Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Die TEBO GmbH setzt als Messstellenbetreiber das Energiesammelgesetz (EnSaG) für Unternehmen um.

Von Technisches Energiemanagment Bose GmbH

Das seit dem 01. Januar 2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz (EnSaG) brachte Änderungen für das EEG, KWKG und EnWG mit sich. Die wichtigsten Änderungen betreffen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) sowie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). ...
Das seit dem 01. Januar 2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz (EnSaG) brachte Änderungen für das EEG, KWKG und EnWG mit sich.

Die wichtigsten Änderungen betreffen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) sowie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG).

Eine der Änderungen, die viele Unternehmen betrifft, regelt die so genannte "Drittmengenabgrenzung". Diese tangiert alle Unternehmen, die EEG-umlagebefreiten oder umlagereduzierten Eigenstrom aus Eigenerzeugung, die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) oder die Begrenzung der Netzumlagen nutzen. Hier ist gefordert, die an Dritte (z.B. Fremdfirmen auf dem Betriebsgelände, Betreiber von Getränkeautomaten, Betriebskantine, Pförtnerhäuser u.s.w.) weitergegebene Strommenge mess- und eichrechtskonform zu ermitteln.

Eine Drittbelieferung liegt vor, sobald Strom (auch unentgeltlich) zum Letztverbraucher geliefert wird. Letztverbraucher sind dabei die Betreiber einer Anlage, wo der Strom verbraucht wird und der: a. die tatsächliche Sachherrschaft über diese Anlage ausübt, b. die Arbeitsweise der Anlage eigenverantwortlich bestimmt sowie c. das wirtschaftliche Risiko trägt. Gilt eines dieser Kriterien nicht, so kann der Strom nicht als Eigenstrom deklariert werden.

Die neuen Mess-und Schätzvorgaben, die im Rahmen des Energiesammelgesetzes in den Paragraphen §62a, §62b des EEG 2017 geregelt sind, müssen bis Ende 2020 verpflichtend umgesetzt werden.

"Eine fehlerhafte Anwendung des neuen Energiesammelgesetzes kann zu empfindlichen und unnötigen Mehrkosten führen" so Bernd Bose, geschäftsführender Gesellschafter des Messstellenbetreibers TEBO GmbH.

Er empfiehlt betroffenen Unternehmen deshalb dringend, sich an erfahrene Energie-Dienstleister zu wenden, die das neue EnSaG bereits für große Betriebe erfolgreich umgesetzt haben.

Bei der TEBO GmbH sei man wegen der komplexen Gesetzgebung dazu übergegangen, kostenlose Erstberatungen als besonderen Service für betroffene Unternehmen anzubieten. Entsprechende Kontaktdaten finden sich unter www.tebogmbh.de Firmenkontakt
Technisches Energiemanagment Bose GmbH
Bernd Bose
An der Ziegelei 32
45721 Haltern am See
+49 2364 504 464 11
+49 2364 504 464 20
bernd.bose@tebogmbh.de
http://www.tebogmbh.de


Pressekontakt
engelconsult
Hans-Michael Engel
Am Ruhrstein 15
45133 Essen
+49 201 455 415 1
info@engel-consult.de
http://www.engel-consult.de
08. Jun 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernd Bose (Tel.: +49 2364 504 464 11), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 340 Wörter, 2908 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Technisches Energiemanagment Bose GmbH


15.02.2021: Das seit dem 01. Januar 2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz (EnSaG) brachte Änderungen für das EEG, KWKG und EnWG mit sich. Die wichtigsten Änderungen betreffen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) sowie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG). Eine der Änderungen, die viele Unternehmen betrifft, regelt die so genannte "Drittmengenabgrenzung". Diese tangiert alle Unternehmen, die EEG-umlagebefreiten oder umlagereduzierten Eigenstrom aus Eigenerzeugung, die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) oder die Begrenzung der Netzumlagen nutzen. Hier i... | Weiterlesen

08.07.2020: Auf die Unternehmen kommen in Bezug auf den Energieverbrauch einige Veränderungen zu. So müssen lt. BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) ab 2020 neue Energiezähler eingebaut werden die über intelligente Messsysteme und eine moderne Datenübertragungstechnik verfügen. Betroffen sind auch Unternehmen mit einem Jahresverbrauch von weniger als 100.000 kW/ h. Neben den Einbaukosten dieser intelligenten Zähler mit Datenübertragung (sog. Smartmeter Gateways) wird die Unternehmen auch die ab 1.1.2021 erhobene CO2-Steuer zusätzlich belasten. Ein entsprechender Beschluss d... | Weiterlesen

23.03.2020: Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen dynamisch wachsenden Umwelt-Dienstleister mit 80 Standorten in Deutschland und Europa. Das Angebot reicht von der Entsorgung von Abfällen bis zur Sortierung und Aufbereitung von Wertstoffen. In der jüngeren Vergangenheit hatte das Unternehmen eigeninitiativ ein zertifiziertes Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 eingeführt. Um im Rahmen dieses Energiemanagements die Energieverbräuche an den bundesweiten Standorten transparent zu machen, entschied sich das Unternehmen Anfang 2019, den Messstellenbetrieb der Stromzähler zentral zu vergeben. In... | Weiterlesen