Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

NCI-Fonds: Gewinnausschüttungen sollen nicht angefochten werden

Von KlartextPR

Insolvenzverwalter Pohlmann will "Schneeballsystem-Anleger" nicht belangen - Ansprüche zweifelhaft

Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann von der Münchener Insolvenzverwalter-Kanzlei POHLMANN HOFMANN plant keine Rückzahlungsansprüche gegen die Fonds der Unter-nehmensgruppe „New Capital Invest” wegen ausbezahlter Vorabgewinne und anderer Rückzahlungen. Von den rund 70 Insolvenzverfahren über das Fondsgeflecht des früheren Unternehmers Malte H. sind zwischenzeitlich alle NCI-Fonds eröffnet. Parallel ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs.
Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann von der Münchener Insolvenzverwalter-Kanzlei POHLMANN HOFMANN plant keine Rückzahlungsansprüche gegen die Fonds der Unter-nehmensgruppe "New Capital Invest" wegen ausbezahlter Vorabgewinne und anderer Rückzahlungen. Von den rund 70 Insolvenzverfahren über das Fondsgeflecht des früheren Unternehmers Malte H. sind zwischenzeitlich alle NCI-Fonds eröffnet. Parallel ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs.

"Ich gehe davon aus, dass sich zur Anfechtung berechtigende Sachverhalte schwer nach-weisen lassen. Ferner sehe ich erhebliche rechtliche Zweifel am Bestand derartiger An-sprüche und zudem wäre eine Anspruchsverfolgung wirtschaftlich nicht sachgerecht", sagt Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann.

Die "New Capital Invest" Fonds warben mit hohen Renditeversprechen mit bis zu 14 Pro-zent p.a. um Anleger im grauen Kapitalmarkt. Insgesamt gelang es dem Initiator Malte H. über die Vertriebsplattform "dima24.de" bei rd. 3.250 Privatanlegern in den Jahren 2008 bis 2014 eine Anlagesumme von insgesamt rd. EUR 90,7 Mio. einzuwerben.

Die Anleger erhielten auf die prognostizierten Gewinne "Vorab-Ausschüttungen", aufgrund derer sie zugleich zu Neuinvestitionen bewegt werden sollten. Die Summe der Vorabaus-schüttungen belief sich auf EUR 19,2 Mio. Da die Anlagegelder nach heutigem Stand der Ermittlungen tatsächlich gar nicht real investiert worden waren, können die an die Anleger ausgezahlten "Vorab-Ausschüttungen" nicht aus erwirtschafteten Gewinnen erfolgt sein, sondern aus den Einlagen nachfolgender Anleger (sog. "Schneeballsystem").

Geldfluss lässt sich nicht mehr konkret nachvollziehen
Nachdem nun über alle Fondsgesellschaften das Insolvenzverfahren eröffnet ist, kommt im Fall eines "Schneeballsystems" die Anfechtung der Auszahlungen an die Anleger gemäß § 134 der Insolvenzordnung (InsO) in Betracht. Demnach würde der Insolvenzverwalter die an die Anleger ausbezahlten Gelder zurückfordern, um diese Gelder sodann bei Verfahren-sabschluss quotal gleichmäßig an alle Insolvenzgläubiger zu verteilen.


Da sich der Geldfluss im Ausland über viele Stationen und über Ländergrenzen hinweg ver-liert, konnte bislang nicht konkret ermittelt werden, woher die an die Anleger ausbezahlten Gelder genau kamen.
"
Neben diesen Nachweisschwierigkeiten bestehen nach Ansicht von Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann auch erhebliche rechtliche Zweifel, dass Anfechtungsansprüche gegen die Anle-ger bestehen und geltend gemacht werden können. Der Insolvenzverwalter hat daher ent-schieden, von der Verfolgung etwaiger Anfechtungsansprüche gegen Anleger abzusehen.

"Es ist wichtig, dass nunmehr Klarheit für die Anleger besteht und die lange Zitterpartie, ob der Insolvenzverwalter noch Rückforderungsansprüche geltend macht, damit beendet ist.", so Rolf Pohlmann. Die Anleger hätten in ihrer Gesamtheit ohnehin schon einen Schaden in Höhe von bislang EUR 70 Mio. zu tragen. "Unsere Kanzlei und die Strafverfolgungsbehörden haben bereits Gelder in gewissem Umfang sichern können, der absolute Großteil des einst investierten Kapitals in Höhe von rd. 62,4 EUR Mio. ist aber verbraucht oder verschwunden. Ich habe aber noch Hoffnung und wir arbeiten intensiv daran, noch in relevantem Umfang Vermögen aufzuspüren", so Pohlmann weiter.

