Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

„In guten Händen“

Von Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum

Erbschaftssiegel schafft Orientierung und Transparenz für das gemeinnützige Vererben

Am 13. September ist Tag des Testaments – ein guter Anlass, sich Gedanken um den Nachlass zu machen: Immer mehr Menschen möchten mit ihrem Erbe auch einen guten Zweck unterstützen. Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ entwickelte nun ein „Erbschaftssiegel“. Es beinhaltet klare ethische Richtlinien und gibt potenziellen Erblasserinnen und Erblassern Orientierung und Sicherheit. 

Berlin, 13.09.2020 – Rund 28 Prozent der über 50-Jährigen in Deutschland können sich vorstellen mit ihrem Erbe oder einem Vermächtnis einen guten Zweck zu unterstützen. Bei den Kinderlosen denkt sogar jeder und jede Zweite darüber nach, etwas an eine gemeinnützige Organisation oder Stiftung zu vererben. Um potenziellen Erblassern und Erblasserinnen mehr Sicherheit zu geben und mögliche Sorgen zu nehmen, gibt es nun das Erbschaftssiegel „In guten Händen“. Die 22 Organisationen und Stiftungen, die dieses Siegel tragen, haben sich klaren ethischen Richtlinien verpflichtet. Diese beinhalten eine respektvolle und sorgfältige Beratung, bei der die Interessen und Wünsche der potentiellen Erblasserinnen und Erblasser absolute Priorität haben.

Denn wer sich damit beschäftigt, ein Testament aufzusetzen, dem kommen viele Fragen – so auch mit Blick auf wohltätige Zwecke: Welche gemeinnützige Organisation liegt mir persönlich am Herzen? Was für verschiedene Möglichkeiten gibt es, einer Stiftung oder Hilfsorganisation etwas zu vererben? Geht das auch mit einem kleinen Betrag? Woher weiß ich, dass mein Erbe wirklich in meinem Sinne eingesetzt wird? Wem erzähle ich davon? Was ist, wenn ich mich später nochmal umentscheide? – All diese Überlegungen sind zumeist mit Bedenken verbunden. Die Sorge, etwas falsch zu machen, ist groß.

„Durch das Erbschaftssiegel garantieren die Organisationen und Stiftungen, die es tragen, dass Ihr Vermächtnis oder Erbe im besten Sinne des Wortes in gute Hände kommt. Auch Menschen, die sich über das gemeinnützige Vererben vielleicht erstmal nur informieren möchten oder nachträglich Änderungen in ihrem Testament vornehmen wollen, können sich bei den Erbschaftssiegel tragenden Organisationen und Stiftungen sicher sein, dass sie ihr Anliegen vertrauensvoll und respektvoll besprechen können.“, so Susanne Anger, Sprecherin der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

„Viele Menschen sind einer gemeinnützigen Organisation oder Stiftung schon seit Jahren verbunden. Das eigene Testament ist aber immer etwas sehr Persönliches und es stellen sich eine Menge Fragen. Vieles will sorgfältig bedacht sein. Das Erbschaftssiegel gibt Menschen Sicherheit für ihre Entscheidungen und erleichtert den ersten Schritt." erläutert die Sprecherin.

Organisationen und Stiftungen, die das Erbschaftssiegel tragen, unterwerfen sich umfangreichen Prüfungen durch die Behörden bzw. spezialisierten Institutionen: Sie tragen das DZI-Spendensiegel oder sind Mitglied im Deutschen Spendenrat und unterziehen sich jährlich einer unabhängigen Wirtschaftsprüfung.

Diese Organisationen und Stiftungen tragen das neue Erbschaftssiegel: action medeor, Amnesty International, ChildFund Deutschland, DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Deutsche Herzstiftung, Deutsche Umwelthilfe, Deutsches Kinderhilfswerk, DKMS, DRF Luftrettung, EuroNatur, Heinz Sielmann Stiftung, Johanniter-Unfall-Hilfe, Max-Planck-Gesellschaft, Stiftung Menschen für Menschen, NABU Naturschutzbund Deutschland, nph Kinderhilfe Lateinamerika, Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Right Livelihood Foundation, Stiftung Bildung, Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz sowie Deutsche Welthungerhilfe. 

