Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

In Krisenzeiten fallen die Masken

Gilt für CEO und Unternehmen: Als Persönlichkeit und Marke Vorbild sein – mit Rückgrat

Krisen trennen die Spreu vom Weizen. Das ist so, ob wir es wollen oder nicht. Während einer Krise zeigen sich die "wahren" Gesichter fernab jeglicher Leitbilder. Es zeigt sich, wer führen kann und wer Rückgrat hat. Das ist anstrengend, ja, bietet aber auch Gelegenheit, zu zeigen, was in uns steckt – in CEOs, in Unternehmen und in jedem einzelnen Mitarbeiter.

Für viele Unternehmen starten die heiklen Kommunikationsphasen erst in den kommenden Tagen und Wochen, ja vielleicht sogar Monaten. Bis jetzt ging es in vielen Bereichen aufgrund der Aktualität und Dringlichkeit erst einmal um Improvisation. Regeln mussten umgesetzt werden. Und manchmal hieß es auch einfach, erst einmal abwarten. Langsam, aber sicher beginnt jetzt die Phase der Planung weiterer Szenarien: die Kurzarbeit beantragen oder weiter irgendwie durchstehen, die Dienstleistungen mittel- und langfristig umbauen, Personalabbau, oder als letzte Möglichkeit die Schließung. Das heißt, jetzt ist entscheidend, wie wir uns weiter verhalten. Das gilt aber nicht nur im Unternehmen selbst, sondern auch in der Kommunikation nach innen wie nach außen.

Erhöhter Kommunikationsbedarf
Krisensituationen, die uns alle betreffen, wie die aktuelle, bringen die Gesellschaft zusammen oder trennen sie. Wir sind viel sensibler und analysieren, was unser Umfeld tut. Wir kategorisieren Verhalten. Wir sind emotional und wollen auch Emotionen statt nur Fakten. In Krisensituationen haben wir einen erhöhten Kommunikationsbedarf. Wir halten uns an Informationen fest, da sie uns Struktur bieten, bzw. etwas Fassbares darstellen. Zudem wollen wir geführt werden. So können wir den Alltag leichter gestalten. Das gibt uns auch in unsicheren Zeiten ein Stück weit Sicherheit.

Entscheidungen überlegt treffen und kommunizieren
In Situationen, wie wir sie gerade erleben, ist es entscheidend wie sich Unternehmerinnen und Unternehmer als Führungspersönlichkeiten, aber auch gesamte Unternehmen verhalten. Hatten Entscheidungen schon vor 2020 großen Einfluss auf die Reputation, so sind sie spätestens seit jetzt die Fallbeile für langfristigen Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmensmarke. Für alle CEOs gilt heute mehr denn je: Seien Sie sich bewusst, was Sie bewirken, wenn Sie aktuell vielleicht aus der Krise heraus und aus wirtschaftlichen Überlegungen strategische Entscheidungen fällen. Natürlich kann es sein, beziehungsweise ist es für viele sogar sehr wahrscheinlich, dass sie aus wirtschaftlichen Gründen in den nächsten Wochen schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen. Doch gerade jetzt heißt es mehr denn je, gut zu überlegen, wie wir diese kommunizieren und ob sie wirklich nötig sind.

Es gibt eine klare Reihenfolge, über was und wie in Krisen-situationen kommuniziert werden muss:

  1. Zuerst kommt der Mensch.
  2. Dann kommt das Umfeld.
  3. Dann die Infrastruktur.
  4. Dann das Geld, die Finanzen.

Das heißt, wenn CEOs in ihrer Kommunikation nicht zuerst an die betroffenen Menschen, wie z.B. ihre Mitarbeiter oder ihre Kunden denken und dies auch kommunizieren, sondern sofort und nur von den finanziellen Einbußen sprechen, dann haben sie verloren. Eine Umkehrung der Prioritäten wird in Krisen von der Gesellschaft keinesfalls akzeptiert.

