PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Industrie 4.0 – der Schlüssel zu einer besseren Produktion

Von

Thumb

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist“, Henry Ford (1863-1947). So lautet ein Zitat des berühmten US-Amerikanischen Gründers der Ford Motor Company. Es appelliert dazu, über sich hinauszuwachsen und darum lässt es sich sehr gut auf die heutige Produktionswelt übertragen.

 

Heutzutage befinden sich Begrifflichkeiten wie „Digitalisierung“, „Smart Factory“ oder „Industrie 4.0“ in aller Munde. Diese Schlagworte existieren schlagen hohe Wellen, vor allem, weil Sie nun schon seit geraumer Zeit existieren. Die Reichweite gelangt sogar über industrielle und wissenschaftliche Einrichtungen hinaus bis an das Ohr der Allgemeinheit. Unabhängig davon wird sich mit diesem Themenbereich in der Industriebranche beschäftigt. Wer sein Unternehmen fit für die Zukunft machen will, muss sich unbedingt mit dem Themenkomplex Industrie 4.0 befassen. Sie ist der Elementare Baustein für eine nachhaltig verbesserte und zukunftssichere Produktion. Doch was genau ist Industrie 4.0 überhaupt?

 

Industrie 4.0 ist ein Unterbegriff der Digitalisierung. Der Begriff der Digitalisierung lässt sich nicht ausschließlich auf den Industriesektor ableiten, da die Digitalisierung auch in anderen Zweigen der Gesellschaft stattfindet. Aus diesem Grund verläuft die industrielle Revolution unter dem Leitthema „Industrie 4.0“, denn dieses befasst sich tatsächlich ausschließlich mit der Digitalisierung in der Industrie. Die deutsche Industrie befindet sich aktuell in dieser „digitalen Revolution“. Tatsächlich gibt es bis heute noch keine eindeutige Definition für den Begriff „Industrie 4.0“. Grundsätzlich handelt es sich hierbei aber um die intelligente Vernetzung von Maschinen und Abläufen in der Industrie mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie. Industrie 4.0 teilt sich in zwei Teilbereiche auf - in den betriebswirtschaftlichen und in den technologischen Bereich. Im Zusammenspiel der beiden Bereiche geht es um die technische Produktplanung und –realisierung in Kombination mit der betriebswirtschaftlichen Produktionsplanung und –steuerung. Ferner soll es möglich sein, kurzfristig kundenindividuelle Produkte nach industriellem Maßstab herstellen zu können (Losgröße 1). Bis heute ist es noch so, dass sich die Kundenbedürfnisse an das Produktionsprogramm anpassen müssen, während wiederum langfristig die Produkte an die Kundenbedürfnisse angepasst werden.

 

Durch eine komplette Vernetzung der Produktions- und Logistikprozesse eines gesamten Wirtschaftsraumes werden Kostenvorteile, Flexibilität, Schnelligkeit, Kundenorientierung sowie Wettbewerbsvorteile in bisher nicht bekanntem Ausmaß erwartet. Hierfür hat sich sogar eine Allianz von Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften gebildet, welche die erforderlichen Techniken, Methoden und Prozesse in ungewohnter Einigkeit und mit gewaltiger Energie vorantreibt. Neue technologische Möglichkeiten und Innovationen, wie beispielsweise die Mensch-zu-Mensch-, Mensch-zu-Maschine- und Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und Interaktion die Chance kreieren, das Verhältnis zwischen Unternehmen und Kunden elementar weiterzuentwickeln. Hiermit verbunden wird der Begriff der „Digitalen Transformation“. Gemeint ist damit die Integration und Implementierung der digitalen Technologie in die bestehende Geschäftswelt. Einerseits wird sie als Chance für einen Wandel der bestehenden Geschäftswelt gesehen, andererseits bringt sie zugleich große Herausforderungen für Unternehmen mit sich. Damit die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gesichert oder ausgebaut werden kann, müssen sich Organisationen schnell den Zeichen der Zeit anpassen und auf die bevorstehenden Änderungen reagieren. Ein Beispiel aus der Praxis ist die Firma 3D HUBS aus Berlin. Sie hat die Zeichen der Zeit erkannt und spezialisiert sich auf den Bereich der verteilten, digitalen Fertigung. Der 3D Druck Dienstleister ist nicht nur in der Lage, Prototypen und Teile mittels 3D Druck zu fertigen, sondern auch Fräs- und Drehteile online sowie Spritzgussteile können on-demand angefertigt werden.

Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Hinweis

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 5069 Zeichen. Artikel reklamieren
Stellenanzeigen
Wussten Sie schon, dass Sie bei uns kostenlos Stellenanzeigen veröffentlichen können?
Tragen Sie jetzt Ihre kostenlose Stellenanzeige ein!