Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
04
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
25 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)
Teilen Sie diesen Artikel

Schuldenberatung für jeden?

Die PlusMoney AG zur unterschiedlichen Versorgungsdichte für Überschuldete in Deutschland.

Der neue interaktive Schuldnerberatungsatlas des statistischen Bundesamtes lässt keinen Zweifel zu: Es gibt in der örtlichen Erreichbarkeit von Schuldnerberatungsstellen in Deutschland merkliche Unterschiede. „Nicht alle Menschen in Deutschland haben eine öffentliche Schuldnerberatungsstelle in Ihrer Nähe. Das kann im Sinne der Schwellenangst zum echten Problem werden, sich Hilfe zu suchen“, so Dr. Martin Widmer, Geschäftsführer der PlusMoney AG in Frankfurt am Main.

Thema Ost/West-Gefälle

Auf den ersten Blick scheint der Schuldnerberatungsatlas der DESTATIS ein klares Bild davon zu geben, dass in Deutschland die Versorgung mit Pro-Bono-Anlaufstellen für Überschuldete Person gar nicht so schlecht ist. Bei genauerem Hinsehen erkenn man allerdings, dass es in Deutschland diesbezüglich ein starkes Gefälle gibt – nicht zwischen Ost und West, sondern zwischen Stadt und Land. Das zeigt die statistische Auswertung der Fahrzeiten zur nächstgelegenen Beratungsstelle: So dauert die Fahrt zur nächsten Anlaufstelle für 99 Prozent der Stadtbewohner maximal 20 Minuten. Auf dem Land gilt das nur für 76 Porzent der Bevölkerung. Das bedeutet gut ein Viertel der Landbewohner müssen bis zu 45 Minuten Fahrtzeit in Kauf nehmen.

 

Schwierige Situation für Landbewohner

Nicht eingerechnet in diese Statistik ist die Wartezeit, die jeder für einen Termin in Kauf nehmen muss. Diese sind zum Teil erheblich, da die Zahl der überschuldeten Personen stetig zunimmt.

„Schwierig an dieser Situation ist einerseits die sowieso vorhandene Schwellenangst, die durch eine lange Anfahrt nur verstärkt wird. Hinzu kommt, und das wurde nicht berücksichtigt, die Wartezeit bei Pro-Bono-Beratungen“, so Dr. Widmer. Grundsätzlich gilt es, nach Meinung des Finanzsanierungsexperten, abzuwägen, da bei Überschuldung die Zeit meist eine kritische Größe ist. Je länger man mit einer Sanierung der Schulden wartet, desto höher steigen die Kosten und der leidensdruck.

„An diesem Punkt kommen gewerbliche Finanzsanierer ins Spiel. Diese kosten zwar etwas, aber können innerhalb weniger Tage mit der Sanierung beginnen und damit der Kostensteigerung Einhalt gebieten. Außerdem läuft eine Sanierung über Telefon und online, also ortsunabhängig“, so Dr. Widmer von der PlusMoney AG.

Zusammenfassend kann man sagen, dass erst durch das Zusammenspiel von gewerblichen und Pro-Bono-Schuldenberatern das Hilfsangebot für Überschuldete in Deutschland wirklich zeitnah und flächendeckend gewährleistet werden kann.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Bauer (Tel.: +41 (0) 52 588 02 63), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2159 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Schuldenberatung für jeden?, Pressemitteilung Plus Money AG

Unternehmensprofil: Plus Money AG
Der Spezialist für Finanzsanierungen aus Frankfurt am Main sieht seine Dienstleistungen als nachhaltige Alternativen zu den Angeboten eines kredit- und zinslastigen Marktes. Dabei agiert die PlusMoney AG unabhängig von Banken und ist nicht abhängig von Bonitätsnachweisen. Für die meist überschuldeten Mandanten sieht man sich als Ruheanker, der Druck aus meist kritischen Situationen rausnimmt und einen Schlussstrich unter finanzielle Probleme zieht.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Plus Money AG