Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
28
Jul
2020
Movadis GmbH, 28. Jul 2020
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Führen in der Krise - Fragen und Antworten

Executive Coach Thomas Gelmi im Interview zu den Anforderungen an Führungskräfte in der aktuellen Situation

Thomas Gelmi im Interview: Mitarbeiter richtig führen in der Krise – Anforderungen an die Führungskraft

Niemand hatte es so schnell kommen sehen und auch die Folgen wurden erheblich unterschätzt. Covid-19 veränderte praktisch über Nacht das Leben und Arbeiten weltweit. An die Führung stellt die aktuelle Situation ganz besondere Anforderungen. Welche das sind und warum sich ganz besonders jetzt zeigt, wer Menschen führen kann, erklärt Executive Coach und Sparringspartner für Führungskräfte Thomas Gelmi, der Unternehmen während und nach der Krise unterstützt, im Interview.

Herr Gelmi, aktuell zeigt sich, wer eine gute Führungskraft ist. Was muss diese aus Ihrer Sicht mitbringen, damit sie gemeinsam mit ihrem Team die gegenwärtigen Herausforderungen meistern kann?
Die vorerst wesentliche Haltung für eine Führungskraft in dieser Zeit voller Herausforderungen ist, dass sie ihre individuellen Interessen hinten anstellt. Wer jetzt etwas erreichen möchte, muss im Konsens denken und handeln. Anders formuliert, bedeutet das: Egoisten haben im Moment keinen Platz. Gemeinschaft steht in der aktuellen Situation im Vordergrund.

Was bedeutet das für eine Führungskraft konkret?
Der oder die Vorgesetzte muss jeden Einzelnen im Team kennen und wissen, was sie antreibt. Das kennt man von sich selber in ähnlicher Weise: Was Spaß macht, geht leichter von der Hand. Man merkt dann unter Umständen gar nicht, wenn man schon mehr Zeit als üblich mit etwas verbracht hat. Ein Grund dafür ist, dass das Gehirn in einem positiven Zustand produktiver, kreativer und leistungsfähiger ist. Mitarbeitende gehen dann gerne mal eine Extrameile, die für ein Unternehmen unter Umständen lebenserhaltend sein kann.

Ist es nicht schwierig, von einem positiven Zustand des Gehirns zu sprechen, wenn die Umsätze eigebrochen sind, das Unternehmen unter Kurzarbeit steht oder schlimmstenfalls dessen Existenz bedroht ist?
Ganz sicher ist es eine Herausforderung, ein positives und zuversichtliches Klima zu schaffen und zu erhalten, wenn alles um einen herum zusammenzubrechen scheint. Doch eine Führungskraft, die jedem Einzelnen seiner Mitarbeitenden Wertschätzung für die Arbeit entgegenbringt, ihnen zuhört, ihre Anliegen ernst nimmt und Unterstützung sowie Handlungsspielraum gewährt, wird eine positive Grundstimmung im Team erreichen. Alle müssen spüren können, dass sie ihren individuellen Beitrag zum Unternehmenserfolg beitragen. Dann schafft es ein Team auch, gemeinsam mit der Führung die Ziele zu erreichen.

Sicherlich fällt es vielen Verantwortlichen schwer, Handlungsspielräume zu gewähren. Wie gelingt das insbesondere solchen Führungskräften, die eigentlich lieber die Kontrolle in der Hand haben?
Das gelingt über Vertrauen, das entsteht, wenn die Führungskraft in die Beziehung zu ihren Mitarbeitenden investiert. Dieses ist ein Entwicklungsprozess, den Otto Scharmer in seiner "Theorie U" sehr passend beschreibt und folgendes dazu sagt: "Wer es schafft, den inneren Ursprung menschlichen Handelns in der Führung, in der Zusammenarbeit und bei der Durchführung von Projekten zu berücksichtigen, kann Beziehungen, Systeme und Prozesse nachhaltig verändern." Diese Bewegung hin zu mehr Menschlichkeit in der Führung findet zwar bereits seit mehreren Jahren statt, doch erlebt sie aktuell einen starken Antrieb, den wir mitnehmen sollten. Dessen müssen sich Führungsverantwortliche bewusst sein.

Jetzt zeigt sich also, wer Menschen durch die Krise führen kann?
Genau. Menschlichkeit in der Führung kann aktuell den alles entscheidenden Unterschied machen, wie es dem Unternehmen heute und in Zukunft gehen wird.

Mehr Informationen zu Thomas Gelmi: www.thomasgelmi.com Kontakt
Movadis GmbH
Thomas Gelmi
Europaallee 41
8021 Zürich
+41 56 535 7996
info@thomasgelmi.com
http://www.thomasgelmi.com

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Gelmi (Tel.: +41 56 535 7996), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4078 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Thomas Gelmi, Selbst- und Beziehungskompetenz, interpersonelle Kompetenz, Führung, Leadership, Sparring für Manager, Sparring für Geschäftsführer, Sparring für Topmanager, Führen Krise


Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*


Weitere Pressemeldungen von Movadis GmbH


   

Thomas Gelmi wird Mitglied des Forbes Coaches Council

08.06.2020: Zürich, Juni 2020 - Thomas Gelmi ist in den Forbes Coaches Council aufgenommen worden, eine "Invitation only" Community für führende Business- und Karriere-Coaches. Thomas Gelmi wurde vom Forbes Prüfungsausschuss aufgrund der Tiefe und Vielfalt seiner Erfahrungen ausgewählt und nominiert. Kriterien für die Aufnahme sind u. a. eine ausgewiesene positive Auswirkung seiner Arbeit auf die Wachstumskennzahlen von Unternehmen sowie persönliche und berufliche Leistungen und Auszeichnungen. "Wir fühlen uns geehrt, Thomas in der Gemeinschaft willkommen zu heißen", sagte Scott Gerber, Gründer...

   

Erfolgsfaktor Dienstleistungsorientierung

25.05.2020: Dienstleistung dürfe nicht nur im Dienstleistungssektor stattfinden, findet Thomas Gelmi, Experte für Selbst- und Beziehungskompetenz in Führung, Teamwork und Kundenkontakt. Diesen Gedanken greift er auf und denkt ihn weiter: "Was, wenn wir im Grunde eigentlich alle Dienstleister sind? Und was, wenn wir gleichzeitig auch alle Kunden sind? Egal, in welcher Funktion oder Branche wir arbeiten. Was wenn wir mit folgender Grundhaltung unterwegs wären: Jeder mit dem ich zu tun habe, ist mein Kunde - und ich bin Dienstleister." Unter dieser Überlegung würden Vorgesetzte ganz selbstverständlich...

   

Führen mit Menschlichkeit für eine bessere Unternehmenskultur

31.03.2020: Im Flugzeug sei die Hauptaufgabe der Kabinenbesatzung die Sicherheit der Fluggäste. Hier stehe nicht etwa der Service im Vordergrund, sondern vielmehr das frühzeitige Erkennen technischer und zwischenmenschlicher Probleme - denn letztere seien häufig eine Folge der Enge und Unausweichlichkeit im Inneren eines Passagierflugzeuges. Thomas Gelmi war einst selbst Matre de Cabine bei der damaligen Swissair und weiß, dass es sich in Unternehmen ganz ähnlich verhält: "Wer an seinem Arbeitsplatz hängt, kann sich Konfrontationen mit den Kollegen kaum entziehen. Doch Konflikte im täglichen Mitei...