CEOs tun also gut daran, in Krisensituationen unbedingt zu zeigen, dass sie

  • sich um Mitarbeiter sorgen.
  • ihre Mitarbeiter schützen wollen.
  • Lösungen bringen und nicht Dienstleistungen verkaufen.
  • informieren, informieren und nochmals informieren.
  • emotional sind, also mit (echtem) Mitgefühl die Fakten kommunizieren.
  • nicht alleine handeln, sondern sich Partner – im Idealfall Experten für das jeweilige Gebiet – suchen, um so die bestmögliche Entscheidung zu treffen.
  • Rückgrat haben, egal was für Entscheidungen getroffen werden müssen.


Halten sich Unternehmerinnen und Unternehmer an diese "Regeln", dann werden sie selbst als Persönlichkeit – aber auch das Unternehmen als Ganzes – langfristig anders wahrgenommen. All das zahlt auf das Reputationskonto ein. Im besten Fall positiv, schneller als man denkt, aber auch negativ.

Klar können Sie jetzt sagen, alles Theater. Da wird ein viel zu großes Brimborium um die Kommunikation gemacht. "Ich handle als Unternehmer so wie ich muss und will und keiner soll mir hier reinreden." Klar können Sie das sagen und auch so handeln. Doch denken Sie daran: Ihren Ruf bauen Sie über Jahre auf und machen ihn mit wenigen Sätzen zunichte.

19. Mai 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sereina Schmidt (Tel.: 0923196370), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 582 Wörter, 4362 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Krisenkommunikation, Krise, Situation, Corona, Covid-19, Sereina Schmidt, Kommunikation, Führung, CEO


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Sereina Schmidt AG


   

Jetzt ist Zeit für Öffentlichkeitsarbeit – aber bitte Z.D.F. vermeiden

28.04.2020: Der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg ist jedoch sehr schmal und gefährlich. Denn was gegenwärtig überhaupt nicht tragbar ist, dass ist „Z.D.F.“. Wenn Unternehmen jetzt nach Zahlen, Daten, Fakten kommunizieren, werden sie im besten Fall ignoriert und im wahrscheinlichsten Fall stark kritisiert.Allen Unternehmen, ob Konzerne oder KMU, Einzelunternehmer oder Selbständige, wird momentan viel Solidarität entgegengebracht. Man weiß, die Krise betrifft uns alle. Gleichzeitig werden auch viel Gemeinschaftsgeist und -sinn sowie Großzügigkeit erwartet. Wenn Unternehmen jetzt allerdings ih...

   

Wenn nichts mehr so ist, wie es war...

21.04.2020: Leider „vergessen“ viele Unternehmen in dieser Situation (wenn man mit sich und dem Unternehmen beschäftigt ist), dass interne und externe Kommunikation absolut unerlässlich ist. So kann man Nähe, Verbundenheit und weiterhin Sichtbarkeit gewährleisten. Zudem haben wir in Krisenzeiten einen erhöhten Kommunikationsbedarf.In der Krisenkommunikation kommt es auf jedes Wort anVermeintlich „tolle Ideen“, wie eine „Corona-Rabatt-Aktion“ können sich als schmerzhafter Bumerang herausstellen. Es braucht jetzt einen kühlen Kopf und eine übergeordnete und strategische Kommunikation. Un...

   

Haltung und Rückgrat in der Geschäftswelt

03.05.2019: Nur wer starke Knochen und damit auch ein starkes Rückgrat hat, kann für sich selber und seine Position einstehen. Geht man zu lange falsche Kompromisse ein und macht Dinge, die man eigentlich nicht vertreten kann, werden – bildlich gesprochen – die Knochen brüchig und das Rückgrat beschädigt. Reputations-Osteoporose droht. Bei Menschen mit dieser Krankheit reicht ein kleiner Stoß oder etwas Gegenwind und schon fallen sie um – und tun sich weh. Der Schaden für sie selbst als Unternehmer, Führungskraft oder Selbstständiger wie auch für das Unternehmen ist enorm – und allzu oft...