Ausführliche Informationen über den Stand des Verfahrens sind unter der Webadresse: https://pohlmannhofmann.de/selfmade/ abrufbar.



Über Pohlmann Hofmann:
Pohlmann Hofmann gehören mit über 60 Mitarbeitern, hiervon 20 Berufsträgern, und Büros in München, Augsburg und Ulm zu den führenden Kanzleien für Insolvenzrecht und Rest-rukturierung im süddeutschen Raum. Schwerpunkte der Tätigkeit der Kanzlei bilden Rest-rukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen in Insolvenzverfahren, die Begleitung von Ei-genverwaltungs- und Schutzschirmverfahren und die Abwicklung und Begleitung von Insol-venzverfahren mit kriminellem Hintergrund oder komplexen Rechtsproblemen.

Kontaktdaten:
Rechtsanwalt Rolf Pohlmann
als Insolvenzverwalter
Pohlmann Hofmann Insolvenzverwalter Rechtsanwälte Partnerschaft
Unterer Anger 3, 80331 München
Telefon: 089 548033-0 Kontakt
KlartextPR
Alexander Görbing
Jesuitengasse 2
86152 Augsburg
01605560471
alexander@goerbing-klartextpr.de
http://www.goerbing-klartextpr.de
02. Apr 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Görbing (Tel.: 01605560471), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 582 Wörter, 4801 Zeichen. Artikel reklamieren

Über KlartextPR


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von KlartextPR


VPLUS habitat eröffnet vierten Showroom

Wachstumskurs wird fortgesetzt - Viele neue Partner an Bord - Luftreiniger werden zu Verkaufsschlagern

30.11.2020
30.11.2020: Stuttgart/ Ulm/ Tel-Aiviv, 30. November 2020. Wenige Monate nach dem Start in Deutschland setzt das deutsch-israelische B2C-Startup VPLUS habitat seinen Wachstumskurs fort. In Ehingen bei Ulm wurde zwischenzeitlich der vierte Showroom eröffnet - nach den Standorten in Bayreuth, Stuttgart-Kornwestheim und Warschau. "Das bisherige gute Echo der Kunden gibt unserem Konzept mit einer cleveren Kombination aus regionalen Showrooms, einer aktiven Community und einer modernen Onlineplattform recht. Das Modell hat auch einen Namen: PE-Commerce - persönlicher E-Commerce", erklärt Firmengründer und C... | Weiterlesen

WALTER erwirbt Werksgelände von Fujitsu in Augsburg

Die Vermarktung des "Technology Campus Augsburg" hat begonnen - weiteres starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Augsburg

20.11.2020
20.11.2020: Augsburg, 19. November 2020. Das ehemalige Werksgelände von Fujitsu in Augsburg wechselt den Besitzer. Die WALTER Beteiligungen und Immobilien AG (WALTER) hat das rund 180.000 Quadratmeter große Gelände von der Fujitsu Technology Solutions GmbH erworben. Die als Standort für PC-Fertigung konzipierte Industrie-Immobilie liegt direkt an der Ausfahrt der Bundesstraße B17 - gegenüber der WWK-Arena - und soll zukünftig unter dem Namen "Technology Campus Augsburg" vermarktet werden. Nach dem Auszug von Fujitsu ist das Objekt nun frei für die Ansiedlung von Technologieunternehmen. Forschung u... | Weiterlesen

Kult-Fahrradproduzent URBIKE ist gerettet

Investorenlösung gefunden - Schon über 200 Fahrräder verkauft - Gute Zukunftsaussichten für das Unternehmen

14.05.2020
14.05.2020: München, 14.05.2020. Der Münchener Kult-Fahrradproduzent URBIKE ist gerettet. Das 2010 gegründete Unternehmen hatte im September 2019 Insolvenz anmelden müssen. Nun hat Insolvenzverwalter Marc-Andre Kuhne eine Investorenlösung gefunden, die einen dauerhaften Geschäftsbetrieb sichern soll. Die URBIKE GmbH ist ein Hersteller von modernen Fahrrädern mit einem besonderen Design. Überregionale Bekanntheit erlangte das Unternehmen mit seinen puristisch gestylten Singlespeed-Bikes. 2017 entschloss sich URBIKE zur Entwicklung eines Elektrofahrrads - dem sogenannten Elbike. Mit zwei Crowdfundin... | Weiterlesen