Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Urlaubsmanagement in Zeiten von Corona

Von Randstad Deutschland

In der Krise arbeitsfähig sein

Corona beeinflusst die Urlaubspläne vieler Menschen. Damit Unternehmen trotz Kurzarbeit und angehäufter Urlaubszeiten handlungsfähig bleiben, ist ein proaktives Urlaubsmanagement im Betrieb gefordert.
Die Corona-Pandemie beeinflusst die Urlaubsplanung vieler Menschen nach wie vor. Nicht nur Lockdowns, gestrichene Flüge oder stornierte Hotelbuchungen bringen seit dem Frühjahr die Vorhaben vieler durcheinander, auch wirtschaftliche Faktoren wie Kurzarbeit spielen eine Rolle. Damit sich das Durcheinander der privaten Urlaubsplanung nicht auf die Arbeitsfähigkeit von Unternehmen auswirkt, müssen Personalabteilungen verstärkt auf ein vorausschauendes Urlaubsmanagement achten.

Vorausschauende Planung

Viele Arbeitnehmer möchten seit März ihre bereits genehmigten Urlaubstage umplanen, um einen besseren Zeitpunkt abzuwarten. Diese Entscheidung kann der Mitarbeiter aber nicht alleine treffen. "Egal von welcher Seite der Annullierungswunsch der Urlaubsplanung kommt, eine zeitliche Verschiebung ist nur dann möglich, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer einverstanden sind", sagt Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad Deutschland. "Wenn beide Seiten eine Neuplanung akzeptieren, sollte direkt ein Ersatztermin vereinbart werden. So bewahren Führungskräfte und Personaler die Übersicht und beugen einer hohen Anhäufung von Resturlaub vor."

Trotz Kurzarbeit arbeitsfähig bleiben

Insbesondere bei Kurzarbeit ist ein vorausschauendes Urlaubsmanagement für Unternehmen entscheidend, um arbeitsfähig zu bleiben. Genehmigte Urlaubsanträge verfallen trotz Kurzarbeit nicht. Sie behalten ihre Gültigkeit. Zu beachten ist, dass der Arbeitnehmer in dieser Zeit Urlaubsentgelt in ungekürztem Umfang erhält. "Besonders in Krisenzeiten ist es wichtig, an bereits bestehenden Urlaubsplanungen festzuhalten und Mitarbeiter zur Planung ihres Resturlaubs zu animieren", sagt Andreas Bolder. "Somit beugen Personaler und Führungskräfte vor, dass viele Mitarbeiter gleichzeitig im Urlaub sind, wenn sich die Geschäftslage wieder normalisiert."

Urlaub dient der Erholung

Wenn Arbeitgeber trotz vorausschauender Urlaubsplanung unerwartete Auftragsspitzen erleben, haben sie die Möglichkeit mit flexiblen Arbeitsmodellen wie Zeitarbeit ihre festangestellten Mitarbeiter im Betrieb kurzzeitig mit flexiblem Personal im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung zu unterstützen und schnell handlungsfähig zu sein. Allerdings zeigt sich ein anderer Trend: Immer mehr Arbeitnehmer (53%) haben laut Randstad Arbeitsbarometer (Covid-19-Edition/Juni 2020) das Gefühl, dass sie auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten für ihre Arbeitgeber erreichbar sein müssen. "Dieser Trend kann sich negativ auf die Mitarbeitergesundheit und das Engagement auswirken. Die Freizeit des Mitarbeiters ist zu respektieren. Nicht umsonst gehören Urlaub und Freizeit zu wichtigen Maßnahmen im Arbeitsschutz", sagt Andreas Bolder. Kontakt
Randstad Deutschland
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de
09. Jul 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helene Schmidt (Tel.: 06196/4081701), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 367 Wörter, 3108 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Randstad Deutschland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Randstad Deutschland


Große Sorge vor dem Jobverlust wegen Corona

55% der Deutschen befürchten unsichere Arbeitsplätze aufgrund der Corona-Pandemie

23.07.2020
23.07.2020: In Deutschland nehmen 55% der Arbeitnehmer an, dass sich die Folgen der Corona-Pandemie negativ auf ihre Arbeitsplatzsicherheit auswirken. Dies besagt das aktuelle Randstad Arbeitsbarometer (Covid-19-Edition/ Juni 2020). Am größten ist die Furcht vor dem Jobverlust bei Arbeitnehmern in der Gastronomie und Hotellerie (83%), dicht gefolgt von Befragten in der Automobilbranche (78%). "Die Angst vor dem Jobverlust kommt nicht von ungefähr, schließlich befanden sich im Mai laut Ifo-Institut etwa 7,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit", sagt Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. ... | Weiterlesen

Arbeitnehmer nicht bereit für neue Arbeitswelt

57% sind nicht auf Zukunft vorbereitet

16.06.2020
16.06.2020: Eschborn - Juni 2020. 57% der deutschen Arbeitnehmer fühlen sich laut Randstad Arbeitsbarometer (Hj.1/ 2020) durch die Qualifizierungsmaßnahmen ihrer Arbeitgeber nicht auf die Zukunft vorbereitet. "Vielen Unternehmen ist bewusst, wie wichtig Weiterbildung ist. Aber wie erkennen Unternehmen, welche Fähigkeiten nachhaltig relevant sind? Es benötigt eine genaue Vorstellung, wie sich Arbeitsplätze verändern", sagt Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. "Die Corona-Pandemie macht deutlich, in welchen Bereichen es Nachholbedarf gibt und wo sich neue Chancen ergeben." Zukunftskompe... | Weiterlesen

Randstad ist bester Recruiter Deutschlands

Ausgezeichnete Recruiting-Qualität

10.06.2020
10.06.2020: Aus dem Vergleich von 415 der umsatz- und mitarbeiterstärksten Arbeitgebern Deutschlands aus 27 Branchen ging Randstad in der wissenschaftlichen Studie "Best Recruiters 2019/ 2020" als Sieger hervor und sicherte sich Platz 1 in der Gesamtwertung. Der Personaldienstleister erzielte sehr gute 90 von möglichen 100 Punkten und erhielt in sechs von elf Kategorien die maximale Punktzahl. "Im vergangenen Jahr noch auf Platz 11, jetzt die Nummer 1 - das ist ein große Leistung. Wir sind stolz auf dieses Ergebnis", sagt Brigitte Heßler, Manager HR Shared Services bei Randstad Deutschland. Gold im B... | Weiterlesen