Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mit 6 Powerfragen zur erfolgreichen Mitarbeiterführung

Von Admomentum AG

Patrick Freudiger - reflect.transform.succeed - zeigt, wie wirkungsvolles Führen anhand von 6 Powerfragen gelingt

Patrick Freudiger – reflect.transform.succeed – zeigt, wie wirkungsvolles Führen anhand von 6 Powerfragen gelingt
Chefs seien in der Regel nicht gut darin, Fragen zu stellen. Doch genau diese Fähigkeit mache Chefs zu guten Chefs und wer darüber hinaus noch die richtigen Fragen stelle, gelte als Top Leader. Patrick Freudiger, Gewinner der Auszeichnung "Schweizer CIO des Jahres" 2016, der selbst als CIO, Gründer, Geschäftsführer und Verwaltungsrat tätig war, hat 6 wirkungsvolle Powerfragen zusammengestellt, mit denen Führungskräfte ihre Mitarbeitenden motivieren und den Fokus auf Wesentliches richten können.

Zu Beginn sei es wichtig, sich in den Mitarbeitenden hineinzuversetzen wie Patrick Freudiger erläutert: "Was wollen Mitarbeitende von ihrem Chef? Im Wesentlichen drei Dinge: Klarheit über Vision und Strategie des Unternehmens, Wertschätzung für die geleistete Arbeit und Entwicklungsperspektiven." Die ersten beiden Fragen: ,In welche Richtung geht das Unternehmen?" und ,In welche Richtung gehst du?" dienen zur Überprüfung, ob das Unternehmen bzw. der Vorgesetzte und der Mitarbeitende "am gleichen Strang ziehen" und ob der Mitarbeitende die Aufgabenstellung und Prioritätensetzung seiner Tätigkeiten verstanden habe. "Aus dem Ergebnis der beiden Fragen ergibt sich ein Alignment bzw. eine Übereinstimmung der Vorstellungen, in welche Richtung sich das Unternehmen bzw. Ihre Mitarbeitenden bewegen", so Freudiger. Bevor Powerfrage Nr. 3 gestellt werden sollte, gelte für die Führungskraft sich bewusst zu machen, dass der Mitarbeitende gute Arbeit leiste. "Signalisieren Sie ihm im Vorfeld, dass Sie ihm etwas zutrauen und er ist motiviert, sich selbst anzuerkennen", ergänzt Freudiger. Mit der Frage ,Was denkst du, machst du gut bei deiner Arbeit?" werde der Mitarbeitende auch in die Eigenverantwortung genommen und aufgefordert, sich selbst zu reflektieren. Diese Frage lasse sich ebenfalls exzellent nutzen, um Lob und Anerkennung auszudrücken.

Mit der vierten Powerfrage: ,Welche Vorschläge zur Verbesserung würdest du dir selbst geben, wenn du dein eigener Coach wärst?" lasse sich das Verbesserungspotenzial der Mitarbeitenden ansprechen. Hierzu führt der Experte für Führung an: "Hören Sie ihm aufmerksam zu. Sie erfahren, wie er seine Ressourcen einsetzt und wie es um seine Haltung gegenüber Selbstreflexion und seiner Bereitschaft zur Veränderung steht." Die fünfte Frage, Wie kann ich dich unterstützen?" schließe den Kreis zu den ersten beiden und ziele auf den Handlungsplan ab. Diese fordere den Mitarbeitenden dazu auf, sich ein konkretes Bild und einen Zielerreichungsplan zu machen. Die abschließende Frage ,Welche Vorschläge gibst du mir, ein besserer Chef zu sein?" stelle die Qualität der Chef-Mitarbeiter-Beziehung ins Zentrum. "Wenn Sie als Chef, Ihren Mitarbeiter um Vorschläge bitten zeigen Sie ihm, dass Sie ihm vertrauen und wertschätzen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, die Aussagen zu kommentieren oder zu diskutieren", empfiehlt Patrick Freudiger.

