Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Die BIG entlastet in Coronakrise Arbeitgeber und Selbstständige

Von BIG direkt gesund

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Stundung von SozialversicherungsbeiträgenDORTMUND. BIG direkt gesund weiß um die großen Probleme von Arbeitgebern und Selbstständigen, in Zeiten der Coronakrise ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. ...

DORTMUND. BIG direkt gesund weiß um die großen Probleme von Arbeitgebern und Selbstständigen, in Zeiten der Coronakrise ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Daher hat die BIG seit Beginn der Pandemie die Möglichkeit eröffnet, die Beitragsberechnung für die Kranken- und Pflegeversicherung prüfen zu lassen. Dies ist für alle Selbstständigen möglich, die noch nicht in der niedrigsten Beitragsstufe eingestuft sind. Auch Stundungsanträge der Arbeitgeber für die Sozialversicherungsbeiträge der Mitarbeiter werden sehr wohlwollend geprüft. Bis 31. März 2020 gingen bei der BIG bereits 8950 Stundungsanträge ein. In normalen Zeiten sind es 30 pro Monat.

Zuvor alle Hilfsmaßnahmen ausschöpfen

"Arbeitgeber und freiwillig versicherte Selbstständige, die uns glaubhaft nachweisen, dass Sie aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten sind, können ihre Sozialversicherungsbeiträge später zahlen. Wir hoffen, dass die Maßnahmen aus dem Hilfspaket der Bundesregierung möglichst zügig greifen. So können wir zumindest die Stundung für die Monate März und April gewährleisten", sagt Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG. Bevor ein Arbeitgeber eine Stundung beantrage, sollte er alle anderen Maßnahmen aus den verschiedenen Hilfspaketen und Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung wie Kurzarbeitergeld ausgeschöpft haben, so Kaetsch.

Stundung zinsfrei möglich

Einer Sicherheitsleistung bedarf es bei der Stundung aktuell nicht. Stundungszinsen werden ebenfalls nicht berechnet. Soweit Säumniszuschläge oder Mahngebühren zunächst erhoben wurden oder werden, können diese auf Antrag des Arbeitgebers wieder erlassen werden. Bei Arbeitgebern, die erheblich von der Krise betroffen sind, verzichtet die BIG für März und April auf Vollstreckungsmaßnahmen bei allen rückständigen oder bis dahin fällig werdenden Beiträgen.

Einnahmen brechen weg, Ausgaben erhöhen sich

"Wir versuchen den Unternehmen und Selbstständigen die Situation so weit wie möglich zu erleichtern. Es ist für alle Seiten eine äußerst schwierige und unglückliche Situation. Mit den Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung werden Krankenhäuser, Ärzte, Pflegepersonal, Medikamente, Desinfektionsmittel, Schutzmasken, Beatmungsgeräte, Krankengeld und vieles mehr finanziert. Und gerade hier steigen die Ausgaben aufgrund der Corona-Krise", so Peter Kaetsch. Andererseits brächen den Krankenkassen durch die Kurzarbeit, eine vermutlich steigende Arbeitslosigkeit und eben Stundung oder Reduzierung der Krankenversicherungsbeiträge hohe Einnahmen weg. "Auch das Kurzarbeitergeld und die Renten werden aus Sozialversicherungsbeiträgen finanziert. Eine Stundung oder Reduzierung der Beiträge kann daher nur eine Lösung für einen überschaubaren Zeitraum sein", betont Kaetsch.

Mehr Informationen zur Stundung gibt es hier: https://www.big-direkt.de/de/ueber-die-big/arbeitgeber/aktuelles/corona-5-erleichterte-stundung-von-sozialversicherungsbeitraegen.html Kontakt
BIG direkt gesund
Bettina Kiwitt
Rheinische Str. 1
44137 Dortmund
0231-5557-1016
bettina.kiwitt@big-direkt.de
http://www.big-direkt.de

01. Apr 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bettina Kiwitt (Tel.: 0231-5557-1016), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 398 Wörter, 3585 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Die BundesInnungskrankenkasse Gesundheit - kurz BIG direkt gesund - wurde 1996 in Dortmund gegründet. Die große Idee hinter der BIG: Direkter geht Krankenkasse nicht. Gemeint ist damit eine konsequente Online-Ausrichtung und Service in neuer Qualität mit großer Schnelligkeit. Die BIG nutzt moderne Kommunikationswege für ihre bundesweit mehr als 414.000 Versicherten und passt sich so dem digitalen Lebensstil ihrer Kunden an. Niedrige Verwaltungskosten im Vergleich zum Durchschnitt der Gesetzlichen Krankenversicherung und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind weitere große Pluspunkte. BIG direkt gesund hat ihren Rechtssitz in Berlin, der Sitz der Hauptverwaltung ist Dortmund. Die BIG beschäftigt an den operativen Standorten mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie zählt zu den finanz- und leistungsstärksten Krankenkassen Deutschlands.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BIG direkt gesund


Die BIG bietet Arbeitgebern Verlängerung an

Stundung der Sozialversicherungsbeiträge

14.05.2020
14.05.2020: DORTMUND. Noch steht die Entscheidung der Spitzenverbände aus, dennoch hat BIG direkt gesund Arbeitgebern bereits Anfang Mai angeboten, die Stundung der Sozialversicherungsbeiträge zu verlängern. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte die BIG vielen Unternehmen für März und April 2020 schnell und unbürokratisch die "Notbremsung" ermöglicht. 8.932 Anträge wurden gestellt und 35,2 Millionen Euro gestundet (Stand 10.05.2020). Am 27. Mai wird die nächste Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge fällig. Doch die Situation dürfte sich bis dahin für viele Firmen nicht entspannt haben. Erneute... | Weiterlesen

Eine Krankenkasse geht ins Homeoffice, keiner merkt's

Krisenmanagement in Corona-Zeiten

23.04.2020
23.04.2020: DORTMUND. Bürokratisch, langsam, unflexibel? Das Image haftet Krankenkassen an. BIG direkt gesund hat bewiesen: Krankenkasse kann auch ganz anders. Fix, flexibel, unkonventionell. Innerhalb von fünf Wochen hat die BIG fast ihre komplette Belegschaft - 87,2 Prozent - ins Homeoffice geschickt. Am 20. April um 15:25 Uhr konnte in Dortmund Kirsten Scheer als letzte von 574 Mitarbeiter*innen ihre Hardware mit nach Hause nehmen. Und das Bemerkenswerte daran: Die Versicherten erleben weiterhin den gewohnten Service. Erstattungen laufen unproblematisch, Kundenberater*innen sind ohne lange Wartezei... | Weiterlesen

14.08.2019: DORTMUND. BIG direkt gesund hat sich zusätzliche 60.000 Mitarbeiterinnen gesichert. Schwarzgelb sind sie und somit optimal angepasst für den Einsatz in der BVB-Heimat. Die fleißigen Bienen schwärmen in diesem Jahr aus, um für die BIG Honig zu sammeln. Ein Teil der Ernte ist bereits im Glas. Eigentlich hätte die BIG gern auf ihrem eigenen begrünten Dach den Bienen eine Heimat gegeben. Doch die Windlasten auf dem hohen Gebäude sind zu unberechenbar. Daher hat die Direktkrankenkasse mit David Tews, Vorsitzender des Imkervereins Dortmund-Aplerbeck, einen Patenschaftsvertrag über zwei Bie... | Weiterlesen