Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
24
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Warum die Unterstützung von Bestehendem durch Digitalisierung nicht ausreicht!

Weil sich Umstände ändern, müssen Unternehmen neu denken. Nur so kommen sie weiter. Neueste Erkenntnisse aus der Langzeitstudie "Vorwärts in den neuen Alltag!" des Life Instituts

Weil sich Umstände ändern, müssen Unternehmen neu denken. Nur so kommen sie weiter. Neueste Erkenntnisse aus der Langzeitstudie «Vorwärts in den neuen Alltag!» des Life Instituts

Seit April läuft die Langzeitstudie des Life Instituts und die neuesten Erkenntnisse be-stätigen die Annahmen der Forscher. Nämlich, dass der Lockdown neben der gestei-gerten Akzeptanz der Digitalisierungstools auch noch einen weiteren Nutzen für die Menschen bereithält. Gut 36 Prozent der befragten Personen gaben an, dass Corona in ihren Organisationen zu einer Verhaltensänderung geführt hat, die vorher zwar ange-dacht wurde, jedoch nicht vorwärtskam.
Generell zeigt sich, viele Menschen und Organisationen legen im Lockdown ein hohes Maß an Agilität und Flexibilität an den Tag. Also ein schnelles und flexibles Handeln. Genannt werden dabei nicht nur die offensichtlichen Digitalisierungs-Themen wie Home-Office, Online Meetings und andere online Tools.
Viel interessanter für die Forscher waren Ergebnisse wie das Folgende: Ein europaweit tätiges Unternehmen mit dem Hauptsitz in der Schweihttps://www.pr-gateway.de/presseverteiler/presseverteiler-neue-mitteilung#z und zweitausend Mitarbeitern litt vor Corona darunter, dass, falls überhaupt, nur ganz oben und sehr langsam entschieden wurde. Mit den Veränderungen durch Corona ging plötzlich alles sehr schnell. Anstehende Entscheidungen trafen zuständige Manager unkompliziert vor Ort. Damit reduzierte sich die Anzahl der erforderlichen Meetings. Andere Unternehmen berichten über eine generell verbesserte Zusammenarbeit. Plötzlich zogen alle Mitarbeitende nicht nur am selben Strang, sondern auch in dieselbe Richtung.
Marcel Zuberbühler, Mitglied der Institutsleitung vom Life Institut und verantwortlich für den Umdenkprozess für Teams sieht sich darin bestätigt, dass viele Blockaden nur in den Köpfen existieren. Er meint dazu: "Ändern sich die Sichtweisen der Menschen aufgrund von Umständen, geschehen Dinge, die so vorher undenkbar waren." Umdenkprozess für Teams
Das ergänzt Hermann Ladner, der Leiter vom Life-Instituts: "Der reine Fokus auf Digita-lisierungstools hätte dazu geführt, dass Entscheidungen anstatt im Sitzungszimmer in virtuellen Räumen vor sich hergeschoben würden. Veränderte Umstände brauchen die Arbeit an Sichtweisen in Kombination mit der Digitalisierung, um effektiv etwas zu bewegen. Von daher arbeiten wir im Life Institut aktiv daran, die Zukunft JETZT zu gestalten!" Die Zukunft jetzt gestalten! Kontakt
Life Institut
Hermann Ladner
Kirchmooshöhe 4
4800 Zofingen
+41 44 790 19 71
hladner@life-ag.ch
http://www.life-ag.ch

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hermann Ladner (Tel.: +41 44 790 19 71), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 343 Wörter, 2785 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Umdenken Digitalisierung Corona Neuer Alltag Langzeitstudie

Unternehmensprofil: Life Institut


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Life Institut