Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mit Konsolidierungssoftware zum realitätskonformen Goodwill

Von IDL-Unternehmensgruppe

Im Bilanzbild internationaler Unternehmensgruppen spielt Goodwill eine wesentliche Rolle innerhalb der Informationsfunktion des IFRS-Konzernabschlusses. In diesem Kontext leistet Konsolidierungssoftware systemseitig entscheidende Unterstützung.

Im Bilanzbild internationaler Unternehmensgruppen spielt Goodwill eine wesentliche Rolle innerhalb der Informationsfunktion des IFRS-Konzernabschlusses. In diesem Kontext leistet Konsolidierungssoftware systemseitig entscheidende Unterstützung.

Laut Abschlussbericht der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) wurden in gleich 17 der insgesamt 86 im Berichtsjahr 2019 durchgeführten Verfahren fehlerhafte Rechnungslegungen festgestellt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer um 20 Prozent höheren Fehlerquote bei der Prüfung ausgewählter Geschäftsberichte deutscher Unternehmen. Dabei treten die Fehler insbesondere in den Themenkreisen Unternehmenserwerb und -verkauf bzw. Goodwill auf. Die Gründe hierfür liegen hauptsächlich in nicht sachgerecht vorgenommenen Werthaltigkeitstests des Geschäfts- oder Firmenwerts und einer fehlerhaften Kaufpreisallokation. In diesem Zusammenhang wird der Goodwill in den Bilanzen oft höher dargestellt, als er wirklich ist, oder kann schlichtweg nicht korrekt nachgewiesen werden. Weisen Unternehmen mehr Goodwill als Eigenkapital in ihren Bilanzen auf, resultieren daraus gleich mehrfache und erhebliche Risikopotenziale. Das kann gerade in Wirtschaftskrisen - wie der aktuell aufgrund von COVID-19 drohenden - zu großen Problemen führen.

Für die Ermittlung und Fortführung einer sachgerechten Goodwill-Bilanzierung sind jeweils vielfältige Daten und Konstellationen zu berücksichtigen sowie nachvollziehbar zu dokumentieren. Hierfür empfiehlt sich der Einsatz einer professionellen, leistungsfähigen Konsolidierungssoftware mit ihren umfassenden Möglichkeiten zur Automatisierung, Prozessunterstützung und Dokumentation. Zudem lässt sich darüber eine höhere Compliance erzielen. Wie etwa IDL.KONSIS bereits im Standard diese umfangreiche systemseitige Unterstützung rund um die Goodwill-Thematik gewährleistet, beschreibt der IDL-Geschäftsführer Harald Frühwacht in einem kurzen Fachartikel "Mit Konsolidierungssoftware zum IFRS-konformen Goodwill".

Als Ursache für die alarmierenden Ergebnisse im Tätigkeitsbericht 2019 benennt die DPR - neben einer unzureichenden Berichterstattung in Anhang und Lagebericht - den Umfang und die Anwendungsschwierigkeiten bei den IFRS hinsichtlich der Abbildung komplexer Geschäftsvorfälle.
IDL hat in einer speziellen Checkliste die wichtigsten Kriterien zur Auswahl von Software und Tools für die Konsolidierung zusammengefasst. Auch der IDL-Wissenswert-Artikel zur Konsolidierung nach IFRS gibt nochmals einen allgemeinen Überblick zu dem Thema. Know-how für die Praxis, Wissen vertiefen und fachlich am Ball bleiben: Im IDL-College vermitteln Fachexperten alles rund um Konsolidierung, Planung, Reporting und Analyse. Firmenkontakt
IDL-Unternehmensgruppe
Dietmar Köthner
Tannenwaldstraße 14
61389 Schmitten
06082 9214-0
06082 9214-99
marketing@idl.eu
https://idl.eu


Pressekontakt
ars publicandi Gesellschaft für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit mbH
Martina Overmann
Schulstraße 28
66976 Rodalben
06331/5543-0
06331/5543-43
MOvermann@ars-pr.de
https://ars-pr.de

30. Jun 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dietmar Köthner (Tel.: 06082 9214-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 4056 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von IDL-Unternehmensgruppe


"The Planning Survey 20" bestätigt Marktführerschaft von IDL für Business benefits und Business value

IDL erzielt in Anwenderbefragung "The Planning Survey 20" 12 Spitzenpositionen und 37 führende Plätze bei "Financial Performance Management Products", "BI-focused Products" und "European Vendors"

27.05.2020
27.05.2020: Anwender können die Qualität und den Nutzen der im Unternehmen eingesetzten Software sicher am besten beurteilen. Umso bedeutender ist das sehr gute Ergebnis von IDL im jetzt veröffentlichten "The Planning Survey 20" zu bewerten. Für die weltweit größte Erhebung zur Auswahl und Verwendung von Planungswerkzeugen haben Analysten des Business Application Research Center (BARC) über 1.400 Anwender befragt. Der Spezialist für Financial Performance Management (FPM) aus Schmitten hat mit der IDL CPM Suite und ihren Modulen für Planung und Konsolidierung im aktuellen Planning Survey seine P... | Weiterlesen

ESEF - Anforderungen im regulatorischen Reporting

Die Einführung des ESEF erfordert von betroffenen Unternehmen, alle Zahlen und Informationen des Konzernabschlusses mit einem standardisierten Label zu versehen. Gefragt ist daher eine Applikation zur automatisierten, schnellen und einfachen Meldung.

14.05.2020
14.05.2020: Gemäß EU-Gesetzgebung ist das ESEF - das "European Single Electronic Format" - seit dem 1. Januar 2020 für all jene Unternehmen verpflichtend, die einen Jahresabschluss nach IFRS (International Financial Reporting Standard) erstellen. IT-seitig sollen so alle Informationen vollautomatisch aus den Konzernabschlüssen ausgelesen werden können. Mithilfe einer eindeutigen Zuordnung in einer IFRS-Taxonomie lassen sich die damit erstellten Konzernabschlüsse unabhängig von Struktur, Sprache und Format besser miteinander vergleichen. Die Unternehmen stehen bei der Erstellung eines Finanzbericht... | Weiterlesen

IDL gewinnt Petra Ellmerich als neuen Chief Sales Officer

Seit dem 16. März 2020 gehört Petra Ellmerich zum IDL-Management-Team. Dort hat sie die Gesamtverantwortung für den Vertrieb inne und setzt außerdem strategische Impulse im Partnermanagement.

27.03.2020
27.03.2020: Die Verpflichtung von Petra Ellmerich ist ein wichtiger Baustein zur Stärkung von IDL als Marktführer für Financial Performance Management (FPM) und dem angestrebten Wachstum in diesem Marktsegment. Für ihre neue Position kann sie auf 30 Jahre Berufserfahrung in der Software-Branche sowie im Management und Vertrieb bei Marktführern wie Oracle, Infor, Cognos und Siemens zurückgreifen. Zuletzt leitete sie als Regional Vice President DACH den Ausbau des Geschäfts von BlackLine, einem Anbieter von Software zur Automatisierung von Finanzprozessen bei der Abschlusserstellung, in Deutschland, ... | Weiterlesen