Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Resilient durch die Krise

Von VWH GmbH

Die Zeit und Ruhe nutzen, um in Automatisierungslösungen zu investieren

https://www.vwh.de/automation/montageanlagen-sondermaschinen.html

In einer Zeit, in der Covid-19 in nahezu alle Lebensbereiche Einzug hält und die Wirtschaft ausbremst, fällt es vielen Firmen schwer, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Unternehmen kämpfen um ihre Existenz, Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt und Investitionen werden verschoben.

In verschiedenen Wirtschaftszweigen kehrt das Leben allmählich in die Betriebe zurück, während die Industrieproduktion weiterhin zu schlafen scheint. Daher empfiehlt die VWH GmbH, als Experte für Produktionsanlagen- und Werkzeugbau, die Energien in Produktionsbetrieben zu bündeln, um sich auf die wirtschaftliche Erholung der Industrie vorzubereiten.

 

 

 

 

Die Frage des Status quo: Wie wird es weitergehen?

Unternehmen gehen auf unterschiedliche Weise mit dem Kontrollverlust und den unvorhersehbaren Veränderungen im Betriebsalltag um. Um in Krisenzeiten agil zu handeln, müssen Unternehmen eine Bewältigungsstrategie entwickeln, die über die Übergangsphase hinaus ihre Daseinsberechtigung besitzt. Jegliche unternehmerischen Maßnahmen zur Wiederherstellung des Ausgangszustandes zahlen in dieser Ausnahmesituation nicht auf die Wachstumsziele von Unternehmen ein. Dadurch verhindern Wirtschaftsbetriebe das Erlernen von Resilienz, verlieren Marktbewegungen aus dem Blickfeld und verpassen den Anschluss an den eintretenden Aufschwung. Stattdessen sollte vorhandenes Wissen genutzt und gezielt ausgebaut werden, um mit entsprechenden Ressourcen die Systeme innovativ und zukunftssicher für den kommenden Aufschwung vorzubereiten.

Prozesse analysieren und Schwachstellen erkennen

Die VWH GmbH legt Produktionsbetrieben nahe, die Krise als Chance zu sehen, um Prozesse zu hinterfragen. Eine interne Unternehmensanalyse stellt dabei eine geeignete Maßnahme dar, um Optimierungspotenziale aufzudecken und Veränderungen anzustoßen. Für kosteneffizientes Arbeiten, lässt sich die interne Analyse mit den Mitarbeitern durchführen. Der Sondermaschinenbauer empfiehlt, die Unternehmensanalysen von einem neutralen Moderator leiten zu lassen, um gewinnbringende und objektive Ergebnisse zu erarbeiten. Um Veränderungen zu initiieren, bedarf es auf der Mikroebene die Bereitschaft zum Wandel.  Nur wer gewillt ist, an der Prozessoptimierung zu partizipieren, kann das Unternehmen als Treiber des Wandels unterstützen und zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen. Ein optimierter Prozessfluss steigert die Effektivität und Effizienz der Abläufe, generiert Wettbewerbsvorteile und leistet einen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.

Wie finde ich die passende Automation?

Um die internen Abläufe auf den Prüfstand zu stellen, muss das Muster gebrochen werden. Die Automatisierungstechnik ist dabei ein Werkzeug, womit die eigene Wertschöpfung deutlich verbessert werden kann. Um dies zu bewerkstelligen, hilft ein anderer Blick auf die Dinge. Die VWH GmbH als Spezialist für Sondermaschinen hilft bei der Betrachtung der vorhandenen Prozesse. Durch die zwei Fachgebiete Automatisierungstechnik und Werkzeugbau, kann eine optimierte und maßgeschneiderte Lösung erarbeitet werden. Dabei geht es nicht immer um eine Vollautomatisierung, denn schon mit kleinen Optimierungen oder dem Blick auf die kritischen Prozesse können deutliche Verbesserungen herbeigeführt werden. Ansätze dafür sind die Low-Cost-Automation oder eine modulare Automatisierung, die bei Bedarf erweitert werden kann. Durch die branchenunabhängige Betrachtung der Spezialisten können altes Know-how, neuste Technik und neue Konzepte zusammengeführt werden. Durch die Synergie der Kräfte kann in jeder Produktion ein neuer Maßstab geschaffen werden – geht nicht, gibt’s nicht!

 

15. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Fabienne Wehler (Tel.: +49 2662 948007-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 489 Wörter, 4691 Zeichen. Artikel reklamieren

Über VWH GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von VWH GmbH


02.03.2021: Die Herausforderungen von Spritzguss Die technische Vorgehensweise des Spritzgussverfahrens begründet die Herausforderungen bei der Produktion von Kleinserien. Auch eine Kleinserie obliegt der Anforderung nach der individuellen Herstellung einer adäquaten Spritzgussform. Die Konzeptionierung der besagten Spritzgussformen nimmt einen großen Teil der Zeit und Kosten in Anspruch, welche sich üblicherweise in einer Kostendegression aufteilen sollten. Jedoch bieten Kleinserien nicht die quantitative Basis und sind somit auf den ersten Blick ungeeignet für die Herstellung der selbigen. Alternat... | Weiterlesen

03.12.2020: Die Umsetzung der Automatisierung im deutschen Mittelstand  Automatisierung der Produktion mit Hilfe von Roboteranlagen ist längst keine Zukunftsvision mehr. Effektiv in ihrem Einsatz und effizient durch flexible Verwendungsmöglichkeiten blickt die Automation einer florierenden Zukunft entgegen. Sie findet ihren Platz in den Werkshallen der mittelständischen Unternehmen, namentlich in den Bereichen der Handhabungs-, Montage-, Prüf-, oder Logistikprozesse. Doch hierbei steht die Umsetzung einer Automatisierungslösung unter kritischer Betrachtung. Eine Automatisierung im Alltagsgeschäf... | Weiterlesen

Industrieller 3D-Druck in der Konstruktion und Fertigung

Digitale Produktionstechnologie bei der VWH GmbH

07.07.2020
07.07.2020:    1. Die 3D-Technologie wird als Auslöser für eine neue industrielle Revolution gesehen, die Digitalisierung der Industrie. Wird die angepriesene Schlüsseltechnologie dem Hype gerecht?   Zum Teil. Aus meiner Sicht sollte man die Technologie nicht als eine ganzheitliche Revolution betrachten, sondern eher als eine Erweiterung mit zahlreichen Möglichkeiten. Sie gibt dem Unternehmen ein Werkzeug zur Hand, das die alltägliche Bewältigung der kundenseitigen Forderung nach Flexibilität um ein Vielfaches erleichtert.   2. Was fasziniert Sie persönlich an der 3D-Drucktechnologie?   Eine... | Weiterlesen