Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der FICO-Ausblick 2021: Von der Gesundheits- zur Finanzkrise?

Von FICO

Lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Pandemie noch abfangen?

Lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Pandemie noch abfangen?Bensheim, 7. Dezember 2020 - Überall auf der Welt müssen sich die Menschen mit den Einschränkungen auseinandersetzen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. ...
Bensheim, 7. Dezember 2020 - Überall auf der Welt müssen sich die Menschen mit den Einschränkungen auseinandersetzen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. Lockdowns, Gesundheitssysteme am Rande des Kollapses und eine Zwangsdigitalisierung der Wirtschaft sind nur ein paar der Auswirkungen dieser globalen Krise. Doch nicht nur Privatpersonen leiden darunter, sondern auch die Wirtschaft - und daraus resultierend das Finanzwesen - steht vor großen Herausforderungen. Was das kommende Jahr 2021 hier bringen wird, damit hat sich das Analytiksoftware-Unternehmen FICO beschäftigt.

Steuerausfälle sorgen für weitere Kürzungen

Es gibt ein doppeltes Problem: kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), die aufgrund der Pandemie insolvent werden, führen in der Folge keine Umsatzsteuer mehr ab. Zusätzlich zu dem ihnen geliehenen Geld, das sie als Folge der Insolvenz nicht zurückzahlen können, zahlen sie also auch keine Steuern mehr, was den Fiskus massiv belastet. Selbst Unternehmen, die sich noch halten können, werden enorme Umsatzeinbußen haben und zahlen dementsprechend auch weniger Steuern. Dies wirkt sich vor allem auf die Kommunalverwaltungen aus: Gekürzte Haushalte und deutliche Einsparungen. "Aktuell sehen wir vor allem die Auswirkungen auf den privaten Sektor, während der öffentliche bisher weitestgehend geschützt wurde. Das wird sich rasant ändern, sollte sich die globale Situation nicht bald entspannen", erklärt Bruce Curry, Vice President, Collections and Recovery, EMEA, bei FICO.

Ganze Branchen vor dem Verschwinden

Herausforderungen und Einschränkungen zwingen bereits jetzt diverse Branchen in die Knie, wie beispielsweise die Gastronomie oder den Tourismussektor. Künftig könnten diese Veränderungen sogar das gänzliche Verschwinden etablierter Geschäftszweige nach sich ziehen, was wiederum Verhaltens- und Lebensweisen der Menschen bedingen wird. Ob Streaming-Services nach wie vor steigende Anmeldezahlen verzeichnen oder Verbraucher in der finanziellen Lage für großzügige Zusatzversicherungen sein werden, wird sich noch zeigen. Fest steht, dass gewisse Branchen, die in der Vergangenheit von niedriger Arbeitslosigkeit und hoher Kaufkraft profitierten, sich künftig neu orientierten müssen. Gerade die Tourismusbranche steht mit Blick auf das Jahr 2021 vor heiklen Aufgaben. Urlauber werden voraussichtlich größtenteils auf Flugreisen verzichten müssen, sofern die Pandemie die Welt noch weiter in Beschlag nimmt. Zudem sind touristische Destinationen sowie Hotelketten gezwungen, bestehende Konzepte zu überdenken, Pauschalreisen werden Individualangeboten weichen müssen.

Des einen Leid, des anderen Freud

Die Pandemie bringt nicht nur Fluch, sondern auch Segen: Neue Akteure, die ohne finanzielle Vorbelastungen aus der Krisenzeit heraus entstanden sind, können mit Innovationen und neuen gefragten Dienstleistungen den Markt erobern. Gleichzeitig wird es auch zu einem Wachstum des Subprime-Kreditbereichs kommen, der vor allem durch FinTechs bedient wird.

