Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Start-ups und etalierte Organisationen vermelden Partnerschaften der Kreislaufwirtschaft

Von Kickstart Innovation

Kickstart vermittelte 48 Proofs of Concepts (PoCs)

Davon verfolgen 12 PoCs einen nachhaltigen Ansatz – mehr als je zuvor Kanton Waadt und Nespresso sind neue Kooperationspartner Immer mehr Schweizer Unternehmen verstärken ihre Anstrengungen für mehr Nachhaltigkeit und suchen dabei die Unterstützung internationaler Start-up-Unternehmen. Kickstart Innovation, eine der führenden europäischen Innovations-Plattformen, gab in der jüngst abgeschlossenen Runde 12 Proofs of Concepts (PoCs) und andere Partnerschaften zwischen Start-ups, Scale-ups sowie etablierten Unternehmen und Organisationen bekannt, bei denen innovative Lösungen zu Themenfeldern wie Kreislaufwirtschaft und Dekarbonisierung im Mittelpunkt stehen.

Seit 2015 hat Kickstart insgesamt über 170 solcher Kooperationen in den Anwendungsbereichen Circular Economy, EdTech & New Work, FinTech & InsurTech, Food & RetailTec, HealthTech, Smart City & Technology und anderen ins Leben gerufen. „Wir spüren in vielen Bereichen ein gestiegenes Interesse von Unternehmen, mit innovativen Ideen nachhaltiger zu werden. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Start-ups, deren Innovationskraft auf nachhaltige Veränderungen ausgerichtet ist. Hierunter zählen wir Ideen zur Verbesserung der Kreislaufwirtschaft wie etwa ein effektiverer Einsatz von Ressourcen und Recycling als auch Vorschläge zur Dekarbonisierung“, erklärt Katka Letzing, Mitbegründerin und CEO von Kickstart Innovation.

 

Dieses Jahr lancierte Kickstart zusammen mit dem Impact Hub Schweiz die Initiative Kreislaufwirtschaft, um Start-ups zu unterstützen, die mit Organisationen in der Schweiz und darüber hinaus zusammenarbeiten und Kreislaufmodelle und -praktiken umsetzen. „Auf Technologien basierende Innovationen können den Übergang zur Kreislaufwirtschaft in der Schweiz erheblich beschleunigen. Angesichts der noch verbleibenden 10 Jahre bis zum Erreichen der SDGs und mit COVID-19 hat sich deutlich gezeigt, dass unsere Wirtschaft sehr anfällig für systemische Krisen ist. Mehr denn je ist es jetzt an der Zeit, zu einer integrativen und widerstandsfähigen Wirtschaft überzugehen, die Kreislaufwirtschaftsmodelle erfordert, die eine intelligente Ressourcennutzung unterstützen“, teilt Amanda Byrde, Co-Präsidentin des Impact Hub Schweiz und Co-Präsidentin des Impact Hub Lausanne und Genf.

 

In den letzten zehn Wochen sind namhafte Schweizer Unternehmen und Institutionen wie AXA, Coop, Migros, Swisscom, die Mobiliar, PostFinance, Holcim Switzerland, Energie 360°, Credit Suisse, Nespresso, MAVA Foundation, EPFL, Kanton Waadt und andere Organisationen, nachhaltig ausgerichtete Partnerschaften mit Scale-ups aus mehr als 11 Ländern eingegangen.

 

Erstmals konnte dafür der Kanton Waadt als Kooperationspartner gewonnen werden. „Wie viele andere Länder wird die Schweiz beim Energieverbrauch und bei der Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen vor großen Herausforderungen stehen. Ein Teil der Gesamtlösung hängt von den individuellen Gewohnheiten, dem Verhalten und der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren im öffentlichen und privaten Sektor ab. Aber der technologische Fortschritt ist auch einer der Schlüssel zur Effizienz“, sagt Philippe Leuba, Leiter des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation und Sport (DEIS) des Kantons Waadt.

