Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Copper Mountain Mining trotzt der Pandemie! Hervorragende Zahlen beflügeln die Aktie!

Von Swiss Resource Capital AG

Copper Mountain Mining seine Zahlen zum zweiten Quartal versetzen die Anleger in Rage! Denn der Gewinn explodiert von 1,6 Mio CAD auf über 30 Mio. CAD und der Cashflow von 4,7 Mio CAD auf 41,5 Mio. CAD!

 

War das erste Quartal 2020 des kanadischen Kupferproduzenten Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) schon ein klares Signal für ein positives Jahr, so konnte das Management das Unternehmen im 2. Quartal trotz Einschränkungen durch COVID-19 zu weiter verbesserten Quartalsergebnissen führen. Es ist bezeichnend für die Qualität der Unternehmensführung, dass in allen Bereichen, von der Produktion über die Kosteneinsparungen bis hin zur finanziellen Lage, Ergebnisverbesserungen gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres erzielt werden konnten.

 

 

Durch den überarbeiteten Minen- und Produktionsplan wuchs die Produktion im Quartal auf 23,9 Mio. Pfund Kupferäquivalent, bestehend aus 18,1 Mio. Pfund Kupfer, 7.499 Unzen Gold und 86.126 Unzen Silber.Zudem griffen auch die durchgeführten Sparmaßnahmen, wodurch die Förderkosten um rund 15 % auf 1,48 USD je Pfund Kupfer signifikant unter dem 2. Quartal 2019 mit 1,74 USD lagen. Auch die Gesamtförderkosten konnten um rund 10 %, von 1,85 USD je Pfund Kupfer auf 1,67 USD je Pfund Kupfer gesenkt werden.

 

 

Quelle: Copper Mountain Mining

 

 

Das führte natürlich parallel zu den sich besser entwickelten Kupferpreisen zu einer deutlichen Einnahmesteigerung! Während es im 2. Quartal des Vorjahres noch 65 Mio. CAD waren, konnte das Unternehmen nur ein Jahr später schon 91 Mio. CAD einnehmen, eine Steigerung von 40 %!

 

 

Daraus resultierte dann eine Bruttogewinnexplosion von 1,6 Mio. CAD im Q2-2019 auf satte 30,3 Mio. CAD, was natürlich auch den Gewinn je Aktie von 0,1 CAD auf 0,12 CAD katapultierte! Diese hervorragenden Zahlen spiegelten sich natürlich schlussendlich auch beim Cashflow (vor Abzug des Arbeitskapitals) wider. Betrug dieser im Vergleichsquartal 2019 noch 4,7 Mio. CAD, schoss er im abgelaufenen Quartal auf unglaubliche 41,5 Mio. CAD hoch.

 

 

Doch das 2. Quartal 2020 hatte noch viel mehr zu bieten als nur ein fantastisches Zahlenwerk! Auch bei den Projektentwicklungen ging es knackig weiter. Denn im Zuge der Ausweitung der Mühlenkapazität, die schrittweise bis Jahresende erfolgt, wurde im Juli 2020 die Installation der Flotationsanlage abgeschlossen. Und das, innerhalb der gesetzten Zeit und auch des veranschlagten Budgets!

 

 

Zudem konnte am 07. Mai 2020 eine überarbeitete Wirtschaftlichkeitsstudie für das australische ‚Eva Copper‘-Projekt bekannt gegeben werden, die deutlich bessere Daten als die Vorversion ausweist. Der neue Projektzeitwert (‚net present value‘) liegt nun bei ausgezeichneten 437 Mio. USD und bietet eine Rendite nach Steuern von 29 %. ‚Eva Copper‘ soll in seiner 15-jährigen Laufzeit rund 1,5 Mrd. Pfund Kupfer produzieren! Ein weiterer Pluspunkt für das Projekt sind ohne wirtschaftliche Ressourcenerweiterungen und ohne geplante Sparmaßnahmen die schon jetzt niedrigen ‚C1‘-Kosten mit 1,44 USD je Pfund Kupfer, die also schon jetzt gut 3 % unter den Kosten der aktuellen 1,48 USD der laufenden Produktion liegen. Dies, in Verbindung mit der jährlichen Produktionsleistung, spricht für einen guten Hebel bei der zukünftigen Gewinnmarge.  