An Stelle all der KMUs, die schließen müssen, werden neue Anbieter entstehen und die vorherrschende Nachfrage stillen. Ein Geschäft, welches ursprünglich auf Angelgeräte spezialisiert war, wird sein Businessmodell gegebenenfalls umfunktionieren, um Schutzausrüstung oder gar Familienspiele zu verkaufen. Eine klare Änderung ist auch im Finanzwesen zu erkennen: Neue Unternehmen werden ab 2021 andersartig finanziert. Denkbar sind Arten von Kreditprodukten, wie es sie schon jetzt in Teilen Afrikas gibt: mit kurzen Laufzeiten, geringen Beträgen, täglichem Betriebskapital.

"Im kommenden Jahr werden wir uns die Frage stellen, ob gerade die Finanzdienstleister aus den Lehren der Vergangenheit profitieren können oder ob diese viel eher die Schuld für ihren Niedergang bei den externen Faktoren suchen, statt sich um die Lösung der Schuldenkrise zu kümmern", so Curry. "Werden sie kollektiv daran arbeiten, die Herausforderungen zu meistern oder werden sie sich um das wenige Geld, welches noch vorhanden ist, streiten?" Firmenkontakt
FICO
Darcy Sullivan
Cottons Centre, Hays Lane 5th floor
SE1 2QP London
+44 (0) 207 940 8719
dsullivan@fico.com
http://www.fico.com


Pressekontakt
Maisberger GmbH
Anastasija Beller
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
(089) 41 95 99-28
fico@maisberger.com
http://www.maisberger.com
09. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Darcy Sullivan (Tel.: +44 (0) 207 940 8719), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 613 Wörter, 4786 Zeichen. Artikel reklamieren

Über FICO


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von FICO


Neue Studie von FICO und Corinium zeigt: Bedarf nach Daten und KI steigt in Zeiten von COVID-19

Wie Führungskräfte im Analytics-Bereich künstliche Intelligenz in einer volatilen Situation einsetzen

15.07.2020
15.07.2020: BENSHEIM – 13. Juli 2020 – Die Nachfrage nach Daten, Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Werkzeugen steigt angesichts der aktuellen COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Belastungen für Unternehmen rapide an. Zu diesem Schluss kommt die heute erschienene Studie „Building AI-Driven Enterprises in a Disrupted Environment“ der Marktforscher von Corinium. Für den Report hat Corinium über 100 Vorstände und Führungskräfte befragt und zusätzliche ausführliche Interviews geführt, um zu verstehen, wie Unternehmen KI-Fähigkeiten entwickeln und einsetzen. Dabei gaben ü... | Weiterlesen

06.07.2020: Die Belastung durch Cyberangriffe ist eine der am schnellsten wachsenden Bedrohungen in der digitalen Welt von heute. Nahezu täglich berichten Medien über Unternehmen, bei denen aus Datenlecks Kundendaten von Cyberkriminellen gestohlen wurden. Dabei geschehen diese Datenlecks häufig nicht einmal bei den Unternehmen selbst, sondern bei einem Partner oder Zulieferer. Die Gefahr liegt also in der Lieferkette der Firmen.   Um die Internetsicherheit für Unternehmen in Europa zu verbessern, stellt der globale Analytics- und Technologieanbieter FICO daher 50 kostenlose Testversionen der FICO® C... | Weiterlesen

FICO adressiert Herausforderungen an die Resilienz bei Finanzdienstleistungen im Rahmen einer virtuellen Veranstaltungsreihe

Verschiedene interaktive Seminare geben Einblicke in den Umgang mit gestressten Kunden, den Schutz vor neuen Betrugsmaschen und andere Themen

16.04.2020
16.04.2020: München - 16. April 2020 - Finanzdienstleister geraten aktuell auf der ganzen Welt durch die Coronavirus-Pandemie unter nie dagewesenen Druck. Daher hat das global agierende Analytics-Unternehmen FICO eine virtuelle Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die Führungskräften helfen soll, in der aktuellen Krisensituation den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, die Kundenbeziehungen weiterhin gut zu pflegen sowie neue Betrugsfälle erfolgreich zu bekämpfen. Das FICO Virtual Event - Building Resiliency umfasst über 30 verschiedene kostenlose Live-Sessions für den Austausch von Ideen und ... | Weiterlesen