Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Jun
2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

„Verantwortung erkennen“ - Investor Kühn ruft zu Kampf gegen Hunger auf


Nicht nur Deutschland und der Rest von Europa, speziell die ärmsten Länder der Welt wurden und werden von der Covid-19-Krise hart getroffen. Aktuell warnen weltweit Hilfsorganisationen, dass Corona auch die Menschen in Entwicklungsländer trifft, die nicht mit dem Virus infiziert sind. Besondere Sorge gilt hierbei den Kindern.

 

Stefan Kühn, Starinvestor und Vorstand der Musical & More Group AG, sagt, „nun müssen wir zusammen mehr machen.“ Die Welthungerhilfe geht davon aus, dass durch die Krise und Ausbeutung dieser Länder im Vorfeld die Zahl der Hungernden weltweit bald auf über eine Milliarde ansteigen wird. Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe meint dazu, dass als Folge der Pandemie speziell zur Bekämpfung von Hunger, Armut und fehlender Bildung mehr finanzielle Mittel notwendig sein werden.

 

Hunger als Problem der Welt

„Der Virus hat nicht nur für die Erkrankten harte Auswirkungen, auch viele Wanderarbeiter und Tagelöhner können wegen der weltweiten Corona-Einschränkungen nicht arbeiten“, so Kühn. Für diese Menschen und ihre Familien ist der Hunger lebensbedrohlicher als der Virus. Im Jahr 2018 hatten auf der ganzen Welt rund 820 Millionen Menschen nicht genug zu essen.

 

Organisationen wie die UN Food and Agriculture Organization (FAO), der International Fund for Agricultural Development (IFAD), der UN Children´s Fund (UNICEF), das UN World Food Programm sowie die World Health Organization (WHO) stehen hier an vorderster Front. „Allein“, so Kühn, „es fehlt oftmals an Geld. Nun müssen Menschen mit Gewissen hier mutig vorangehen und helfen, die Lebensumstände der Betroffenen zu verbessern“.

 

8 % der Europäer hungern

Hungerte 2018 „nur“ jeder neunte Mensch, ist es durch die verschlimmernde Wirkung der Covid-19-Pandemie aktuell jeder siebte. „Wir müssen nun unsere Verantwortung erkennen“, sagt Stefan Kühn. Im UN-Bericht „The State of Food Security and Nutrition in the World“ aus dem Jahr 2019 wird geschildert, dass über 2 Milliarden Menschen keinen sicheren und ausreichenden Zugang zu Nahrungsmittel haben. Auch acht Prozent der Europäer fallen darunter. „Nun ist die Zeit gekommen, dass Investoren, Aktionäre und andere Menschen aufstehen und Solidarität zeigen“, ist Stefan Kühn überzeugt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Kühn (Tel.: 0800 4040699), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 330 Wörter, 2392 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Investor, Investor Stefan Kühn, Stefan Kühn

Unternehmensprofil: FeineReime
Content-Produktion
Content-Seeding
Content-Management

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von FeineReime


 
06.07.2020
  Das Zusammenstellen eines Laptops ist keine einfache Sache. Die Möglichkeiten, selbst eine Hardware auszusuchen und in den Laptop einzubauen sind fast grenzenlos, sodass der Benutzer vor der Qual der Wahl steht. Dieser Artikel erklärt, worauf es beim Laptop Zusammenstellen ankommt, damit der perfekte Linux Laptop mit Ubuntu dabei rauskommt.   Was ist bei der Auswahl der Hardware zu beachten... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
04.07.2020
Aus Krisenzeiten ging die Menschheit bisher immer gestärkt hervor. Speziell jene Menschen, die in diesen oftmals auch wirtschaftlich angespannten und herausfordernden Zeiten ihren innovativen Leitsätzen treu geblieben sind, konnten und können noch gute Geschäfte abschließen. Dies gilt im besonderen Maße für Investitionsmöglichkeiten in der Corona-Zeit und danach.   Stefan Kühn von der Mu... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
03.07.2020
In Deutschland steigt die Masse an Einwegmüll aus Plastik immer weiter an. Relevo möchte diesem gefährlichen Trend nun ein Ende setzen. Das junge Start-Up mit Sitz in München hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Flut an Takeaway-Verpackungen und Essen-To-Go Müll aus Plastik in Städten zu reduzieren.   Corona-Krise könnte in eine Müllkrise übergehen Pro Jahr werden aktuell in Deutschland... | Vollständige Pressemeldung lesen