 

 

In Anbetracht der tollen Fortschritte ist es klar, dass auch Vorstand Gil Clausen mehr als zufrieden mit dem Erreichten ist. Er sieht die Erfolge, die trotz der Pandemie erzielt werden konnten, in erster Linie als Ergebnis der schnellen Implementierung des überarbeiteten Minen- und Produktionsplanes Anfang März 2020, der, so seine Meinung, das Unternehmen flexibel auf Marktveränderungen reagieren lässt. Durch die steigenden Rohstoffpreise in Kombination mit verbesserten Produktionskosten soll Kapital für einen zügigen Aufbau der zweiten Stufe der Mühlenkapazität gesammelt werden. Die erste Stufe auf 45.000 Tonnen pro Tag konnte im Juli 2020 fertiggestellt werden, die nächste Stufe wird voraussichtlich Ende 2020 oder Anfang 2021 folgen.

 

 

Auch wenn der Produktionsstart von ‚Eva Copper‘ noch nicht feststeht, alleine die Kosteneinsparungen bei der Produktion und die geplanten Ausweitungen der Mühlenkapazität lassen für das Jahr 2021 und danach sehr gewinnträchtige Ergebnisse erwarten. Wobei die Metallpreise einen gewaltigen Beitrag leisten werden. Gold und Silber sind bereits in ‚Höchstform‘, aber auch für das gefragte Kupfer sehen die Marktexperten auf lange Sicht steigenden Bedarf und damit verbunden auch weiter steigende Kurse.

 

 

 

 

Doch man muss nicht so weit in die Zukunft sehen, auch das 2. Halbjahr 2020 wird mit top Bilanzzahlen glänzen. Vorstand Gil Clausen, der bestätigt, dass man an der Jahresproduktion von 70-75 Mio. Pfund Kupfer festhalten kann, legt damit schon den Grundstein. Auch der Vergleich der durchschnittlichen Kupferpreise vom 2. Quartal mit dem Niveau des bisherigen 3. Quartals lässt einen tollen Gewinnsprung erwarten, denn trotz Volatilität von Kupfer sollte das gestiegene Niveau gehalten werden können.

 

 

Quelle: JS Research UG

 

 

Fazit:

 

Gesunkene Produktionskosten, bessere Verkaufspreise bei Kupfer, Gold und Silber sind die besten Zutaten für die Fortsetzung des Aufwärtstrends von Copper Mountain. Wenn noch, wie angekündigt, gegen Jahresende eine neue Reserven- und Ressourcenschätzung veröffentlicht wird, dann schlägt Copper Mountain erneut ein weiteres Erfolgskapitel der Unternehmensgeschichte auf.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

06. Aug 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jöeg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1287 Wörter, 11150 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


24.09.2020: Zu den Marktanalysten, die dieser Meinung sind, gehört beispielsweise Frank Holmes von US Global Investors. Das kanadische Unternehmen Franco-Nevada war eines der ersten im Lizenzgeschäft und hat das Modell perfektioniert. Heute gibt es mehrere Gesellschaften, die sich darauf spezialisieren.   Das große Plus ist, dass die Lizenzunternehmen bei steigendem Goldpreis ein großes Aufwärtspotenzial besitzen und kaum ein Bergbaurisiko tragen. Gleichzeitig ist das Abwärtspotenzial niedrig, wenn Edelmetallpreise nach unten gehen. Denn sie besitzen eine Vielzahl aktiver Minen in ihren Portfolios.... | Weiterlesen

24.09.2020: In den Gewölben der indischen Tempel lagern immense Mengen an Goldschmuck, geschätzte 4.000 Tonnen Gold. Anhänger der Tempel haben diese Schätze über Hunderte von Jahren abgelegt. Selbst die reichsten Tempel haben aktuell Geldprobleme und überlegen nun die Verpfändung des Goldes. Denn wegen Corona wagen sich seit Monaten nur mehr wenige in die Tempel und die Geldspenden werden rar.   Nun können die Gehälter der Mitarbeiter nur noch schwer bezahlt werden. Wie das World Gold Council bereits früher mitteilte, besitzt Indien in Hunderten der größten Tempel enorme Goldschätze in Milli... | Weiterlesen

22.09.2020: Laut neuesten Aussagen der FED wurde die Geldpolitik für lange Zeit festgelegt. Es wird weitergehen mit der immensen Geldvermehrung. Zinsen sollen erst dann erhöht werden, wenn die Inflation für längere Zeit über zwei Prozent ansteigt und Vollbeschäftigung herrscht. Diese beiden Bedingungen sind sicher nicht leicht zu erfüllen. Somit ist der Weg für ein weiteres Ansteigen des Goldpreises bereitet.   Dies alles hat Investitionsfolgen. Investitionen in Gold sollten sich also auch jetzt noch lohnen. Betrachtet man frühere Bullenmärkte, so waren sie inflationär oder deflationär. Geht ... | Weiterlesen