Die Guten Ethischen Richtlinien für das gemeinnützige Erbe, denen sich alle Trägerinnen und Träger des Erbschaftssiegels verpflichten, finden Sie unter www.erbschaftssiegel.de

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“, ein Zusammenschluss aus namhaften gemeinnützigen Organisationen, hat sich seit ihrer Gründung 2013 zur vielgefragten Expertin in allen Belangen rund ums Testament und das gemeinnützige Vererben in Deutschland entwickelt.

 

__________________________________________________________________________

Pressekontakt:

Heidi Weschke    |     Telefon: (030) 29 77 24 34     |     E-Mail: presse@mein-erbe-tut-gutes.de

Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum”   |   Oranienstraße 185   |   10999 Berlin

Weitere Informationen Bildmaterial und Themenvorschläge unter www.mein-erbe-tut-gutes.de

Gerne vermitteln wir Ihnen Kontakte und Interviews zu interessanten Gesprächspartnern rund um
die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“, zum Beispiel:

•     Spezialist*innen aus den beteiligten Organisationen

•     Expert*innen für Erbrecht und gemeinnütziges Vererben (Jurist*innen / Wissenschaftler*innen)

10. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heidi Weschke (Tel.: 03029772434), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 4971 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ möchte Menschen bei ihrem Vorhaben unterstützen, mit ihrem Erbe Gutes zu bewirken. Wir bieten grundlegende Informationen und Orientierung, wie man mit einem Testament die Arbeit gemeinnütziger Organisationen wirkungsvoll unterstützen kann. Für individuelle Fragen vermitteln wir die richtigen Ansprechpartner. Und wir zeigen, wie Erbschaften und Vermächtnisse die erfolgreiche Arbeit gemeinnütziger Organisationen nachhaltig sichern.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum


19.08.2020
19.08.2020: Berlin, 19. August 2020 – Es gehört zu unserem Leben, aber wir verdrängen es allzu gern: das Sterben. Damit umzugehen überfordert viele: Sterbende genauso wie Angehörige. So stirbt jeder Zweite, wie er nicht möchte: im Krankenhaus. Dabei fürchten viele ein qualvolles Sterben mehr als den Tod selbst. Indes berichten Menschen, die Sterbende zuhause oder im Hospiz begleiten, dass sie die Angst vor dem Tod verloren haben. Und während eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung aktive Sterbehilfe klar befürwortet, ist die Gesetzeslage umstritten. – Was wissen wir über das Sterben? Wie geh... | Weiterlesen

Bewahren, was geht, was kommt, was bleibt

Neue Ausgabe des Online-Magazins Prinzip Apfelbaum mit dem Thema BEWAHREN

20.05.2020
20.05.2020: Berlin, 20. Mai 2020 – Vertrautes zu bewahren ist ein Grundbedürfnis von Menschen und der Gesellschaft. Sei es der Schutz von Natur und Umwelt, Denkmälern, Kulturgütern oder demokratischen Werte. Bewahren stützt die eigene Geschichte, die eigene Identität. Das heißt aber nicht, dass alles so bleibt wie es ist. Nur wer weiß, woher er kommt und was ihn umgibt, kann die Zukunft gestalten. Was lohnt sich aber zu erhalten? Wie nutzt das Bewährte dem Morgen? Was können wir beitragen, damit etwas bleibt? Antworten gibt die neue, kostenlose Ausgabe des Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum... | Weiterlesen

19.11.2019: Berlin, 19. November 2019 – „Loslassen!“, heißt das Gebot der Stunde. Doch wer kann schon leicht loslassen? Fast nichts fällt uns schwerer. Warum aber und wie kann es gelingen? Antworten und mehr gibt es in der neuen, kostenlosen Ausgabe des Online-Magazins „Prinzip Apfelbaum“ zum Thema LOSLASSEN. Eine Ausgabe ganz im Zeichen der Abschiede, der letzten Wünsche, des Verzeihens und Weitergebens .     Keine Angst. Wir alle sterben sowieso. Wir alle werden sterben. So viel ist sicher. Und doch hat der Tod keinen guten Stand. So gut es geht, wird er verdrängt. Wie wäre es, dem eige... | Weiterlesen