Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
18
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

HLK-Anlagen aus der Ferne überwachen


In der Haus- und Gebäudetechnik werden Status- und Fehlermeldungen über I/O Kontakte signalisiert. Vorhandene Heizungs-, Lüftungs-, Kälte- und Klimaanlage melden über I/O Kontakte den aktuellen Betriebszustand. Neben Wartungsmeldungen, werden über die an den Anlagen vorhandenen I/O Schaltkontakte, auch wichtige Fehler- und Störungsmeldungen übertragen. Diese wichtigen Statusmeldungen müssen zuverlässig an die Gebäudemanagementsoftware und auch an die zuständigen Facility Manager und Techniker übermittelt werden. Nicht auszudenken was passiert, wenn die Kälte- und Klimatechnik in unternehmenswichtigen Räumen und Anlagen unbemerkt ausfällt.

Wichtige Technik- und Serverräume müssen permanent klimatisiert werden. Werden die dort vorhandenen IT-System nicht ausreichend gekühlt, drohen teure Hardwareschäden. Fällt ein unternehmenswichtiger Server hitzebedingt aus, können die Mitarbeiter nicht mehr arbeiten. Gerade in Zeiten des Covid 19 Virus sind die Mitarbeiter im Home Office dringend auf funktionierende Remote Desktop Verbindungen angewiesen.

I/O Kontakte über Netzwerk oder Internet kontrollieren

Der Anbieter von TCP/IP basierter Mess- und Überwachungstechnik, die Münsteraner Firma Didactum Security GmbH, bietet praxisbewährte Lösungen zur Ethernet-Anbindung von I/O Kontakten an. Bereits mit dem Topseller Monitoring System 100 der Marke Didactum, können bis zu 4 Meldekontakte von im Gebäude vorhandener Energieversorgungs- und Netzersatzanlagen, Notstromdiesel, USV-, Lüftungs- oder Klimaanlagen zuverlässig überwacht werden. Diese I/O Kontakte, auch potentialfreie Kontakte genannt, werden vom Didactum Monitoring System 100 in Echtzeit überwacht. Durch den Anschluss einer optional lieferbaren Erweiterungseinheit, können bis zu 64 weitere Störmelde-Kontakte rund um die Uhr über das TCP/IP-Netzwerk oder Internet fernüberwacht werden.

Es ist von Vorteil, dass das Monitoring System 100 unabhängig von weiterer Hard- oder Software arbeitet. Der Zugriff auf die deutsche Benutzerschnittstelle erfolgt ganz einfach über den Webbrowser des Smartphones, Tablets, PCs oder Laptop. Jeder am Überwachungsgerät angeschlossene potentialfreie Kontakt wird über den Webbrowser konfiguriert. Es kann jedem I/O Kontakt im Webinterface eine individuelle Bezeichnung zugewiesen werden (z.B. Störmelder Klimagerät usw.). Danach legt der Anwender fest, wie der Normalzustand des Schaltkontakts / Relaiskontakts ist (normal offen / normal geschlossen).

Sofortige Benachrichtigung und Alarmierung bei Problemen

Störungen der am Monitoring System 100 angeschlossenen Anlagen und Systeme der Haus- und Gebäudetechnik, werden in Form von E-Mail und / oder SMS (via LTE- / GSM-Modem bzw. E-Mail to SMS-Gateway) an das Facility Management oder an den externen Dienstleister weitergeleitet. Der Inhalt der Benachrichtigung beziehungsweise des Alarms kann individuell festgelegt werden. Sofern eine SNMP kompatible Gebäudemanagement-Software eingesetzt wird, kann das Ethernet-basierte Monitoring System 100 die Meldungen auch in Form von SNMP-Traps übertragen.

Integrierte Relais können manuell oder regelbasierend geschaltet werden, so dass beispielsweise eine redundante Kälte- oder Klimaanlage ferngeschaltet wird. Gleichzeitig werden alle Schaltzustände der Störmeldekontakte in der deutschsprachigen Webschnittstelle übersichtlich dargestellt. In der Eventlog Datenbank werden alle eingetretenen Ereignisse, inklusive Datums- und Uhrzeitangabe, protokolliert.

Weitere wichtige Informationen zum wichtigen Thema Ethernetanbindung von Anlagen und Systemen der Haus- und Gebäudetechnik werden unter https://www.didactum-security.com angeboten. Firmen und Behörden können die praxiserprobte Mess- und Überwachungstechnik bequem auf Rechnung bestellen (Bonitätsprüfung vorbehalten).

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Roger Oeltjendiers (Tel.: 02501 - 9 78 58 80), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 4097 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: hlk, überwachen, überwachung, didactum, heizung, lüftung, klima, fernüberwachung

Unternehmensprofil: Didactum Security GmbH
Mit den IT Infrastruktur Monitoring Systemen von Didactum erhalten Sie eine professionelle Lösung zum Schutz Ihres wichtigen Serverraums / Rechenzentrums.

Durch die zukunftsfähige Architektur der Didactum IT-Sicherheitstechnik kann die 24x7 Raumüberwachung auf andere wichtige Unternehmensbereiche (u.a. Produktion, Verwaltung, Logistik) ausgedehnt werden. Alle Didactum Monitoring Systeme werden in der E.U. gefertigt. Das Engineering und der Support der IT Überwachungssysteme befindet sich in Münster/Westfalen.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Didactum Security GmbH


 
Der in Münster ansässige Hersteller Didactum hat ein neues Produkt für die Überwachung von industriellen Umgebungen entwickelt. Mit dem neuen Didactum Monitoring System 300 können unternehmenswichtige Anlagen und Systeme auf ganzheitliche Art und Weise rund um die Uhr geschützt werden.Das Monitoring System 300 wird auf DIN-Hutschiene installiert. An der Haupteinheit befinden sich 6 Anschlüs... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Physikalische Einflüsse im Serverraum und Rechenzentrum müssen zum Schutz der dort befindlichen IT Systeme 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und an 365 Tagen im Jahr überwacht werden. Findet keine ausreichende Überwachung der IT Infrastruktur statt, kann beispielsweise ein nicht rechtzeitig erkannter Defekt der Klimaanlage zum Super GAU für das dort installierten Server- und Backup-Equipmen... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
In Serverraum und Rechenzentrum darf eine kontinuierliche Messung und Überwachung der wichtigen Umweltfaktoren Temperatur und Luftfeuchtigkeit keinesfalls fehlen. Innerhalb eines Serverraums oder Rechenzentrums muss eine Störung bzw. ein Ausfall der installierten Heizungs-, Lüftungs- und Klima-Technik (HLK) unbedingt erkannt und frühestmöglich den zuständigen Mitarbeitern gemeldet werden. Zu... | Vollständige Pressemeldung lesen