Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

JENCO bietet dezentrale Arbitrage-Geschäfte für Menschen ohne Bankkonto an

Von PRESSFEED

Jubilee Energy and Commodities oder JENCO, die zuvor in einem Webinar vorgestellt wurden, werden nun offiziell eingeführt. Dieser neue Geschäftsbereich der Jubilee Group wird vom Unternehmen als ihr bisher wichtigstes Projekt innerhalb der Finanzbranche beschrieben. Es zielt auf einen Markt ab, der erheblich größer ist als der Anwendungsbereich des früheren Arbitrage-Systems der Jubilee Group.

 

Wie der Name schon sagt, beinhaltet Jubilee Energy and Commodities den Handel im Bereich Energie und Rohstoffe. Die Jubilee Group versucht jedoch, durch die Bereitstellung des Handels mit Kryptowährungen etwas Innovatives bereitzustellen. Damit will das Unternehmen etwas Neues, zugleich aber eine praktikable und zukunftsfähige Lösung bereitstellen.

 

Die Jubilee Group erkennt an, dass der Wettbewerb mit den marktbeherrschenden Akteuren auf dem globalen Rohstoffmarkt eine umfangreiche Aufgabe darstellt. Ein neues Unternehmen, das noch seine Kundenbasis, geschweige denn seine Schlagkraft, etabliert, wird voraussichtlich auf Schwierigkeiten treffen. Die Herausforderungen werden hart und strafend sein. Globale Giganten, insbesondere Investmentbanken und etablierte Finanzinstitute in OPEC-Ländern, werden es keinem Wettbewerber erlauben, ihre Marktposition in Gefahr zu bringen.

 

Allerdings scheint dies den CEO der Jubilee Group, Tony Jackson, nicht zu schocken.  In einer kürzlich stattgefundenen Zoom-Konferenz äußerte Jackson Optimismus für die Ankündigung des neuen Produkts. „Unser zukunftsorientiertes Denken und unser revolutionärer Ansatz haben uns zu JENCO gebracht, unserem nächsten wichtigen Meilenstein“, meinte Jackson. In seinem gewohnten beherzten Ton pries er an, wie die Jubilee Group mit ihrem Angebot hervorstechen konnte. Trotz der anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie blickt Jackson mit Freude auf ein produktives Jahr.

 

„2020 wird als ein definierendes Jahr für die Jubilee Group eingehen. Die Menschen hatten erwartet, dass die Jubilee Group, nach explosivem Start, an Fahrt verlieren würde. Mit der Einführung VON JENCO, Aqua Labs und natürlich unserem eigenen Ökosystem-Token AQUAnite machen wir enorme Fortschritte bei der Gestaltung unserer Zukunft. Lassen Sie so weit vorne weg ‚galoppieren‘, dass unsere nächsten Wettbewerber uns nicht sehen mehr sehen können“, rief Jackson aus.

 

Besonders stolz ist der CEO der Jubilee Group auf das, was das Unternehmen im Bereich Finanztechnologie oder FinTech erreicht hat. Er ist nicht nur der Auffassung, dass das Unternehmen ein System entwickelt hat, das seinen Geschäftsinteressen zugutekommt, sondern auch etwas geschaffen hat, das zur finanziellen Inklusion beitragen wird. Das Unternehmen bietet etwas, das Finanzdienstleistungen auf diejenigen Menschen, die ohne Bankkonto sind, erweitern wird.

 

Nach den jüngsten Informationen aus der Global Findex Database der Weltbank ist die finanzielle Inklusion auf dem Vormarsch. Es gibt jedoch noch viel Raum für Verbesserungen. FinTech ist eine der Lösungen, die dazu beitragen, die Anstrengungen zur Erreichung der im Plan des universellen Finanzzugriffs bis 2020 skizzierten Ziele zu verstärken.

 

Die Jubilee Group strebt einen höheren Marktanteil an, um größere Gewinnchancen -margen bieten zu können. „Wir wollen die Wall Street durch Blockchain ersetzen und die Gewinne innerhalb der Community teilen“, klingt es aus der Führungsebene der Jubilee Group. Dies erhöht effektiv die Chancen und das Gewinnpotenzial für jeden, der Teil des JENCO-Systems sein möchte.

 

Zusammen mit den anderen Geschäftsführern der Jubilee Group bringt Jackson seine Begeisterung über das zum Ausdruck, was auf JENCO zukommen wird. Zudem deutete er eine bevorstehende „revolutionäre Produkteinführung“ an, „die auf dem Markt noch nicht bekannt ist“.

 

Um mehr über JENCO zu erfahren, besuchen Sie deren Webseite unter https://j-enco.com/

 

Pressekontakt:

Mansion Greenwood
contact@j-enco.com
j-enco.com
 

10. Aug 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

51 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

jenco

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mansion Greenwood, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 546 Wörter, 4362 Zeichen. Artikel reklamieren

Über PRESSFEED

Content-Produktion
Content-Seeding
Content-Management

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von PRESSFEED


07.04.2021: Aus Sicht der Steuern handelt es sich bei Kryptowährungen wie den Bitcoin nicht um eine eigentliche Währung. Verkauf und Kauf unterliegen daher nicht der geltenden Abgeltungssteuer. Dennoch schaut das Finanzamt bei den Kryptowährungen der Anleger sehr gut hin. Das Sparmodell für Steuern bei den KryptowährungenDas Kalenderjahr 2021 ist in Bezug auf den Kryptohandel ist eine Besonderheit. Hierbei geht es vor allem um die Corona-Pandemie. Dieser Aspekt hat die Wirtschaft auf der ganzen Welt in einen Konjunkturrückgang versetzt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind die Anleger Deutschland noch ... | Weiterlesen

06.04.2021: Die Suche nach einem passenden Hausverwalter ist nicht immer einfach, egal ob die Eigentumswohnung selbst bewohnt, oder vermietet wird, schließlich geht es beim Thema Hausverwaltung um eine langfristige Zusammenarbeit. So spielt die Erfahrung eines Anbieters eine große Rolle und stellt ein erstes Indiz bezüglich der Kompetenz dar.   Eine Hausverwaltung kann sowohl eine Person, als auch ein Unternehmen sein. Sie kümmert sich um alle Belange rund um eine Immobilie und sorgt damit in vielen Bereichen wie Rechtsprechung oder Instandhaltung für Entlastung. Ebenso vertritt sie die Interessen... | Weiterlesen

31.03.2021: Im Anschluss an die Veröffentlichung der Jahresergebnisse 2020 hat Grand City Properties S.A. ihr Aktienrückkaufprogramm für 2021 angekündigt. Im Rahmen des Programms beabsichtigt das Unternehmen, bis zu 10 Millionen eigene Aktien im Wert von maximal 200 Millionen Euro zurückzukaufen. Die Aktien werden im Freihandel über das Xetra-Handelssystem der Frankfurter Wertpapierbörse erworben.Das Programm folgt dem öffentlichen Aktienrückkaufangebot, das das Unternehmen im Januar 2021 zum Rückkauf von 3.370.708 Aktien initiiert hatte. Der Tender wurde einen Monat später erfolgreich abgeschl... | Weiterlesen