Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Atemmasken sind Mangelware - Cyberkriminelle locken mit Fake-Shops

Von Hornetsecurity GmbH

Update zu Corona-Betrugsmaschen

Bereits vor einigen Wochen warnte Hornetsecurity vor Phishing- und Malware-Attacken im Namen von Gesundheitsorganisationen, wie der WHO, die sich die Angst vor dem Coronavirus zunutze machen, um sensible Daten abzugreifen. Die Gefahr ist jedoch noch nicht gebannt – im Gegenteil: Die Bedrohungslage verschärft sich und Cyberkriminelle entwickeln weiter neue Betrugsmaschen. Die IT-Sicherheitsexperten von Hornetsecurity müssen daher eine erneute Warnung aussprechen: Vermehrt tauchen Spam-Mails auf, die auf zweifelhafte Shops verweisen, über die angeblich Atemschutzmasken bestellt werden können. Darüber hinaus schwenken Sextortion-Erpresser auf Covid-19-Betrug um und bitten im Namen der WHO um Bitcoin-Spenden.
Bereits vor einigen Wochen warnte Hornetsecurity vor Phishing- und Malware-Attacken im Namen von Gesundheitsorganisationen, wie der WHO, die sich die Angst vor dem Coronavirus zunutze machen, um sensible Daten abzugreifen. Die Gefahr ist jedoch noch nicht gebannt - im Gegenteil: Die Bedrohungslage verschärft sich und Cyberkriminelle entwickeln weiter neue Betrugsmaschen. Die IT-Sicherheitsexperten von Hornetsecurity müssen daher eine erneute Warnung aussprechen: Vermehrt tauchen Spam-Mails auf, die auf zweifelhafte Shops verweisen, über die angeblich Atemschutzmasken bestellt werden können. Darüber hinaus schwenken Sextortion-Erpresser auf Covid-19-Betrug um und bitten im Namen der WHO um Bitcoin-Spenden.

Spam-Mails locken mit zweifelhaften Angeboten für Atemschutzmasken
Atemschutzmasken werden vielerorts gerade händeringend gebraucht und sind daher nur noch zu sehr hohen Preisen erhältlich. Cyberkriminelle nutzen diesen Engpass aus und verschicken massenhaft Spam-Mails, die auf gefälschte Online-Shops verweisen, in denen angeblich Atemschutzmasken erhältlich seien. Die Security-Experten von Hornetsecurity warnen, dass es sich hierbei größtenteils um unseriöse Fake-Shops handelt, die keine Produkte liefern. Stattdessen geben die Nutzer sensible persönliche sowie finanzielle Daten an die Betrüger preis.

Die Polizei rät Verbrauchern, die bereits eine Bestellung über einen solchen Shop getätigt haben, sich umgehend mit dem Zahlungsanbieter in Verbindung zu setzen, um die Zahlung noch zu stoppen. Außerdem sollte Anzeige erstattet werden.

Sextortion-Erpresser schwenken auf Covid-19-Betrug um
Eine Hackergruppe, die sonst mit der Sextortion-Masche auf Raubzug geht, zieht jetzt neue Seiten auf: Die Absender der E-Mails geben sich als Mitglieder der WHO aus und bitten die Empfänger um Bitcoin-Spenden, damit die Verbreitung des Virus gestoppt werden kann. Momentan tauchen immer wieder Betrugsmails auf, die im Namen der Weltgesundheitsorganisation verschickt werden. Die WHO stellt auf ihrer Website klar, wie gefälschte E-Mails erkannt werden können.

Für weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier eine detaillierte Analyse des Hornetsecurity Security Labs: Corona-Opportunisten: Wie Cyberkriminelle die Krise ausnutzen.

