Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
25
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Corona trübt die Reiselust norisbank Umfrage zeigt, wie die Deutschen jetzt mit ihrer Urlaubsplanung umgehen

- Nur noch jeder dritte Deutsche plant aktuell überhaupt eine Urlaubsreise im Sommer- Über ein Drittel der Befragten wird in 2020 wahrscheinlich nicht für längere Zeit verreisen- Geldsorgen trüben in wachsendem Maße die Stimmung

- Nur noch jeder dritte Deutsche plant aktuell überhaupt eine Urlaubsreise im Sommer - Über ein Drittel der Befragten wird in 2020 wahrscheinlich nicht für längere Zeit verreisen - Geldsorgen trüben in wachsendem Maße die StimmungBonn, 25.06. ...

Bonn, 25.06.2020 | Nach Monaten vielfältiger Entbehrungen und Einschränkungen sorgen das sommerliche Wetter und die zunehmenden Lockerungen für eine deutliche Aufhellung der Stimmung vieler Deutscher. Offensichtlich jedoch nicht, wenn es um ihre Urlaubspläne geht. Verlängerte Reisewarnungen, verbreitete Verunsicherungen, steigende Unterkunftspreise - die aktuellen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie machen schon bei der Planung aus vorfreudiger Reiselust tendenziell eher Reisefrust. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative norisbank Umfrage zum Thema Urlaub. Waren die Befragten 2019 sogar noch reisefreudiger als im Jahr 2018 (2019: 69,9 Prozent; 2018 66,1 Prozent), so zeichnet sich in Folge der Pandemie eine deutliche Trendwende ab - mit nur noch 43,3 Prozent bricht der Anteil der Deutschen mit Reiseplänen in 2020 um fast 40 Prozent ein.

Bei vielen Deutschen steht der lang ersehnte Jahresurlaub wieder an - eigentlich. Doch bei mehr als jedem Dritten befragten Deutschen (37,7 Prozent) führt die Corona-Pandemie zu der Überlegung, dieses Jahr gar nicht zu verreisen: 11,8 Prozent der Befragten geben an, aufgrund der aktuellen Lage nicht für längere Zeit zu verreisen, 25,9 Prozent wissen es (noch) nicht. Am zuversichtlichsten bleiben die Bayern: 70,9 Prozent lassen nach eigener Aussage ihre Urlaubspläne nicht vom Corona-Virus beeinträchtigen. Auffällige Skepsis herrscht hingegen in den Bundesländern Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Hier hält nur etwas mehr als jeder zweite Befragte (52,8 Prozent) an seinen Reiseplänen fest.

Dem Sommer als Hauptreisezeit scheinen in diesem Jahr viele Deutsche eine Absage zu erteilen: Fand der Haupturlaub für die Mehrheit der Bundesbürger bislang noch immer von Juni bis August statt (2019: 58,6 Prozent; 2018: 58,9 Prozent), bricht die Zahl derjenigen, die in diesem Sommer eine längere Urlaubsreise planen, angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen auf nur noch 37,4 Prozent massiv ein.

Familien wünschen sich Sommerauszeit
Offenbar unterscheiden sich die Urlaubsplanungen in Zeiten von Corona je nach Altersgruppe und Geschlecht. Vor allem 18- bis 34-Jährige wollen sich den Traum vom Sommerurlaub nicht vermiesen lassen: Immerhin noch 46,6 Prozent halten an ihren Plänen für eine Urlaubsreise fest (2019: 59,5 Prozent; 2018: 68,5 Prozent). Männer scheinen dabei generell zuversichtlicher:41,4 Prozent (2019: 57,5 Prozent; 2018: 60,9 Prozent) - und damit deutlich mehr als Frauen (2020: 33,5 Prozent; 2019: 59,5 Prozent; 2018: 57,1 Prozent) - treiben ihre Pläne für den Sommerurlaub weiter voran.

Insbesondere Haushalte mit mindestens einem Kind möchten raus aus den eigenen vier Wänden (43,5 Prozent), wohingegen Singles eher auf den Sommerurlaub verzichten wollen (27,4 Prozent). Bei den 50- bis 69-Jährigen hat sich die Anzahl der Reisewilligen sogar fast halbiert: Nur noch 30 Prozent von ihnen planen einen Reiseantritt (2019: 58,8 Prozent; 2018: 53,1 Prozent).

Geldsorgen wachsen leicht
Nicht nur die aktuellen äußeren Rahmenbedingungen lassen die Deutschen auf Reisen verzichten: Für viele Bundesbürger waren die letzten Monate mit schmerzhaften Einkommensverlusten verbunden. Waren es 2019 bereits 35,1 Prozent, die aus Geldmangel nicht verreisen konnten, so sind es in diesem Jahr 37,7 Prozent. Die finanzielle Zurückhaltung bei der Urlaubsplanung ist jedoch nicht nur auf die Pandemie zurückzuführen. 8,8 Prozent der Befragten verzichten wegen größerer Anschaffungen aktuell auf den Urlaub. Auch Verpflichtungen vor Ort sind für immerhin 5,4 Prozent ein Grund, nicht zu verreisen.

Mehr Informationen zur norisbank finden Sie unter www.norisbank.de oder auf Twitter https://twitter.com/norisbank

Über die Umfrage
Die norisbank hat zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG im März 2020 1.050 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ nach Alter und Geschlecht befragt. Kontakt
norisbank
Christian Jacobs
Reuterstraße 122
53129 Bonn
+49 (0)228 280 45-190
christian-a.jacobs@norisbank.de
http://www.norisbank.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Jacobs (Tel.: +49 (0)228 280 45-190), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 588 Wörter, 4500 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Urlaub, Corona, Reise, Urlaubsplanung

Unternehmensprofil: norisbank


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von norisbank


 
02.07.2020
- Knapp jeder zweite Deutsche hält im Urlaub dem Bargeld die Treue - Zwei Drittel der Befragten würden fürs Reisen eine Kreditkarte beantragen - norisbank bietet Kostenkontrolle und Ausgabentransparenz bei Kreditkarteneinsatz auch im Ausland Bonn, 2.07.2020 | Die Lockerungen der durch das Corona-Virus bedingten Einschränkungen nehmen langsam Fahrt auf. Nachdem nach und nach die Grenzen wiede... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
23.04.2020
- Deutlicher Rückgang des Sparwillens in nur kurzer Zeit - Bereits über 40 Prozent beabsichtigen, künftig nicht oder weniger zu sparen - Gezielte Zukunftsvorsorge gewinnt an Bedeutung - Für jeden vierten Befragten ist und bleibt das Girokonto ein sicherer Hafen in unsicheren Zeiten Bonn, 23.04.2020 | "Sparen muss man sich leisten können" - was bislang eher als angestaubte Binsenwei... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
02.04.2020
- Konsumlaune sinkt weiter auf niedrigsten Wert seit Ende 2016 - Fast die Hälfte der Deutschen will die finanziellen Auswirkungen der Pandemie erst einmal abwarten - Für mehr als zwei Drittel ist ein Kredit mittlerweile Finanzierungsoption Nummer eins Bonn, 2.04.2020 | Die Corona-Pandemie hat deutliche Auswirkungen auf die Anschaffungspläne der Deutschen. Der Aufschwung der Konsumlaune in den l... | Vollständige Pressemeldung lesen