Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
28
Apr
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Depressionen: Was können Mikronährstoffe bewirken?

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen. Schätzungen zufolge leiden inzwischen weltweit ca. 350 Millionen Menschen unter einer Depression. Es besteht ein Lebenszeitrisiko von 16 bis 20 Prozent, an einer depressiven Episode zu erkranken.

Neben einer genetischen Prädisposition einer biografischen Belastung und psychosozialem Stress sind auch neurobiologische Veränderungen wichtige Faktoren, die an der Entstehung einer Depression beteiligt sind. Zu erwähnen sind hier Störungen im Neurotransmitterhaushalt, eine erhöhte Entzündungsaktivität, eine mitochondriale Dysfunktion, ein Mangel an Nervenwachstumsfaktoren sowie eine Fehlregulation der HPA-Achse (Hypophysen-Achse).

Grundsätzlich sind die psychische Befindlichkeit und auch die Hirnleistungsfähigkeit in hohem Maße von einer ausreichenden Versorgung mit allen Nährstoffen abhängig. Mikronährstoffe sind essenziell für die Bildung von Neurotransmittern; sie verbessern die antioxidative Kapazität und den Energiestoffwechsel der Nervenzellen. Mikronährstoffe können einer überschießenden Entzündungsaktivität entgegenwirken und verbessern die Bildung von Nervenwachstumsfaktoren.

Ein wichtiges Therapieprinzip zur Vorbeugung und Behandlung von Depressionen ist deshalb eine Optimierung des Mikronährstoffstatus. Im Folgenden deshalb einige Hinweise zur Bedeutung der Mikronährstoffe im Zusammenhang mit Depressionen:

Magnesium ist der Anti-Stress-Mikronährstoff. Bei Patienten mit Depressionen wurde ein signifikanter Abfall der Magnesiumkonzentration im Blut nachgewiesen. Zink hat eine wichtige Bedeutung im Hirnstoffwechsel. Eine Metaanalyse von neun Studien, die im Mai 2017 veröffentlicht wurde, fand einen inversen Zusammenhang zwischen der Zinkaufnahme und dem Risiko für Depressionen.

Vitamin B1 ist von zentraler Bedeutung für die Energieversorgung der Nervenzellen. Eine Supplementierung von Vitamin B1 kann zu einer Besserung der psychischen Befindlichkeit führen. Vitamin B6 ist eines der wichtigsten Vitamine im Neurotransmitterstoffwechsel. Bei einem Folsäuremangel sind häufig Stimmungsschwankungen und Symptome einer Depression zu beobachten. Bei einem Folsäuredefizit kommt es häufig zu einer Erhöhung des neurotoxischen Homocysteins. Eine Erhöhung der Homocysteinkonzentration ist häufig mit depressiven Symptomen assoziiert.

Bei depressiven Patienten wurden sehr häufig verminderte Vitamin-D-Spiegel nachgewiesen. Es ist aber noch nicht abschließend geklärt inwieweit eine Vitamin-D-Supplementierung Depressionen beeinflussen kann.

Tryptophan ist die Ausgangssubstanz für die Bildung von Serotonin. Aus Tyrosin werden die Katecholamine Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin gebildet. Im Rahmen einer Metaanalyse japanischer Wissenschaftler von 2014 wurde untersucht, inwieweit die Tryptophankonzentration im Plasma mit dem Auftreten einer depressiven Episode korrelierte. Die Auswertung der Daten zeigte, dass bei der depressiven Episode typischerweise verminderte Tryptophankonzentrationen im Plasma vorlagen. Da viele psychiatrische Erkrankungen, einschließlich der Depressionen, mit oxidativem Stress assoziiert sind, ist die Verbesserung der antioxidativen Kapazität ein wichtiger therapeutischer Ansatz.

Vor einer Supplementierung mit Mikronährstoffen sollte der Mikronährstoff-Status überprüft werden. Hierzu empfehlen wir den DCMS-Neurocheck.