So kann man sich schützen
Gute und zuverlässige Spamfilter sollten verhindern, dass solche E-Mails die Postfächer der Endbenutzer erreichen. Da die E-Mail-Kommunikation in Unternehmen nach wie vor das Haupteinfallstor von Cyberattacken darstellt, müssen, neben dem Aufbau von effektiven Schutzmechanismen, auch die Mitarbeiter dahingehend sensibilisiert werden. Schadhafte E-Mails zu erkennen ist nicht einfach - aber auch nicht unmöglich. Folgende Punkte sollten überprüft werden:

- Die Detailansicht der Absender-E-Mail-Adresse kann Aufschluss über die wahre Herkunft der Nachricht geben. Ist diese nicht plausibel, beinhaltet Buchstabendreher oder kryptische Zahlen, ist das ein Warnzeichen.
- Oft wird bei großangelegten Phishing-Kampagnen nur eine allgemeine Anrede des Empfängers verwendet.
- Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik sowie ein unprofessionelles Layout sind ebenfalls ein Indiz.
- Das Ausüben von psychischem Druck spielt eine maßgebliche Rolle. So soll kritisches Nachdenken ausgehebelt werden.
- Oft versuchen Cyberkriminelle den Empfänger dazu zu bringen, einen Link zu öffnen. Auch E-Mail-Anhänge können Risiken bergen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.hornetsecurity.com. Firmenkontakt
Hornetsecurity GmbH
Micha Beyersdorf
Am Listholze 78
30177 Hannover
+49 (511) 515 464 - 917
presse@hornetsecurity.com
http://www.hornetsecurity.com/


Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestr. 10-12
22769 Hamburg
+49 (40) 800 80 99-00
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de
31. Mrz 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Micha Beyersdorf (Tel.: +49 (511) 515 464 - 917), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 541 Wörter, 4648 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Hornetsecurity GmbH


Automobil-Sektor im Fokus von Hackerattacken

Die weltweit meist bedrohten Branchen in 2019

09.07.2020
09.07.2020: Autonomes Fahren, Elektromobilität, vernetzte Autos und Carsharing - die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch. Neue Technologien und digitalisierte Prozesse bringen den Automotive-Unternehmen zahlreiche Vorteile, um zum einen den neuen Kundenanforderungen gerecht zu werden und zum anderen im intensiven Wettbewerb bestehen zu können. Jedoch birgt die fortschreitende Digitalisierung der Branche nicht nur Vorteile, sondern bietet Hackern eine immer größere Angriffsfläche. Und diese versuchen Cyberkriminelle intensiv auszunutzen: Die Security-Analysten des E-Mail Cloud Security Provid... | Weiterlesen

17.06.2020
17.06.2020: Mit der 365 Total Protection Suite brachte Hornetsecurity bereits einen vollumfassenden Security-Service auf den Markt, um die E-Mail- und Datensicherheit für Business-Kunden des weltweit genutzten Cloud-Dienstes Microsoft 365 zu gewährleisten. Nun erweitert Hornetsecurity mit dem Service Hornet.email sein Portfolio um eine sichere, cloud-basierte Unternehmenskommunikationsplattform, die es Firmen ermöglicht, zusätzliche Mailboxen mit Microsoft 365 innerhalb bestehender Domains und Tenants zu kombinieren - oder es als Stand Alone-Lösung zu nutzen. Flexibel, einfach und sicher ohne Komprom... | Weiterlesen

Gewappnet für 2020: Hornetsecurity vermeldet ein Umsatzwachstum von 68 % in 2019

Neuer Erfolgsgarant: Der Service 365 Total Protection zum Schutz von O365

21.04.2020
21.04.2020: Während die deutsche Wirtschaft für 2019 insgesamt nur ein Wachstum von 0,6 % erzielen konnte und nun von der Corona-Pandemie hart getroffen wird, kann Hornetsecurity Positives vermelden: Der europäische Marktführer für E-Mail Cloud Security Services verzeichnete für das vergangene Jahr ein Wachstum der jährlich wiederkehrenden Umsätze von 68 %. Hornetsecurity übertrifft einmal mehr die Erwartungen und ist damit als eines der am schnellsten wachsenden deutschen Technologieunternehmen auch für die derzeitige Ausnahmesituation gerüstet. Einer der Gründe für den Erfolg ist die stei... | Weiterlesen