Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ist Identität in Wirklichkeit nur die Summe von Gewohnheiten?

Von Admomentum AG

Patrick Freudiger geht der Frage auf den Grund, ob die eigene Identität nur die Summe von Gewohnheiten ist

Patrick Freudiger geht der Frage auf den Grund, ob die eigene Identität nur die Summe von Gewohnheiten ist.
Aufstehen, Sport treiben, essen, lesen, zu Bett gehen - das Leben ist geprägt von Gewohnheiten. Sie sind entscheidend dafür, wie unser Tagesablauf aussieht. "Einige davon sind sinnvoll, andere unnütz und manche sogar skurril. Oft wird sogar behauptet, dass unsere Identität im Grunde nichts anderes sei als die Summe unserer Gewohnheiten", erläutert Executive Coach Patrick Freudiger.

Ob dem wirklich so ist, zeige sich anhand verschiedener Publikationen und empirischer Untersuchungen zum Thema Identität und Gewohnheiten, in denen Patrick Freudiger näher forschte. Ein Ergebnis sei zum Beispiel, dass Gewohnheiten nicht zwingend mit der Identität zusammenhängen, insbesondere wenn es sich um banale Angewohnheiten wie beispielsweise Fingernägel kauen handelt. Menschen unterscheiden sich darüber hinaus darin, welche Gewohnheiten sie entwickeln und somit auch darin, welche einen Teil ihrer Identität ausmachen. "Auch nicht-gewohnheitsmäßige Verhaltensweisen können Teil der Identität eines Menschen sein. Zum Beispiel wenn jemand ausgesprochen gerne reist und neue Länder entdeckt, dies aber nur sporadisch tut", ergänzt Freudiger. Einige Gewohnheiten seien wiederum eindeutiger mit Identitätsgefühlen verbunden als andere. "Das gilt besonders für solche, die Ausdruck dauerhafter Ziele oder Werte sind etwa regelmäßig trainieren oder keinen Alkohol konsumieren", erläutert Patrick Freudiger auf Basis seiner Nachforschungen. In seinem Blogbeitrag "Ist unsere Identität nur die Summe unserer Gewohnheiten?" gibt Freudiger noch weitere Einblicke in den wissenschaftlichen Zusammenhang von Gewohnheiten und Identität.

Grundsätzlich lasse sich festhalten, dass es keinen eindeutigen, kausalen Zusammenhang zwischen Gewohnheit und Identität gibt. "Dennoch besteht für die meisten Menschen eine klare Verbindung zwischen ihren Gewohnheiten und ihrer Identität. Mit diesem Wissen im Hinterkopf lohnt es in jedem Fall, sich bewusst mit den Fragen: "Wer bin ich?", "Wer möchte ich sein?" und "Welche Gewohnheiten muss ich mir hierfür aneignen oder ablegen?" auseinanderzusetzen und zu reflektieren", rät Patrick Freudiger und betont abschließend, dass es auch für Führungskräfte im beruflichen Kontext wichtig sei, sich damit auseinanderzusetzen: "Eine Analyse der täglichen Gewohnheiten im geschäftlichen Wirken ist oftmals ein erster Meilenstein zur Weiterentwicklung."

Nähere Informationen zu Patrick Freudiger und den Themen Führung und Leadership, Top Management Sparring und Organisationsentwicklung finden Sie unter: https://www.freudiger.coach Kontakt
Admomentum AG
Patrick Freudiger
Thurgauerstrasse 111
8152 Glattpark-Zürich
+41 44 440 22 11
patrick.freudiger@admomentum.ch
https://www.freudiger.coach/
26. Nov 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Patrick Freudiger (Tel.: +41 44 440 22 11), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 373 Wörter, 3037 Zeichen. Artikel reklamieren

reflect.transform.succeed – Als Ratgeber und Macher begleite ich Sie im gemeinsamen Coaching und Sparring

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Admomentum AG


Welche Art von Führung brauchen Knowledge Worker?

Patrick Freudiger erläutert, warum Leader als Facilitator agieren müssen, um das Potenzial von Knowledge Workern voll auszuschöpfen

16.07.2020
16.07.2020: Die Digitalisierung bedingt eine große Zunahme an Knowledge Workern, also Mitarbeitern, die mehr Fachwissen besitzen als ihr Chef. Dass diese sich nicht mehr mit klassischen Führungsrezepten leiten lassen, erläutert Patrick Freudiger, Schweizer CIO des Jahres 2016, wie folgt: "Ein neuer Ansatz von Führung ist gefragt, um das Potenzial von Knowledge Workern in der Zusammenarbeit voll auszuschöpfen." Knowledge Worker sind Fachexperten auf die die historisch gewachsene Form der Führung, dass ein "Meister" sein Wissen an einen "Schüler" weitergibt, nicht mehr zutreffe. "Das Wissen von Knowl... | Weiterlesen

Executive Coaching - unnötige Ausgabe oder lohnende Investition?

Patrick Freudiger beantwortet die Frage, ob sich ein Executive Coaching finanziell auszahlt und zum Erfolg eines Unternehmens beiträgt

12.06.2020
12.06.2020: Je nach Renommee und Erfahrung des Coaches sowie der Dauer des Engagements könne ein Executive Coaching mit einer nicht unerheblichen Investition verbunden sein. Daher stelle sich die Frage, welcher konkrete Nutzen ein solches Coaching für das Unternehmen mit sich bringt. "Das Verhalten einer Führungskraft hat einen signifikanten Einfluss auf den finanziellen Erfolg eines Unternehmens", so die These von Patrick Freudiger "Schweizer CIO des Jahres 2016". Betrachte man beispielsweise die Qualität eines Fußballtrainers und dessen Einfluss auf den Erfolg der Mannschaft oder die Faszination, d... | Weiterlesen

Mit 6 Powerfragen zur erfolgreichen Mitarbeiterführung

Patrick Freudiger - reflect.transform.succeed - zeigt, wie wirkungsvolles Führen anhand von 6 Powerfragen gelingt

14.05.2020
14.05.2020: Chefs seien in der Regel nicht gut darin, Fragen zu stellen. Doch genau diese Fähigkeit mache Chefs zu guten Chefs und wer darüber hinaus noch die richtigen Fragen stelle, gelte als Top Leader. Patrick Freudiger, Gewinner der Auszeichnung "Schweizer CIO des Jahres" 2016, der selbst als CIO, Gründer, Geschäftsführer und Verwaltungsrat tätig war, hat 6 wirkungsvolle Powerfragen zusammengestellt, mit denen Führungskräfte ihre Mitarbeitenden motivieren und den Fokus auf Wesentliches richten können. Zu Beginn sei es wichtig, sich in den Mitarbeitenden hineinzuversetzen wie Patrick Freudige... | Weiterlesen