Referenzen:

  • Thomas Köhler: Biologische Grundlagen psychischer Störungen; hofgrefe, 3. überarbeitete Auflage
  • Martínez-Cengotitabengoa M, González-Pinto A: Nutritional supplements in depressive disorders, Actas Esp Psiquiatr. 2017 Sep;45(Supplement):8-15. Epub 2017 Sep 1.
  • Serefko A, Szopa A, Poleszak E: Magnesium and depression; Magnes Res. 2016 Mar 1;29(3):112-119.
  • Li Z, Li B, Song X1, Zhang D et al.: Dietary zinc and iron intake and risk of depression: A meta-analysis; Psychiatry Res. 2017 May;251:41-47. doi: 10.1016/j.psychres.2017.02.006. Epub 2017 Feb 3.
  • Ali Ghaleiha, Hassan Davari et al.: Adjuvant thiamine improved standard treatment in patients with major depressive disorder: results from a randomized, double-blind, and placebo-controlled clinical trial; European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience volume 266, pages695–702(2016)
  • Shareefa Alghamdi, Nabilah Alsulami et al.: Vitamin D Supplementation Ameliorates Severity of Major Depressive Disorder; J Mol Neurosci 2020 Feb;70(2):230-235. doi: 10.1007/s12031-019-01461-2. Epub 2019 Dec 13.
  • Juncai Pu, Yiyun Liu et al.: An integrated meta-analysis of peripheral blood metabolites and biological functions in major depressive disorder; Molecular Psychiatry (2020)
  • DCMS-News: Depressionen und Mikronährstoffe, Januar 2017


Weitere Infos:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gärtl Michaela (Tel.: +49/ (0)9394/ 9703-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 568 Wörter, 5344 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Depressionen, Vitamine, Mikronährstoffe, psychische Befindlichkeit

Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH ist eine Praxis für Mikronährstoffmedizin und führt orthomolekulare Laboruntersuchungen durch: Bestimmt werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren im Blut. Es werden Mikronährstoffprofile für bestimmte Erkrankungen und Organsysteme angeboten wie z.B. für das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem, das Immunsystem oder für den Bewegungsapparat. Aufgrund des Analysenergebnisses wird ein persönlicher Befundbericht mit genauer Therapieempfehlung erstellt.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH


   

Gedächtnis: was Mikronährstoffe bewirken

06.05.2020: Jeder Mensch kennt sicherlich das Phänomen Vergesslichkeit, z. B. wenn einem der Namen einer an sich vertrauten Person plötzlich nicht mehr einfällt. Probleme mit dem Gedächtnis sind in einem gewissen Umfang normal, d. h. einzelne Aussetzer des Gedächtnisses haben noch keinen Krankheitswert. Auch im Alter muss Vergesslichkeit nicht unbedingt ein Hinweis auf eine Demenzerkrankung sein. Die gesamte Hirnleistungsfähigkeit, und damit auch die Gedächtnisleistungen, sind von mehreren Faktoren abhängig. Chronischer Stress, Schlafmangel, toxische Belastungen und Fehlernährung begünstigen die...

   

Das Immunsystem mit Mikronährstoffen stärken

07.02.2020: Das Immunsystem wird geschwächt durch• psychischen Stress, z. B. Aufregung, anhaltenden psychosozialen und/oder intrapsychischen Stress; • Schlafmangel; • falsche Ernährungsgewohnheiten, z. B. zu hohe Kalorienzufuhr, Mangelernährung;• Medikamente, z. B. Schmerzmittel, Cortison;• Umweltschadstoffe und Wohngifte;• GenussmittelDas Immunsystem muss sich flexibel und schnell neuen Herausforderungen stellen und ist deshalb allezeit auf eine ausreichende Verfügbarkeit von Nährstoffen angewiesen. Bereits der Mangel an einem Mikronährstoff kann die Immunkompetenz empfindlich stören. ...

   

Mikronährstoffe bei neurodegenerativen Erkrankungen

02.10.2019: Der Morbus Alzheimer ist die häufigste neurodegenerative Erkrankung und auch die häufigste Demenzerkrankung. Rund 60 Prozent der 1,7 Millionen Demenzkranken in Deutschland leiden an Morbus Alzheimer. Die Zahl der Alzheimererkrankungen könnte bis 2050 auf 3 Millionen steigen, hauptsächlich bedingt durch eine Zunahme der Lebenserwartung. Die Zahl der an Morbus Parkinson erkrankten Menschen dürfte in Deutschland zwischen 300.000 und 400.000 Personen liegen. Neurodegenerative Erkrankungen unterscheiden sich in ihrem Erscheinungsbild. Es liegen aber durchaus ähnliche Krankheitsmechanismen und...