Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gar nicht gruselig: Ghost Pines steht für exzellentes Neue-Welt-Weinhandwerk

Von Gourmet Connection GmbH

Aaron Piotter, Winemaker der kalifornischen Marke Ghost Pines, hat sich mit ausdrucksstarken und charaktervollen Weinen in der Branche einen Namen gemacht. Dabei geht es ganz und gar weltlich zu, denn der Name Ghost Pines leitet sich von den grauen Kiefern ab, die nahe der Weinberge im östlichen Napa County beheimatet sind. Dort teilen sie sich den nährstoffreichen Boden mit den Reben, aus denen Piotter weltweit ausgezeichnete Chardonnays, Cabernet Sauvignons und Zinfandels macht.

Bad Homburg, August 2020. Die Trauben mit der besten Qualität und dem reinsten Geschmack zu finden, darum geht es Winemaker Aaron Piotter, der seit 2014 die Geschicke von Ghost Pines lenkt. Mit seinem multiregionalen Ansatz lässt er die Konventionen traditionellen Weinbaus hinter sich. „Unser Ansatz gibt mir die Möglichkeit, genau die Nuancen herauszuarbeiten, die ich mir für einen bestimmten Jahrgang wünsche. Durch das Zusammenspiel von Trauben aus verschiedenen Terroirs entstehen Komplexität und Tiefe“, erklärt Piotter.

Auf Piotters Studium in Weinbau und Weinkunde folgten mehrere Stationen in kalifornischen Weingütern. So war er zuletzt Chef-Winzer bei Ferrari-Carano in Healdsburg, bevor er 2014 zu Ghost Pines wechselte. Hier schöpft der gebürtige Kalifornier die natürliche Bandbreite seines Heimatstaates aus und macht sich die vielfältige Topographie, Bodenbeschaffenheit und klimatischen Bedingungen zunutze. „Ghost Pines steht für fortschrittliche kalifornische Weinherstellung getreu dem Motto: Keine Grenzen, keine Limits“, so Piotter. 

Verschiedene Terroirs, eine Mission – einzigartige Premiumweine herstellen

Um seinen Weinen ihren unverwechselbaren Charakter zu geben, setzt Piotter auf die facettenreiche Natur Kaliforniens und bezieht seine Trauben vom Lake County im Norden über das Napa, Sonoma und San Joaquin County bis hin zum südlichen Monterey County. „Das geographische Spektrum eröffnet mir spannende Möglichkeiten, individuelle Nuancen und Eigenheiten in meinen Weinen herauszuarbeiten“, so Piotter. „Für den markanten Chardonnay verwende ich beispielsweise Trauben aus dem Napa, Sonoma und Monterey County, was eine besondere Vielschichtigkeit erzeugt.“ So verdankt der Chardonnay seinen intensiven Geschmack und die feine Säure dem nächtlichen maritimen Nebel in Sonoma und den kühlen Winden in Monterey, die in Kombination eine längere Reifezeit erfordern. 

Das Produktportfolio

Ghost Pines Chardonnay überzeugt regelmäßig renommierte internationale Kritiker, so zeichnete beispielsweise der Wine Spectator den 2016er Jahrgang mit 87 Punkten aus. Neben Chardonnay sind in Deutschland Zinfandel und Cabernet Sauvignon erhältlich. Dieser ist ein besonders gutes Beispiel für die Finessen, die durch Piotters multiregionale Traubenauswahl entstehen: Trauben aus dem Sonoma, Lake und Napa County sorgen für Noten von Brombeere, dunkler Kirsche, Vanille, gerösteter Eiche und Gewürzen und verleihen einen vollmundigen Charakter. 

Ghost Pines Weine sind im deutschen Fachhandel erhältlich, die UVP liegt bei 18,90 Euro. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.ghostpines.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winemaker Aaron Piotter (Fotocredit: E. & J. Gallo Winery); Dieses und weiteres Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne in druckfähgiger Qualität zur Verfügung. 

Aaron Piotter, Winemaker der kalifornischen Marke Ghost Pines, widersetzt sich den Konventionen traditionellen Weinbaus und schöpft mit seinem multiregionalen Ansatz die gesamte Bandbreite des Napa Valleys aus. Dabei bieten ihm die Unterschiede in Topografie, Bodenbeschaffenheit und Klima unzählige Facetten für die Kreation international prämierter Weine. Seinen Namen verdankt Ghost Pines den grauen Kiefern, die nahe der Weinberge im östlichen Napa County beheimatet sind. In Deutschland erhältlich sind Ghost Pines Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Zinfandel

Pressekontakt:
Gourmet Connection GmbH
Patricia Freyer
Telefon: + 49 (0) 69 - 2578128-15
p.freyer@gourmet-connection.de

20. Aug 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Tomaszewski (Tel.: 069 257812826), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 452 Wörter, 3981 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Gourmet Connection GmbH


07.10.2020: Wildau / Frankfurt, September 2020. Wählt Mirko Reeh eine neue Messerserie für seine Kunden aus, spielen zwei Faktoren eine Rolle: klassische japanische Schmiedekunst und langfristige Verfügbarkeit. „Es gibt immer weniger traditionelle Schmieden, die Messer wie Kasumi Black Hammer Blue in dieser unglaublichen Qualität herstellen können“, erklärt er. „Solche Messer sind schwer zu bekommen, deshalb freue ich mich, dass ich mit Sumikama einen Produzenten gefunden habe, der meinen hohen Ansprüchen in beiden Bereichen genügt.“   800 Jahre japanisches Präzisionshandwerk Hergestel... | Weiterlesen

22.09.2020: Bad Homburg, September 2020. „Unsere Weine sind zwar von der französischen Burgundertradition inspiriert, aber verwurzelt sind sie in der kalifornischen Erde“, erklärt David Coventry, der dem Weingut als Winemaker vorsteht. „Wir haben hier in den Santa Lucia Highlands hügelige Landschaften mit trockenen Böden, die in Kombination mit unseren besonderen Produktionsmethoden hervorragende Pinot Noirs und Chardonnays hervorbringen.“  Auf einen Blick    Talbott Vineyards Pinot Noir Kali Hart 2016 Charakter: Aromen von Cranberry, Pflaume und Johannisbeeren; langer Abgang mit einem Na... | Weiterlesen

28.08.2020: Neu-Isenburg, Juli 2020. „Wir sind sehr erleichtert, dass die Landesregierung in NRW Messen und Kongresse wieder stattfinden lässt und wir uns sukzessive zurück zu unserem erfolgreichen Geschäftsbetrieb im Veranstaltungsbereich bewegen können“, sagt Sven Schneider, Betriebsleiter bei Aramark auf der Messe Essen. „Die Auflagen in Hinblick auf die maximal zulässige Gästezahl in den Restaurants, die Einhaltung der Abstände zwischen den Besuchern und die Organisation einer neuen stringenten Wegführung sind anspruchsvoll, aber zwingend notwendig. Ihre strikte Einhaltung ist unser ober... | Weiterlesen