Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FeineReime |

Solidarische und unbürokratische Wirtschaftshilfen stärken die Gesellschaft

Bewerten Sie diesen Artikel:

Als eine historische Herausforderung hat die deutsche Bundesregierung die Corona-Krise bezeichnet. Daher hat die Regierung beschlossen, nicht nur alles für die Gesundheit der Bürger zu tun, sondern auch dem Schutz von Arbeitsplätzen und Unternehmen absolute Priorität einzuräumen. Die staatlichen Hilfen bestehen hierbei aus bewilligten Einmalzuschüssen, Krediten sowie vielen weiteren Hilfsmaßnahmen.

 

„Die Schritte der Regierung sind sehr zu begrüßen. Aber auch das solidarische Verhalten der Bürger und der Unternehmen hat für mich die Note 1+ verdient“, sagt Stefan Kühn, erfahrener Kenner der nationalen und internationalen Wirtschaft sowie Vorstand der Musical & More Group AG.

 

500-Milliarden-Euro Hilfspaket

Aufgrund der Covid-19-Krise ergreift nicht nur Soloselbstständige eine große Existenzangst. Diese Pfleger, Musiker, Fotografinnen, Dolmetscher oder Künstlerinnen leben vielfach vom Ersparten. Auch Geschäfte, Messen und Konzertveranstalter bangen um ihr Fortbestehen als wichtige Arbeitgeber. Ein gigantisches Hilfspaket schnürt das Wirtschafts- und Finanzministerium. Sagenhafte 500 Milliarden Euro stellt der Staat bereit.

 

Auch wenn die Unterstützung nur bei Engpässen, die durch die Covid-19-Krise entstanden, eingesetzt wird und dann auch nur befristet, ist dieses Förderpaket beispiellos. „Andere Länder stehen hier im Vergleich dazu tatenlos daneben, während die Wirtschaft vor die Hunde geht. Die Höhe und die Schnelligkeit der Hilfe durch die deutsche Regierung hat Vorbildcharakter“, so Kühn.

 

Bürokratieabbau als nächster logischer Schritt

Die staatlichen Hilfen verschaffen vielen kleinen und großen Unternehmen die Luft, um wieder frei atmen und agieren zu können. „Nun gilt es, aber auch den nächsten Schritt zu machen. Man kann das Allgemeinwohl wieder auf das Niveau von vor der Krise bringen, oder man kann es zusätzlich verbessern“, sagt Stefan Kühn. Er meint, eine starke Wirtschaft sei der Grundpfeiler einer ausgeglichenen und starken Gesellschaft.

 

Um die Wirtschaft flexibel und schlagkräftig zu halten, wäre es für Kühn nun an der Zeit, bürokratische Hürden aus der Zeit vor der Krise auch dort zu belassen und einen unbürokratischen Neustart zu wagen. „Unsere Wirtschaft kennt den Weg. Wir brauchen nun statt bürokratischer Geschwindigkeitsbremsen einen administrativen Turbo, der die zündenden Ideen zulässt“, so Kühn.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Kühn (Tel.: 0800 4040699), verantwortlich.


Keywords: Stefan Kühn, Musical & More Group AG

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2526 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: FeineReime

Content-Produktion
Content-Seeding
Content-Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FeineReime lesen:

FeineReime | 02.07.2020

Shoppen, egal wo du willst – ganz bequem mit dem Handy durch Shoppi


Ein Marktplatz, auf dem Reisende genauso einkaufen können, wie lokal ansässige Menschen – dies klingt erst einmal nach einer Utopie. Doch in der modernen Welt gehört das Reisen fest zum Alltag der Menschen hinzu. Auf den Reisen werden unbekannte Städte erforscht und mehr über das fremde Land erfahren. Traveler sind besonders darauf bedacht, lokaltypische Produkte und Orte zu entdecken. Durc...
FeineReime | 30.06.2020

„Verantwortung erkennen“ - Investor Kühn ruft zu Kampf gegen Hunger auf


Nicht nur Deutschland und der Rest von Europa, speziell die ärmsten Länder der Welt wurden und werden von der Covid-19-Krise hart getroffen. Aktuell warnen weltweit Hilfsorganisationen, dass Corona auch die Menschen in Entwicklungsländer trifft, die nicht mit dem Virus infiziert sind. Besondere Sorge gilt hierbei den Kindern.   Stefan Kühn, Starinvestor und Vorstand der Musical & More Gro...
FeineReime | 30.06.2020

Investitionschancen bei Kryptowährungen


Wenn der Begriff Kryptowährung fällt, kommt den meisten Menschen der Bitcoin als erster in den Sinn. Er mag wohl die bekannteste Kryptowährung sein, aber er ist bei weitem nicht die einzige. Der Bitcoin hat auf dem Markt der Kryptowährungen aktuell einen Anteil von rund 65 %. Den zweiten Platz nimmt Ether mit bereits abgeschlagenen 9,5 % ein.   Wer sich unter den Prozentzahlen weniger vorstel...