Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

4 Ideen für eine sinnstiftende Führungskultur im öffentlichen Dienst

Von Rolf Dindorf

Wie binden öffentliche Einrichtungen Fachkräfte und stärken zugleich die Arbeitgeberattraktivität?„Geradezu als Beiboot der schnittigen Digitalyacht kommt die veränderte Werteorientierung in der Gesellschaft und Beschäftigten des öffentlichen Sektors daher“, erklärt der Kaiserslauterer Führungskräfteberater Rolf Dindorf pointiert.  

1. Sinn führt zu Mitarbeiterbindung. Im Zuge postmaterieller Werte hat die sinnstiftende Führungskultur erheblich an Bedeutung gewonnen. Stiftet die Beschäftigung Identität führt dies zu einem Sog für Fachkräfte. „Die begehrten Nachwuchskräfte der Generation Y fühlen sich verstärkt angesprochen“, so der Fachmann für strategisches Personalmanagement Dindorf. Damit der öffentliche Dienst sein Fachkräfteproblem in den Griff bekommt ist ein Umschalten auf eine sinnstiftende Führungskultur erforderlich.

 

Beispiel agile Verwaltung:


Warum der öffentliche Dienst in den Modus Agilität mit seinen Organisationsprinzipien Selbstorganisation, Projektarbeit, abteilungsübergreifende Kooperation, innovatives Denken sowie Nutzerzentrierung schalten soll ist nicht jedem Mitarbeitenden klar. Warum gelten die bisherigen Spielregeln nur noch bedingt (oder gar nicht)?

Das Scheitern der agilen Verwaltung ist vorprogrammiert wenn es nicht gelingt die politische Verwaltungsspitze respektive die Mehrheit der Beschäftigten vom Sinn zu überzeugen.


2. Sinn fällt nicht vom Himmel. Sinn lässt sich auch nicht anweisen. „Eine sinnstiftende Führungskultur ist aufwendiger als das herkömmliche Führungshandeln in öffentlichen Ämtern und Behörden“, sagt Rolf Dindorf. Wer Mitarbeitende zu Überzeugungstätern der Digitalisierung machen möchte steht in der Pflicht Sinn zu vermitteln. Warum sollen etablierte Arbeitsabläufe hinterfragt und abgeschafft werden? Der pauschale Hinweise auf Modernisierungsdruck und Digitalisierung reicht eben nicht aus. Was haben ganz konkret die Bürger, die Landesverwaltung und der einzelne Mitarbeitende von der agilen Verwaltung?


3. Um eine nachhaltige Entwicklung sinnstiftender Führungskultur zu erreichen ist mehr notwendig als der Besuch der Führungskräfte in einzelnen Seminaren. „Ein werteorientierter Führungsstil bei der öffentlichen Hand setzt die Auseinandersetzung mit den eigenen Werten voraus“, äußerst sich der Führungskräfteberater Dindorf. Welche Werte sind uns wichtig? Welche Werte wollen wir leben? Damit wird auch klar, dass es eine Blaupause für jede Stadtverwaltung nicht geben kann. Jede Bundesbehörde muss für sich klären, wofür sie steht. Der Startschuss kann auf einer Führungskräftekonferenz erfolgen doch sollten möglichst alle Beschäftigten in der Kreisverwaltung eingebunden werden.


4. Zunehmend fehlen der Verwaltung Nachwuchskräfte. Allein in Baden-Württemberg fehlen aktuell 25.000 Fachkräfte im öffentlichen Dienst. Tendenz steigend. Der demographische Wandel lässt grüßen. Doch wie finden öffentliche Einrichtungen verstärkt Nachwuchskräfte, die etwas bewegen wollen? Abgesehen vom üblichen Werbegedöns lässt sich mit einer sinnstiftenden Führungskultur mit Bürgersinn punkten. „Diese ist einzigartig und nicht durch die Privatwirtschaft kopierbar“, stellt Rolf Dindorf fest. Damit das gelingt muss die Landesbehörde bei der Sinnfindung und Sinnvermittlung einen Zahn zulegen.

29. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rolf Dindorf (Tel.: 0631 6259657 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 3215 Zeichen. Artikel reklamieren

Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um Fachkräfte zu finden und zu binden? Rolf Dindorf unterstützt Sie als Führungskräfteberater, Seminarleiter und Vortragsredner bei der strategischen Personalarbeit im öffentlichen Sektor. Dabei geht es um die agile Führung mit Sinnstiftung in Zeiten des demographischen und digitalen Wandels, Finden und Binden von Fachkräften, gesteigerte Produktivität durch altersgemischte Teamarbeit und Digitalkompetenzen, wirksame Unternehmenskultur in der modernen Arbeitswelt und innovative Mitarbeitermotivation. Zielgruppe: Kommunalverwaltungen, Krankenhäuser, Stadtwerke, Sparkassen, Pflegeeinrichtungen und andere Dienstleistungsorganisationen Führungskräftetrainings und Führungskräfteberatungen für Sie in Kaiserslautern, Saarbrücken, Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg und gerne auch im gesamten deutschsprachigen Raum. Der Demographieblog für Deutschland https://www.generation-silberhaar.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Rolf Dindorf


15.12.2020: Der demographische Wandel schlägt in den nächsten zehn Jahren voll zu. Allein im Verkehr- und Nachrichtenwesen sind 40% der Beschäftigten über 55 Jahre. Medial beherrschen die Pandemie und die Digitalisierung die Schlagzeilen. „Ein strategisch verankertes Personalentwicklungskonzept zur Lösung der Trias Wertewandel – Digitalisierung – demographischer Wandel fehlt in zahlreichen Kommunalverwaltungen“, kritisiert der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern. Licht ins Dunkel bringt beim Fachkräftemangel auch nicht die digitale Transformation. Dazu gehen zu viele Baby... | Weiterlesen

04.12.2020: Finden sich schon in vielen Kommunen nur bedingte Ansätze eines strategischen Personalmanagement so gilt das erst recht für Gesundheitsämter. „Als ein Amt unter vielen wurde jahrelang in Kommunalverwaltungen nur bittere Pillen für die Gesundheitsämter gereicht“, erklärt Führungscoach Dindorf. Digitale Transformation, Mitarbeitermotivation, Führungskräfteentwicklung, Förderung von Führungsnachwuchstalenten, digitale Kompetenzen … Fehlanzeige.   „Im Fokus stehen aber nicht nur die Fachärzte für öffentliches Gesundheitswesen. Auch die Mitarbeitenden in den Gesundheitsämter... | Weiterlesen

27.05.2018: „Verfolgt man die Stellenanzeigen im öffentlichen Dienst wird rasch klar, dass zahlreiche Kommunen, Regierungsbehörden oder Landesämter den Schuss immer noch nicht gehört haben“, kritisiert der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern. Angesichts drastischer Sparmaßnahmen und des eingesetzten demographischen Wandels stehen viele öffentliche Einrichtungen vor einem Aderlass an Fachkräften. Etwa 20% der Führungspositionen werden in den nächsten Jahren neu zu besetzen sein.  Dazu kommen Fachkräfte wie Ärzte, Ingenieure, Pfleger, Erzieherinnen oder IT-Fachleute.  De... | Weiterlesen