht führen. Das TRIAS Modell, auch Suchtdreieck genannt, betrachtet die Abhängigkeit ganzheitlich und erklärt das Zusammenspiel verschiedener Faktoren, die b...
cor – Zentrum für gesunde Führung | 14.03.2019

Ablauf der "Psychischen Gefährdungsbeurteilung"


Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, in seinem Unternehmen eine Psychische Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Die GDA - Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie - ist ein Zusammenschluss aus Bund, Ländern und Unfallversicherung, der einheitliche Leitlinien ins Leben gerufen hat, die auf die Psychische Gefährdungsbeurteilung angewandt werden. "Wer diesen Leitlinien nicht ent...