Die 6 Powerfragen helfen dabei Klarheit, Anerkennung und Unterstützung in die Chef-Mitarbeiter-Beziehung zu bringen. Abschließend rät Freudiger: "Stellen Sie die Fragen immer wieder in der gleichen Reihenfolge alle 2-3 Monate in kurz gehaltenen Gesprächen. Werden Sie sich bewusst, dass das Durchlaufen dieser 6 Fragen ein kontinuierlicher, wiederkehrender Prozess ist, der erstaunliche Ergebnisse zu Tage fördert. Sie werden bemerken, dass die Zusammenarbeit effektiver wird und eine gute Stimmung in Ihrem Team zur Folge hat."

Nähere Informationen zu Patrick Freudiger und den Themen Führung und Leadership, Top Management Sparring und Organisationsentwicklung finden Sie unter: https://www.freudiger.coach Kontakt
Admomentum AG
Patrick Freudiger
Thurgauerstrasse 111
8152 Glattpark-Zürich
+41 44 440 22 11
patrick.freudiger@admomentum.ch
https://www.freudiger.coach/
14. Mai 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Patrick Freudiger (Tel.: +41 44 440 22 11), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 541 Wörter, 4102 Zeichen. Artikel reklamieren

reflect.transform.succeed – Als Ratgeber und Macher begleite ich Sie im gemeinsamen Coaching und Sparring

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Admomentum AG


Ist Identität in Wirklichkeit nur die Summe von Gewohnheiten?

Patrick Freudiger geht der Frage auf den Grund, ob die eigene Identität nur die Summe von Gewohnheiten ist

26.11.2020
26.11.2020: Aufstehen, Sport treiben, essen, lesen, zu Bett gehen - das Leben ist geprägt von Gewohnheiten. Sie sind entscheidend dafür, wie unser Tagesablauf aussieht. "Einige davon sind sinnvoll, andere unnütz und manche sogar skurril. Oft wird sogar behauptet, dass unsere Identität im Grunde nichts anderes sei als die Summe unserer Gewohnheiten", erläutert Executive Coach Patrick Freudiger. Ob dem wirklich so ist, zeige sich anhand verschiedener Publikationen und empirischer Untersuchungen zum Thema Identität und Gewohnheiten, in denen Patrick Freudiger näher forschte. Ein Ergebnis sei zum Bei... | Weiterlesen

Welche Art von Führung brauchen Knowledge Worker?

Patrick Freudiger erläutert, warum Leader als Facilitator agieren müssen, um das Potenzial von Knowledge Workern voll auszuschöpfen

16.07.2020
16.07.2020: Die Digitalisierung bedingt eine große Zunahme an Knowledge Workern, also Mitarbeitern, die mehr Fachwissen besitzen als ihr Chef. Dass diese sich nicht mehr mit klassischen Führungsrezepten leiten lassen, erläutert Patrick Freudiger, Schweizer CIO des Jahres 2016, wie folgt: "Ein neuer Ansatz von Führung ist gefragt, um das Potenzial von Knowledge Workern in der Zusammenarbeit voll auszuschöpfen." Knowledge Worker sind Fachexperten auf die die historisch gewachsene Form der Führung, dass ein "Meister" sein Wissen an einen "Schüler" weitergibt, nicht mehr zutreffe. "Das Wissen von Knowl... | Weiterlesen

Executive Coaching - unnötige Ausgabe oder lohnende Investition?

Patrick Freudiger beantwortet die Frage, ob sich ein Executive Coaching finanziell auszahlt und zum Erfolg eines Unternehmens beiträgt

12.06.2020
12.06.2020: Je nach Renommee und Erfahrung des Coaches sowie der Dauer des Engagements könne ein Executive Coaching mit einer nicht unerheblichen Investition verbunden sein. Daher stelle sich die Frage, welcher konkrete Nutzen ein solches Coaching für das Unternehmen mit sich bringt. "Das Verhalten einer Führungskraft hat einen signifikanten Einfluss auf den finanziellen Erfolg eines Unternehmens", so die These von Patrick Freudiger "Schweizer CIO des Jahres 2016". Betrachte man beispielsweise die Qualität eines Fußballtrainers und dessen Einfluss auf den Erfolg der Mannschaft oder die Faszination, d... | Weiterlesen