Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
10
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Krisenresistenz im E-Commerce: Diese deutschen Online-Shops suchen das meiste Personal

Der Trend zum Online-Shopping war bereits vor der Pandemie stark ausgeprägt und erhielt in den vergangenen Wochen zusätzlichen Aufwind. Welche E-Commerce-Unternehmen am stärksten auf der Suche nach neuen Mitarbeitern waren, analysierte Nethansa (www.nethansa.com), der führende Anbieter von Full-Service-Lösungen für E-Commerce-Automation. Dafür verglich der Anbieter an fünf Arbeitstagen 20 der führenden Online-Handelsunternehmen Deutschlands hinsichtlich der Anzahl ihrer Stellenausschreibungen. Die Untersuchung erfolgte mithilfe der Job-Plattformen Adzuna und StepStone sowie der unternehmenseigenen Jobbörsen.

Online-Shops: Freie Stellen in zehn der führenden Unternehmen
Auf beiden Jobsuchmaschinen schaltete der E-Commerce-Gigant Amazon die meisten Stellenanzeigen (im Schnitt über 2.000 Jobs täglich). Weit abgeschlagen, aber auf dem zweiten Platz, liegt die Otto GmbH (im Schnitt 106 Stellen) und nur knapp 30 Stellen weniger bot Zalando (im Schnitt 71 Stellen) an. Deutlich weniger Stellenanzeigen schalteten Bonprix (im Schnitt 29 Stellen) und ABOUT YOU (im Schnitt neun Stellen).

Online und stationär: Lidl verstärkt sein Personal
Eine Vielzahl der führenden Online-Händler verfügen auch über ein breites Angebot im stationären Handel. Zu den Marktführern dieser Kategorie zählt in Deutschland die Lidl Stiftung & Co. KG: Der Konzern schrieb im Untersuchungszeitraum durchschnittlich über 8.800 Stellen aus. Auch IKEA (über 350 Jobs) und Tchibo (mehr als 200 Arbeitsplätze) gehören zu den führenden Unternehmen. Weitaus weniger Stellen gab es bei der Parfümerie Douglas (55) und Saturn (25).

Anbieter werben auf Homepages um Mitarbeiter 
Mit Ausnahme von Amazon nutzten die untersuchten Unternehmen bevorzugt ihre hauseigenen Jobbörsen zum Recruiting: So schrieben Zalando und ABOUT YOU auf den eigenen Websites je rund 200 Stellen aus, die Otto GmbH rund 140 freie Arbeitsplätze. Amazon hingegen suchte bundesweit rund 60 neue Mitarbeiter über die eigene Website. Für technikaffine Jobsuchende lohnte sich auch der Blick auf die Seiten von Alternate GmbH (rund 40 Stellen), Cyberport und Notebooksbilliger GmbH (je über 20 Stellen).

Auch die Hybrid-Händler setzen bei der Arbeitnehmersuche stark auf die eigenen Jobbörsen: Neben Lidl (14.177 Jobs) werben auch IKEA und Media Markt mit über 400 bzw. 240 offenen Jobs um neue Mitarbeiter. 


Lukas Jeznach, Leiter des Business Development bei Nethansa, kommentiert:
“Die E-Commerce-Branche gehört zu den wenigen Gewinnern der Krise. Um die steigende Nachfrage zu beantworten, benötigen sie dabei neue Mitarbeiter und schreiben reihenweise Stellenanzeigen aus.”

Weiterführende Informationen finden Sie hier:
https://www.tonka-pr.com/pressemitteilungen/krisenresistenz-im-e-commerce-diese-deutschen-online-shops-suchen-das-meiste-personal/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Miriam Goldman (Tel.: 030403647619 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2609 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: E-Commerce, KI, Künstliche Intelligenz, Amazon, Automation

Unternehmensprofil: Nethansa


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Nethansa


 
22.05.2020
Nethansa wird Serviceanbieter des Amazon Service-Provider-NetzwerksAmazon-Verkäufer müssen einige Hürden nehmen, bevor ihre Umsätze steigen, denn die E-Commerce-Plattform basiert auf komplexen Strukturen. Aus diesem Grund erhalten Händler Unterstützung vom Amazon Service-Provider-Netzwerk. Das Netzwerk besteht aus ausgewählten Drittanbietern, die sich auf einen oder mehrere Verkaufsbereiche... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
29.04.2020
Hilfspaket für Amazon-Marketplace-Einsteiger bis Ende AprilSeit den landesweit obligatorischen Ladenschließungen ziehen viele eine geschäftliche Neuausrichtung, wie den Einstieg ins E-Commerce, in Erwägung. Oft ist diese aber mit Zweifeln verbunden, ob die investierte Zeit den gewünschten Umsatz bringt. Nethansa unterstützt Händler in dieser kritischen Phase durch ein spezielles Angebot: Da... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
22.11.2019
1. Warenbestände prüfen Bevor Händler sich um irgendetwas anderes kümmern, sollten sie einen Blick in ihre Lagerbestände werfen. Nur wer genügend Warenvorräte hat, kann aus dieser vielversprechenden Verkaufsperiode den größtmöglichen Umsatz erzielen. Im zweiten Schritt muss natürlich noch Amazon rechtzeitig über den Lagerbestand informiert werden, damit diese Information direkt im Syst... | Vollständige Pressemeldung lesen