Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Chancen in Krisenzeiten - Dezentrales Arbeiten

Interview mit Denise Hank, SCOPE Engineering

Wir stehen in der aktuellen Situation vor großen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderung. Dennoch birgt diese Zeit ebenso eine Riesenchance für uns alle. „Wir sollten versuchen uns nicht verunsichern zu lassen und die aktuelle Zeit für die Weichenstellung neuer Wege, insbesondere in unserer Arbeitskultur, zu nutzen.“ so Denise Hank im Interview.

Kommunikation unter Kollegen, Absprache im Team, die gemeinsame Bearbeitung von Projekten und Aufträgen. Wie ist das in Krisenzeiten in denen Distanz im Vordergrund steht möglich?

Bei SCOPE Engineering wird bereits seit langem dezentral gearbeitet. Diese Unternehmensstruktur birgt einige Vorteil. Welche, und wie ein Arbeitstag für dezentrale Teams aussieht erklärt Denise Hank im Interview.

Sie arbeiten mit dem Tool Teams von Microsoft. Das ist Ihre Lösung zur Kommunikation. Wie ermöglichen Sie das gemeinsame Arbeiten an Projekten oder wie halten Sie Projektschritte fest?

Unsere Projekte organisieren wir via Atlassian Jira und Confluence. Durch diese Software können wir unseren Projektalltag individuell sehr gut strukturieren und organisieren. Viele Anwendungen von Atlassian können aktuell als Cloud-Varianten kostenfrei genutzt werden, u.a. Jira Software, Jira Core, Confluence und Bitbucket. Wir selbst empfehlen aber auch die serverbasierte Variaten, gerade im stark regulierten Umfeld ist es für Unternehmen oft wichtig, alle Programme auf eigenen Servern oder zumindest auf deutschen Servern zu wissen.

Welche Herausforderungen bringen neue Tools und deren Nutzung mit sich?

Naja, ein Tool ist letztendlich schnell installiert. Doch die Arbeit beginnt bereits weit vorher! Denn woher weiß ich, welche Tools es überhaupt gibt und welche für mich und mein Team die richtigen sind? Zudem ist es dann nicht damit getan das Tools einfach zu implementieren. Die Mitarbeiter müssen entsprechend mitgenommen werden! Das schönste Tool nutzt niemanden, wenn es nicht gemeinsam gelebt wird.

Und mit Atlassian haben Sie bereits gute Erfahrungen gemacht?

Ja, auf jeden Fall. Durch unsere vielfältige Projektarbeit, haben wir einen Einblick in die Entwicklungsumgebung unterschiedlichster Kunden, überwiegend aus dem regulierten Umfeld. Das heißt, auch unsere Arbeit birgt eine gewisse Komplexität. Sonst könnten wir die Anforderungen unserer Kunden nicht verstehen und bedienen. Jira und Confluence ermöglichen es uns strukturiert im Projekt zu arbeiten und Aufgaben gezielt durchzuführen. Völlig orts- und zeitunabhängig.

Wie profitieren Ihre Kunden davon?

Häufig bekommen wir schon im Rahmen unserer Projekte vor Ort die Frage gestellt: Wie machen Sie das? Was machen andere? Welche Tools nutzen sie? Funktioniert es gut? Best-Practice-Ansätze sind an dieser Stelle sehr gefragt. Entscheidend ist nicht die reine Auswahl eines vermeintlich passenden und wertschöpfungssteigernden Tools. Es geht auch darum, das gesamte Team, alle Mitarbeiter und Kollegen sowie die Unternehmensführung mitzunehmen. Diese Erfahrung haben wir bereits gemacht und das können wir unseren Kunden mitgeben. Ohne die Bereitschaft, Veränderungen im Unternehmen zuzulassen, aktuelle Prozesse neu zu bewerten und entsprechend anzupassen, ist das beste Tool keine Hilfe. Tools sind nur so gut, wie die dahinter liegenden Prozesse und Workflows und die Tatsache, das diese dann von den entsprechenden Teams gelebt werden.

Lesen Sie das gesamte Interview unter: https://scope-engineering.de/dezentrales-arbeiten-in-teams-ein-interview-mit-denise-hank-leiterin-business-unit-development/ Firmenkontakt
SCOPE Engineering GmbH
Tina Schmid
Niemannsweg 46
24105 Kiel
043188821110
info@scope-engineering.de
http://www.scope-engineering.de


Pressekontakt
TOM4U
Tina Schmid
Zum Weinberg 17
67229 Grosskarlbach
01718029004
ts_tom@outlook.de
http://www.tom4u.net

30. Mrz 2020

Von SCOPE Engineering GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tina Schmid (Tel.: 043188821110), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 496 Wörter, 4079 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über SCOPE Engineering GmbH

Die SCOPE Engineering GmbH entstand aus der erfolgreichen Zusammenarbeit der Schwesterunternehmen AVIDOK Engineering Support GmbH und unitepeople GmbH.

Als spezialisierter Engineering-Partner arbeitet sie an Projekten für Kunden aus stark regulierten Branchen. SCOPE liefert durch einen stetig wachsenden Erfahrungsschatz neue Lösungen für komplexe Anforderungen sicherheitskritischer Bereiche.

Die SCOPE-Experten wissen, dass sich gerade im regulierten Engineering hohe Sicherheitsanforderungen, strenge Testphasen sowie sich rasant entwickelnde Informationstechnologien immer stärker bemerkbar machen. Deshalb bündelt SCOPE mit seinem Leistungsportfolio spezifisches Prozess- und Systemwissen, um effektive und präzise Projektlösungen zu finden und seinen Kunden ein Höchstmaß an Projekt- und Planungssicherheit zu bieten.

Dabei ist die Rolle im Entwicklungsprozess flexibel und kann in jeder Projektphase ansetzen. SCOPE liefert einerseits hochqualifiziertes Know-how für Beratungsthemen und unterstützt andererseits bei der operativen Umsetzung von Projekten.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von SCOPE Engineering GmbH


WIE UNTERNEHMEN GESTÄRKT AUS DER CORONA-KRISE KOMMEN KÖNNEN

26.06.2020: Die Corona-Pandemie hält uns weiter in Atem - Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen. Wie Unternehmen die Zeit voller Daumenschrauben jetzt nutzen können und welche Kontakte trotz eingeschränktem Kontaktverbot Sinn machen, erklärt Ihnen Denise Hank (Leiterin Business Unit Development) aus Sicht einer erfahrenen Projektleiterin. Wie erleben Sie und Ihre Teamkollegen von SCOPE Engineering die Corona-Pandemie? Denise Hank: Auch wenn wir jetzt bereits einige Wochen mit der neuen Situation umgehen, merken wir immer wieder, dass die durch Corona entstandenen Entwicklungen - vor allem wirtsc...