 

Holcim (Schweiz) AG ist einer der führenden Baustofflieferanten in der Schweiz. Dank Kickstart konnte Holcim drei Partnerschaften mit den Start-up-Unternehmen Mobbot, Neustark und HeatNeutral eingehen: „Die Bauwirtschaft spielt eine Schlüsselrolle beim Übergang zur Kreislaufwirtschaft. Als einer der größten Schweizer Hersteller von Beton, Zuschlagstoffen und Zement ist es für uns deshalb besonders wichtig, beim nachhaltigen Bauen eine führende Rolle zu übernehmen. Bei der Herstellung und Lieferung unserer Produkte liegt unser Fokus auf der Schließung von Stoffkreisläufen und der kontinuierlichen Reduktion der Emissionen CO entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, sagt Simon Kronenberg, CEO von Holcim Schweiz.

 

Auch Nespresso-CEO Guillaume Le Cunff kündigte eine ehrgeizige Verpflichtung an, bis 2022 weltweit vollständig klimaneutral zu werden.

 

Ein Überblick über einige der Partnerschaften mit Schwerpunkt auf Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit: (weitere Details auf der Webseite von Kickstart)

 

      Der Kanton Waadt und das Amt für Wirtschaft und Innovation (SPEI) haben die Lancierung eines Fonds für Innovation und nachhaltige Wirtschaft in Höhe von 75 Millionen CHF angekündigt, der Unternehmerinnen und Unternehmer finanziell unterstützt, die ein Projekt im Zusammenhang mit kooperativer Innovation, digitalem Übergang und nachhaltiger Wirtschaft realisieren wollen.  Dieser Fonds wird Anfang 2021 gegründet werden.

      Im Während eines PoCs in Zusammenarbeit mit Yova will PostFinance das Kundenbedürfnis für nachhaltige Anlagelösungen testen.

      Coop und Alpengummi haben ein Pre-PoC erstellt, um eine Expertenverkostung durchzuführen, die das Marktpotenzial von natürlichen Kaugummis abschätzen soll.

      Im Rahmen eines Pilotprojekts wollen Coop und Prognolite gemeinsam die Lebensmittelabfälle reduzieren und die Personalplanung in den Coop-Restaurants optimieren.

      Die Stadt Zürich und Prognolite beabsichtigen in einem Pilotprojekt zusammenzuarbeiten, um Food Waste im Stadtspital Waid und Triemli (Standort Triemli) zu reduzieren.

      Coop und Boost Biomes arbeiten zusammen mit Knup an einem Forschungsprojekt, um zu testen, wie lange das Biofungizidprodukt von Boost die Haltbarkeit von Erdbeeren verlängern kann.

      Die Migros-Industrie, die Bauernorganisation IP-Suisse und das Start-up Boost Biomes testen einen neuen und innovativen biologischen Wirkstoff - als Ersatz für chemisch-synthetische Fungizide - im Bereich des Kartoffelanbaus.

      Die Stadt Zürich plant noch im Jahr 2020 mit Mobbot eine Pilot-Zusammenarbeit, um die von Mobbot entwickelte Technologie des 3D-Beton-Printings im Kontext von ausgewählten städtischen Tiefbau-Projekten zu testen.

      Holcim Schweiz und HeatNeutral arbeiten zusammen, um die Dekarbonisierung von Produktionsanlagen durch den Einsatz von Clean-Tech-Lösungen als Heizungsalternative voranzutreiben.

      Holcim Schweiz und Neustark teilen die Vision einer klimaneutralen und zirkulären Betonproduktion - mit einem gemeinsamen Materialtestprogramm kommen die Unternehmen diesem Ziel einen Schritt näher.

      Holcim Schweiz und Mobbot arbeiten gemeinsam an der Integration von Recyclingbaustoffen in die 3D-Drucktechnologie.

      Energie 360° und HeatNeutral evaluieren eine Zusammenarbeit, um die neuartige Brennertechnologie des Start-ups zu testen, mit der Ölbrenner ersetzt sowie Ölheizungen CO2-neutral betrieben werden können und die potenziell als eine weitere Alternative von CO2-neutraler Spitzenlastabdeckung in den Wintermonaten für Kundinnen und Kunden von Energieverbünden interessant sein könnte.

      Cognizant und die Alumni Oxygen at Work bauten ihre Partnerschaft nach den erfolgreichen Projekten in der Schweiz und in Deutschland weiter aus. Unter Verwendung der ganzheitlichen Raumluftqualitätslösung von Oxygen at Work planen sie die weitere Einführung an verschiedenen europäischen Standorten, um die Bereitstellung einer gesunden und nachhaltigen Arbeitsumgebung zu unterstützen, auch im Hinblick auf COVID-19.

