Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
18
Mai
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Musik und virtuelle Realität

Wo kann man virtuelle Realität finden?

Im Musikgeschäft ist virtuelle Realität nichts Neues. Es hat der neuen Technologie lange gedauert, bis zu sie Fuß gefasst hat und angenommen war. Trotzdem ist viel passiert, und die Situation mit der COVID 19 Pandemie hat viel dazu beigetragen, dass virtuelle Realität Teil unserer Leben wurde. 2016 war Coachella das erste Festival, das eine eigene VR-App angeboten hat, damit das Gefühl vom Festival noch mehr Menschen zugänglich gemacht wurde.

Was ist digitales Dabeisein?

Man bekommt heutzutage durch 360 Grad Videos einen kleinen Einblick, wie in Videos intensiver einzutauchen. Durch Virtual Reality wird dieses Konzept erweitert. Es ist möglich geworden, mit der Umgebung zu interagieren und sie nach Wunsch zu verändern. Sie werden zum aktiven Teil dieser Welt, obwohl Sie vor dem Computer sitzen oder auf dem Smartphone sind. Es ist genauso wie die echte Welt.

Wie werden digitale Konzerte durchgeführt?

Was ist ein digitales bzw. virtuelles Konzert? Laut Essayhilfe ist eine Aufführung, bei der die virtuellen Avatare der Darsteller in Form dreidimensionaler Bilder auf eine Bühne projiziert werden. V-Konzerte erfreuen sich großer Beliebtheit, insbesondere in Südkorea, wo die jüngsten Auftritte virtueller Avatare von K-Pop-Gruppen wie Girls Generation Tausende von Fans angezogen haben.

Sie schauen virtuelle Konzerte auf Ihrem Fernseher, Computer, Tablet oder Smartphone. Sie genießen großartige Videostreams in High Definition und mit ausgezeichnetem Klang. Jede Saison werden viele Konzerte live übertragen und können auch zu einem späteren Zeitpunkt im Konzertarchiv eingesehen werden. Ein typisches Archiv enthält bereits Hunderte von Aufnahmen mit allen großen Künstlern der Musik.

Es gibt auch faszinierende Filme über Musik. Sie müssen nur darauf achten, ob die Anmeldung auf das Medium kostenlos ist. Ermöglicht es Ihnen Zugriff auf Konzerte, Interviews, Filme aus dem Programm. Auf manchen Seiten gibt es Konzertaufnahmen, mit der Sie das Angebot unverbindlich ausprobieren können. Mit einem Ticket oder Abonnement sollten Sie Zugriff auf alle Live-Übertragungen und Videos haben - so oft Sie möchten, auf dem Gerät Ihrer Wahl.

Virtuelle Nachtclubs

Irgendwo im Internet gibt es immer eine virtuelle Party. Livestreaming hat sich zu einem Ad-hoc-Notfall-Unterstützungssystem für die aufstrebende Unterhaltungsindustrie in ganz Europa und den USA entwickelt. Musiker aller Genres senden neben Spendenlinks zu ihren PayPal-, Venmo- oder Patreon-Konten Sets aus ihren Schlafzimmern auf Plattformen wie Instagram Live. Marken wie Beatport und Amazon Music haben sich mit Twitch zusammengetan, um Marathonsessions mit prominenten DJs wie Diplo und A-Trak zu starten.

Lenord Hockmann von Ghostwriter Preise ist überzeugt, die Coronavirus-Krise hat die Musik- und Nachtleben-Industrie stark betroffen: Mit Absagen von Veranstaltungen für die lukrative Sommerfestivalsaison ist ein Wirtschaftsmodell implodiert, das zunehmend auf Tourneen und Live-Shows angewiesen ist, und Musiker und Veranstalter haben nach alternativen Quellen von Geld gesucht. Selbst nach Aufhebung der Sperren ist eine wahrscheinliche langfristige Kontraktion der Live-Musikindustrie zu erwarten. Es ist für tätige Musiker nicht nachhaltig - viele von ihnen arbeiten ohne arbeitgeberbasierte Sicherheitsnetze.

Einfache, einseitige Livestreams kratzen nur an der Oberfläche der schnell wachsenden virtuellen Clubbing-Landschaft. Da sich das Nachtleben Technologien aneignet, die für Unternehmenskonferenzen und Spiele entwickelt wurden, entstehen neue Partyerlebnisse, um Interaktivität und Community zu fördern und das Publikum zu aktiven Teilnehmern und nicht zu passiven Verbrauchern zu machen. (Auch der gerade abgesagte Burning Man in diesem Jahr plant, virtuell zu werden.)

Könnten virtuelle Clubs nicht nur Momente sozialer Verbindung bieten, sondern auch ein neues Modell für Live-Shows sein - und von Markensponsoren, Werbetreibenden und zahlenden Abonnenten unterstützt werden? Virtuelle Clubs geben uns die Möglichkeit zu überdenken, wie wir Musik in einer Live-Umgebung erleben. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob sich die Freiheit, Verspieltheit und das Demokratisierungspotential digitaler Räume in neuen Wirtschaftsmodellen niederschlagen - und ob sowohl Marken als auch Publikum bereit sind zu zahlen, um auf diese Erfahrungen zuzugreifen. Es gibt einen Lernprozess. Anfangs waren die Leute nicht bereit, Geld für Netflix auszugeben. Sie waren es gewohnt, Filme illegal zu streamen. Es dauert eine Weile, bis man akzeptiert wird und die Leute verstehen, dass es kein Betrug ist.

Virtuelle Klangräume

Das Hören sowie der visuelle Bereich müssen sich verändern, damit sie eine echte Immersion in eine neue Welt möglich machen. Spatial Audio heißt die Technologie, die dafür benötigt wird. Mit dem Ändern der Perspektive und dem Bewegen des Kopfes ändert sich auch der Klang.

Virtuelle Nachtclubs sind eine Innovation der Musikindustrie, da sie Konzerte, Festivals und andere Veranstaltungen ersetzen sollen, die aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt oder verschoben wurden.

Da das Nachtleben Technologien nutzt, die für Unternehmenskonferenzen und Spiele entwickelt wurden, entstehen neue Partyerlebnisse, um Interaktivität und Community zu fördern und das Publikum zu aktiven Teilnehmern und nicht zu passiven Verbrauchern zu machen. Aber was macht ein gesellschaftliches Ereignis „sozial“?

Mit anderen Worten, eines der charakteristischsten Merkmale eines sozialen Ereignisses ist, dass es unseren eigenen Sinn für Unterhaltung ansprechen muss, auch wenn wir nicht selbst dieselbe Entscheidung treffen würden. Wenn wir sagen, dass zwei plus zwei gleich vier sind, ist es einfach so. Wir können sogar behaupten, dass virtuelle Realität ‚realer‘ als die echte Welt geworden ist.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dorothea Oppelland (Tel.: 08000000546), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 746 Wörter, 5765 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Musik, virtuelle Realität, Corona-Zeit



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema