Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

„Wir lassen die Natur für uns arbeiten“

Wie ein rheinhessischer Winzer frischen Wind in die Branche bringt

Dr. Stephan Schlitz produziert und vertreibt als Inhaber eines Familienbetriebs Weine aus der rheinhessischen Schweiz. Mit seinen „Charakterweinen“ Rivaner und Erdreich besetzt er eine Nische im traditionell geprägten Weinbau. Das Besondere: Zur Produktion seiner Premium-Weine setzt Dr. Schlitz auf Naturwuchs und greift kaum in die Entwicklung der Reben ein. Sämtliche Weine des Winzers, ebenso wie spezielle Probekisten, sind über den unternehmenseigenen Onlineshop

Dr. Stephan Schlitz ist mit dem Boden, den er bewirtschaftet, im wahrsten Sinne des Wortes verwurzelt. Seit Jahrhunderten schon ist seine Familie in der Region um Fürfeld in der rheinhessischen Schweiz ansässig. Dadurch jedoch, dass er den Weinbau des früheren Gemischtbetriebs energisch ausbaute und Traubenverarbeitung und Weinproduktion in die eigene Hand nahm, gab Schlitz der Familientradition eine neue Richtung - und den herkömmlichen Gepflogenheiten im lokalen Weinbau gleich mit. Denn der Quereinsteiger entschied sich, in Sachen Produktion einen eigenwilligen Weg zu gehen: Für seine von ihm liebevoll „Charakterweine“ genannten Premium-Erzeugnisse setzt er seit einigen Jahren auf das Prinzip des regulierten Naturwuchses. Wie der Name vorwegnimmt, bedeutet dies, dass kaum in den natürlichen Wuchs der Reben eingegriffen wird. Lediglich ein sogenannter „Minimalschnitt“ wird praktiziert. „Als ich damit anfing, haben meine Winzerkollegen die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen“, lacht Schlitz. „Auf diese Weise würde ich meine Weinberge in kürzester Zeit völlig kaputt machen, prophezeite man mir.“ 

Doch die Jahre verstrichen, die Reben wuchsen und heute ist der experimentierfreudige Unternehmer überzeugter von seinem Erfolgskonzept denn je. „Entgegen aller Vorurteile hat sich unsere Herangehensweise als nachhaltige Alternative zum konventionellen Anbau erwiesen“, erklärt er. Zwar seien seine Erträge niedriger als in der konventionellen Weinproduktion, die Aroma- und Geschmacksstoffe konzentrierten sich jedoch dafür umso intensiver in der Traube und die Reben seien resistenter gegen Pilzkrankheiten und Parasiten. Selbst in Bezug auf den Klimawandel wähnt Schlitz sich im Vorteil: „Die Pflanze kann sich im besten Fall auf Boden- und Klimaveränderungen einstellen – wenn man sie nur lässt.“ Viele seiner Kollegen hätten beispielsweise durch die heißen Sommer der letzten Jahre massive Ernteeinbußen hinnehmen müssen. Grund war die sogenannte „Entblätterung“ der Reben. Was sonst dazu diente, durch intensivere Besonnung Pilzkrankheiten vorzubeugen und bessere Qualitäten zu erreichen, war in den Rekordsommern fatal: Die Trauben bekamen schlichtweg Sonnenbrand, sie vertrockneten am Stock oder wurden brandig. „Durch den ursprünglichen Wuchs waren unsere Reben hier im Vorteil, die Trauben werden gut besonnt und profitieren trotzdem vom natürlichen Schutz der Blätter“, so Schlitz. 

 

Natürlich sei nicht jede Sorte gleich gut für diese Art der Bewirtschaftung geeignet und der Anbau ein ständiger Lernprozess. Auf seine bisherigen Vorzeigeergebnisse ist Dr. Schlitz umso stolzer: „Unsere Premiumweine aus Naturwuchs, Rivaner und Erdreich, haben echt Charakter. In jedem Schluck einer solchen Flasche steckt der unverfälschte Geschmack ihrer Herkunft – ein Geschmack, der einzigartig ist!“

14. Jul 2020

Von Schlitzweine

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

wein, Naturwuchs, Winzer



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ivar Vage (Tel.: 89 210 288 390), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 2918 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über Schlitzweine


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*