      Darüber hinaus ist Kickstarts Technologiepartner CSEM stolz darauf, die teilnehmenden Start-ups mit dem Deep Tech Journey Award zu unterstützen, in diesem Jahr geht der Preis an Mobbot, welche sich auf einen einzigartigen Ansatz für den 3D-Betondruck konzentriert.

 

Partnerschaft und Projekte im Bereich Intrapreneurship:

      AXA Mobility Services AG (AMS) begann als internes Start-up-Projekt von AXA Schweiz mit einer digitalen Mobilitätsplattform und den beiden Produkten „UPTO – Das Flottenmanagementund UPTO – Das Auto-Abo bei Kickstart. Mit dem Flottenmanagement und dem Auto-Abonnement der UPTO bietet AMS Unternehmern und Privatpersonen neue Mobilitätsdienste an, die helfen, langfristig Kosten zu senken und wertvolle Zeit zu sparen. Seitdem hat AMS beide Produkte erfolgreich auf dem B2B- und B2C-Markt skaliert und positioniert. Derzeit verwaltet sie Hunderte von Autos und senkt damit effektiv und nachhaltig die Mobilitätskosten ihrer Kunden. Das Unternehmen, das als Projekt mit zehn Mitarbeitern startete, zählt heute 25 Mitarbeiter, die ihre Ziele erfolgreich verfolgen und die Zukunft der Mobilität aktiv gestalten.

 

 

          

Für Informationen und Medienauskünfte:

Alexandra (Sasha) Steinmann

Communications Manager

+41 77 529 63 26

press@kickstart-innovation.com

 

Über Kickstart

Kickstart ist eine Ökosystem-Innovationsplattform zur Überbrückung der Kluft zwischen Start-ups, Unternehmen, Städten, Stiftungen und Universitäten, um tiefgreifende technologische Innovationen zu beschleunigen. Wissenschafts- und ingenieurgetriebene Technologien haben das Potenzial, die größten Probleme der Menschheit in lösbare Herausforderungen zu verwandeln. Diese Herausforderungen erfordern eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen etablierten Organisationen und kühnen Unternehmern. Jedes Jahr bringt Kickstart bis zu 50 Start-ups in der Spätphase in die Schweiz, um mit den wichtigsten Akteuren für Machbarkeitsstudien, Pilotprojekte und andere Innovationspartnerschaften zusammenzuarbeiten. Das Programm ist für ausgewählte Wachstumsunternehmen kostenlos (keine Gebühren, kein Eigenkapital) und bietet einen außergewöhnlichen Zugang zu den Führungskräften und Entscheidungsträgern der Partner von Kickstart. Darüber hinaus unterstützt das Programm jedes Jahr verschiedene Intrapreneurship-Teams aus Unternehmen und Organisationen.

 

Kickstart ist ein Spin-off des Impact Hubs Zurich und wurde 2015 von digitalswitzerland gegründet. 2020 etablierte Kickstart fünf Anwendungsbereiche: EdTech & New Work, FinTech & InsurTech, Food & Retail Tech, HealthTech, Smart City & Technology; ein Intrapreneurship Programm und eine Kreislaufwirtschaftsinitiative gemeinsam mit den Partnerorganisationen der einzelnen Wirtschaftsbereiche: AXA, Coop, Migros, Swisscom, die Mobiliar, ETH Zürich, Die Stadt Zürich, Amt für Wirtschaft und Arbeit, Gebert Rüf Stiftung, Holcim Switzerland, MAVA Foundation, Mercator Foundation Switzerland, PostFinance, Mövenpick, New Work SE, Schweizer Bundesamt für Energie SFOE, Credit Suisse, CSEM, Energie 360°, Empa NEST, Sanitas, dem Universitätsspital Zürich, Panter, SATW, Swiss Edtech  Collider, Impact Hub Switzerland, Santenext, Swiss Healthcare Startups, Roche, EPFL, Growpal, Ringier, Wenger & Vieli AG, Google for Startups, Nespresso, dem Kanton Waadt, Meyerlustenberger Lachenal Ltd., South Pole, Jacobs Foundation, evitive, WECOCO, Panter, Magnolia,  und anderen.

 

13. Nov 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Julia Wernig (Tel.: 069 20735729), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1584 Wörter, 25433 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6