Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

SiloNet automatisiert die Tourenplanung

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

initions ist ein geprüftes Mitglied der TOPLIST der Telematik
Hamburg, 02.09.2020.

Das auf granulierte Bau- und Rohstoffe spezialisierte Transportunternehmen SiloNet Logistik mit Sitz in Beckum hat die Disposition von rund 60 Silofahrzeugen weitgehend automatisiert und nutzt dafür das Transportleitstandsystem Opheo mit dem Modul ixOptimizer.

 

 

Die Silofahrzeuge von SiloNet werden jetzt automatisch disponiert. Bild: SiloNet

 

 

 

Mit der Umstellung will der stark expandierende Logistik-dienstleister seine drei Disponenten deutlich entlasten, die Prozesse beschleunigen sowie die Leer-Kilometer und die CO2-Emissionen um bis zu sechs Prozent reduzieren.

 

„Durch den im Februar 2020 eingeführten ixOptimizer können wir unsere Wachstumsstrategie umsetzen, ohne die Zahl der Disponenten weiter zu erhö-hen“, erklärt SiloNet-Geschäftsführer Marco Reemer, dessen Team seit 2019 auch die 50 Betonfahrmischer des Tochterunternehmens BetonNet GmbH betreut. SiloNet arbeitet bereits seit Februar 2019 mit dem Transportleitstand- und Telematiksystem Opheo. Die Disposition und Tourenplanung sei „durch Opheo sehr einfach geworden“, so Christoph von Glinski, der als Disponent für SiloNet tätig ist. Dazu trage auch „der Überblick über die aktuellen Lenk- und Ruhezeiten sowie die Positionsdaten sämtlicher Fahrzeuge bei.“

 

Durch Opheo wurden auch die Fahrer in den Digitalisierungsprozess integriert. Dazu wurde auf jedem der rund 60 mit Opheo disponierten Lkw, die bereits mit einem Fahrerterminal von Webfleet ausgerüstet waren, die Opheo Mobile App installiert. Zieladressen der Lieferaufträge werden direkt aus dem Opheo-System an die App übertragen und von dort an die Webfleet-Navigation weitergegeben. In umgekehrter Richtung überträgt Opheo Mobile Statusinformationen an die Zentrale zurück. Die Ortung der Lkw und die Übermittlung aktueller Positionsdaten erfolgt direkt über Webfleet.

 

Auch der Opheo ixOptimizer, ein Algorithmus für die automatische Tourenpla-nung, wurde von den SiloNet-Disponenten schnell akzeptiert. Den Ausschlag gab die von SiloNet organisierte „Dispo-Challenge“, bei der die erfahrenen Mitarbeiter dieselbe Planungsaufgabe für den Fuhrpark erhielten wie der ixOptimizer. „Am Ende lieferte der ixOptimizer das bessere Ergebnis“, stellt Christoph von Glinski stellvertretend für alle Disponenten fest, der auch mit dem Projekt-ablauf sehr zufrieden sind. „Die Einführung verlief problemlos, zumal wir von den Erfahrungen unserer Muttergesellschaft Gerdes + Landwehr profitieren konnten.“ Gerdes + Landwehr nutzt Opheo bereits seit 2017.

 

Die von der initions AG entwickelte Software lässt sich für eine große Bandbrei-te an Transporten und Fahrzeugarten einsetzen. Sie liefert innerhalb kurzer Rechenzeiten optimierte Tourenvorschläge, die je nach Zielsetzung Fahrzeiten, Wegstrecken und Verspätungen minimieren und dabei auch CO2-Emmissionen reduzieren helfen.

 

Die Bezeichnung ixOptimizer steht für "initions extended Optimizer". Das Modul ergänzt den Transportleitstand Opheo und deckt unterschiedlichste Transport- und Fahrzeugarten ab. Dazu zählen neben Depotverkehren auch Streckenver-kehre im Bereich Teil- und Komplettladungen. Es können sowohl Stückgut- als auch Schüttgut-Probleme abgebildet werden. Selbst für Silozüge, Mehrkammer-Fahrzeuge und ausgewählte Sonderfahrzeug-Typen errechnet der ixOptimizer vollautomatisch optimierte Touren. Zudem lässt sich die Software mit Hil-fe von Optimierungsparametern und dem flexiblen Opheo-Regelwerk an die individuellen kundenseitigen Rahmenbedingungen anpassen. So berücksichtigt der ixOptimizer zum Beispiel geforderte Fahrzeugeigenschaften und -kapazitäten, Fahrerqualifikationen, Lade- und Öffnungszeiten sowie Lenk- und Ruhezeiten.

 

Das Modul basiert auf einem selbstlernenden Algorithmus, den die Mathemati-ker der initions AG entwickelt haben. Das als „Adaptive Evolutionary Search“ bezeichnete Planungsverfahren ist in der Lage, innerhalb von kürzester Zeit Tausende von Tourenplänen zu berechnen und durch einzelne Änderungen eine schrittweise Verbesserung zu erreichen. Zudem merkt sich der ixOptimizer, welche Änderungsschritte zu Verbesserungen oder Verschlechterungen des Tourenplans geführt haben und bevorzugt für weitere Schritte die Änderun-gen mit größerer Erfolgswahrscheinlichkeit.

 

Mit dem Transportleitstand Opheo bietet initions eine seit vielen Jahren bewähr-te, intelligente Standardsoftware für das Transportmanagement von Straßengü-terverkehren. Die Lösung umfasst Tourenplanung, Disposition, Telematik und das ETA-Forecasting. Neben dem Dispositionsprozess automatisiert Opheo auch die Kommunikation mit den Kunden. Quelle: initions

02. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Klischewsky (Tel.: +49 4102 2054-540 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 629 Wörter, 5624 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Mediengruppe Telematik-Markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de


14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen