Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Öko-Putz aus der Schweiz erobert Japan:

Von HAGA AG Naturbaustoffe

Bauherren begeistern sich für Naturkalk aus den Alpen

Klammheimlich erobert naturreiner Kalk aus dem beschaulichen Rupperswil im Schweizer Kanton Aargau die halbe Welt. So sorgt der ökologische Putz des Naturbaustoff-Herstellers Haga auch in japanischen Wohnhäusern für ein gesundes Raumklima.

Klammheimlich erobert naturreiner Kalk aus dem beschaulichen Rupperswil im Schweizer Kanton Aargau die halbe Welt. So sorgt der ökologische Putz des Naturbaustoff-Herstellers Haga auch in japanischen Wohnhäusern für ein gesundes Raumklima.

Schon seit 18 Jahren beliefert Haga Bauherren im Land des Lächelns mit seinem ökologischen Putz, obwohl Japan auch eigene, hochwertige Kalkvorkommen aufweist. Doch dieses Ausgangsmaterial wurde lange mit Zuschlagstoffen versetzt, weshalb der Kalk aus ökologischer Sicht verdorben wurde. Das Umweltbewusstsein vieler japanischer Putz-Hersteller hat sich zwar verbessert, dennoch bleiben viele dem Schweizer Alpenputz treu.

Im Jahr 2001 fing alles an: Auf einer Messe holte sich der Baustoffhändler aus Japan Informationen ein, besuchte sogar das Haga-Werk in Rupperswil, wo der Putz nach alter Handwerkskunst hergestellt wird. Der naturreine Kalk aus der Schweiz schützt auf natürliche Weise vor Schimmel, indem der basische pH-Wert den Pilzsporen sämtlichen Nährboden entzieht. Außerdem zieht das feinporige Kapillarsystem Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk und gibt diese wohldosiert an die Luft ab. Ideale Voraussetzungen für Wohnhäuser in einem Land, das besonders im Sommer unter extremer Schwüle und hoher Luftfeuchtigkeit leidet.

Inzwischen wird im Land des Lächelns seit etlichen Jahren mit Naturkalk aus den Schweizer Alpen gebaut. Vor allem Architekten, die sich auf den Bau hochwertiger Einfamilienhäuser im westlichen Stil spezialisiert haben und deren Kunden besonderen Wert auf ein gesundes Raumklima legen, interessieren sich für den Öko-Putz von Haga.

Die Fassaden der Wohnhäuser sind mit dem diffusionsoffenen Edelputz Hagasit verputzt, der an den Außenwänden für ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement sorgt und schmutzabweisend ist. Für die Innenraumgestaltung entscheiden sich drei Viertel der Bauherren für den weißen Innenputz Calkosit. Hier kann Haga dank seines hohen Calciumcarbonat-Anteils von 98 Prozent mit Helligkeit und einer belebenden Atmosphäre punkten. Nichtsdestotrotz ist Calkosit ebenso in vielen unterschiedlichen – auch intensiven – Farben erhältlich.

Die Produkte des Naturbaustoff-Herstellers Haga aus Rupperswil reisen um die halbe Welt. Zunächst werden sie auf Paletten im Container per LKW nach Basel transportiert, von da aus mit der Bahn zu den Häfen nach Rotterdam oder Hamburg. Danach geht es per Schiff nach Osaka, Tokio oder Yokohama. Weitere Informationen unter www.haganatur.de.

01. Okt 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: +41 62889 1818), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2612 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HAGA AG Naturbaustoffe


18.11.2019:   Biokalkfarben und Biokalkputze werden nach alter Schweizer Handwerkstradition aus Sumpfkalk – und damit ganz anders als Industriekalk – hergestellt. Die jahrtausendealte Technik des “Sumpfens” von Kalk hat in der Geschichte der Baukultur eine herausragende Rolle gespielt und wurde erst im Industriezeitalter verdrängt. Schweizer Naturkalk wurde vom Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) auf Reinheit geprüft. Seine strahlende Helligkeit ist ebenso unerreicht wie sein positiver Einfluss auf das Raumklima. Naturkalkputz ist diffusionsoffen und reguliert den Wasserhaushalt. Zudem i... | Weiterlesen

10.10.2019:   Feuchte Wände sind die häufigste Ursache für Bauschäden – nicht nur im Altbau, sondern immer häufiger auch im Neubau. Anzeichen dafür sind dunkle, feuchte Flecken, bröselnde Salzkristalle (Ausblühungen) und abplatzende Putzschichten. Im Innenraum kann sich gefährlicher Schimmel breitmachen, die Heizkosten steigen an. Eine frühzeitige Sanierung spart Aufwand und Kosten. Doch viele der gängigen Sanierputze und Hightech-Lösungen verstärken das Problem langfristig sogar. Deshalb empfehlen immer mehr Architekten nachhaltige und konsequent ökologische Lösungen mit reinem Naturka... | Weiterlesen

24.07.2019: Lehm wird seit Jahrtausenden zum Bau von Häusern verwendet und hat viele Vorzüge.  Er erweist sich nicht nur bei der Produktion und Entsorgung als völlig bedenkenlos für die Umwelt sondern sorgt auch für ein gutes Klima in Wohnräumen. Die positive Wirkung von Lehm bzw. Lehmputz entsteht durch den Tonanteil – je höher, desto besser. Denn Ton kann effektiv Feuchtigkeit aufnehmen, speichern und wieder abgeben. Dadurch weisen Innenräume mit Lehmfeinputz eine konstante Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 60 Prozent auf. Das sorgt für ein Wohlfühlklima und verhindert Schimmelbildung. Ein w... | Weiterlesen