Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Einfache und flexible Telematik-Lösungen – t-matix setzt auf das Baukastenprinzip

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

t-matix ist ein geprüftes Mitglied der TOPLIST der Telematik
Graz, 11.05.2020 (msc).

In der Corona-Krise zeigt sich die Stärke der Telematik-Branche. Auch die Erfahrungen des österreichischen Anbieters t-matix solutions GmbH sprechen dafür. „Wir haben unseren Kunden gezeigt, dass wir krisenbeständig sind“, sagt Gründer und Geschäftsführer Ralf Parfuss im Gespräch mit Telematik-Markt.de. Die Grazer hatten zudem noch unter einer Naturkatastrophe zu leiden: Ihr Standort in Kroatien war vom Erdbeben in Zagreb betroffen. Schon frühzeitig, nämlich bereits um den 13. März, seien alle Mitarbeiter ins Homeoffice gegangen. „Wir konnten zeigen, dass wir alle Services aufrechterhalten und in vollem Umfang zur Verfügung stellen.“

 

 

Ralf Parfuss, Geschäftsführer der t-matix solutions GmbH. Bild: t-matix solutions GmbH

 

 

 

T-matix bietet seinen Kunden derzeit eine reiche Auswahl an Webinaren an, was auch potenzielle Neukunden gern angenommen haben, berichtet Parfuss – eher ungewöhnlich sei das. Man beobachte außerdem bei vielen Kunden, dass sie nun etwas Ruhe hätten, um die Digitalisierung voranzutreiben, was wiederum t-matix zugutekommt. „Wir sind unter Volllast.“ Das Unternehmen hat inzwischen fast 100 Mitarbeiter. Das Jahr habe extrem gut begonnen. So mussten die Erwartungen für 2020 auch nach Ausbruch der Pandemie nicht angepasst werden. Man gehe zwar davon aus, dass der Markt erst einmal vorsichtiger agiere, sich nach einer Pause aber wieder stabilisiere. Das Grazer Unternehmen, das mit seiner IoT-Plattform erfolgreich ist, wollte es sogar ganz genau wissen und hat eine umfangreiche Kundenanalyse angefertigt. Demnach gehen 75 Prozent davon aus, nach der Krise ganz normal weiterzuarbeiten. Die Frage sei natürlich, wie lange der gegenwärtige Zustand andauere.

 

 

Mit der Rezession kommt auch eine Chance

 

Die Wirtschaft werde in die Rezession gehen, das sieht auch Parfuss so, der eine „Marktbereinigung“ erwartet. Er wertet die Lage aber auch als Chance, Produkte weiterzuentwickeln. Für Juni und Herbst plant das Unternehmen zwei Relaunches, wobei die Schwerpunkte auf einer hohen Skalierung und mehr Flexibilität liegen. Denn das ist, was die Kunden wollen. „Es muss einfach gehen“, das sei die Erwartung. „Das Baukastenprinzip ermöglicht uns Flexibilität, das ist immer mehr gefragt, dass man da ohne Programmierkenntnisse rangehen kann.“ Parfuss zufolge wollen seine Kunden individuelle Lösungen. Müssten für die neue Technik auch zu viele neue Administratoren eingestellt werden, verpuffe der Einsparungseffekt schnell.

 

 

Angebotserweiterung im Bereich Smart-City

 

Individuelle Lösungen bietet t-matix inzwischen auch vielen Städten und Gemeinden in ganz Österreich. Das Unternehmen ist intensiv in den Smart-City-Bereich eingestiegen, die größten Städte des Landes nutzten die t-matix-Plattform, berichtet Parfuss. Darunter sind Lösungen für Flotten, Schwimmbäder oder Straßensensoren, die beispielsweise melden, ob auf dem Asphalt Eis entsteht, und dann auslösen, so dass im Zusammenspiel mit der Telematik in Straßenräumfahrzeugen gemessen werden kann, ob und in welchem Verhältnis gestreut wurde. Zudem ist t-matix eine Vertriebspartnerschaft mit Magenta eingegangen, der österreichischen Tochter der Deutschen Telekom.

11. Mai 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Klischewsky (Tel.: +49 4102 2054-540 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 499 Wörter, 4127 Zeichen. Artikel reklamieren

Telematik-Markt.de – die führende Mediengruppe der Telematik-Branche Die Mediengruppe Telematik-Markt.de verfolgt das Ziel, dieser Technologie und Forschung einen allumfassenden „Markt‐ und Informationsplatz“ zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik‐Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Telematik-Markt.de bindet hierzu bundesweit kompetente Fachjournalisten und Marketing‐Profis, die mit den Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Verbänden der Telematik‐Branche permanent kommunizieren und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser „öffentlichen Bühne“. Sie bündelt in ihrer TOPLIST der Telematik alle Anbieter der Branche im deutschsprachigen Raum und gibt dort einen Überblick auf die unabhängig geprüften Telematik-Anbieter. Telematik-Markt.de lobt im jährlichen Wechsel von Fahrzeug- und Human-Telematik mit Partnern, wie dem VDA (Verband der Automobilindustrie), den Telematik Award aus. MKK – Marktkommunikation ist Herausgeberin des Telematik-Markt.de sowie des Telematik.TV. Mediengruppe Telematik-Markt.de Peter Klischewsky Hamburger Str. 17 22926 Ahrensburg / Hamburg redaktion@telematik-markt.de Telematik.TV http://www.telematik.tv Tel.: +49 4102 20545-42 Fax: +49 4102 20545-43 ttv@telematik-markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de


14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen