Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Größtmöglicher Brandschutz für die Kellerdecke

Von HECK Wall Systems GmbH

Kellerdeckendämmung optimiert Wärmeschutz und Wohnraumklima

Oft bekommt man trotz optimal gedämmter Außenwände kalte Füße. Der Grund hierfür sind oftmals schlecht isolierte Kellerdecken. Besonders in alten Gebäuden fließt die Wärme aufgrund einer fehlenden Deckendämmung im Untergeschoss meist ungehindert ab. Abhilfe schafft hier die richtige Isolierung, die zu einer Erhöhung des Wärmeschutzes beiträgt und das Wohnraumklima optimiert.

Oft bekommt man trotz optimal gedämmter Außenwände kalte Füße. Der Grund hierfür sind oftmals schlecht isolierte Kellerdecken. Besonders in alten Gebäuden fließt die Wärme aufgrund einer fehlenden Deckendämmung im Untergeschoss meist ungehindert ab. Abhilfe schafft hier die richtige Isolierung, die zu einer Erhöhung des Wärmeschutzes beiträgt und das Wohnraumklima optimiert.

Das erste Wärmedämm-Verbundsystem mit A1-Zulassung, also mit maximalem Brandschutz, ist nun auch für die Kellerdecke verfügbar. Im Kern besitzt die Isolierung mit dem Namen HECK MW A1 eine nicht-brennbare Steinwolle-Dämmplatte. Diese wird mit weißem Mörtel verbunden und anschließend mit einem Armierungsgewebe versehen.

Die Dämmung für Kellerdecken von HECK ist in drei unterschiedlichen Varianten und für verschiedene Nutzungszwecke zu haben. Dienen die Kellerräume beispielsweise als Gästezimmer, Sauna oder Büro, eignet sich das hochwertige Exemplar des Dämmsystems. Dieses ist zusammengesetzt aus einer verklebten Dämmplatte, der Armierungsschicht und einem Anstrich in weiß oder farbig. Ist der Keller zum Beispiel als Werk- oder Technikraum umfunktioniert und wird weniger häufig genutzt, ist das solide Dämmmodell gut geeignet. Hier wird die ohnehin beschichtete Steinwolle-Dämmplatte lediglich mit Airless-Farbe besprüht. Oft sind im Keller einfache Abstell- und Lagerräume, für die eine funktionale Isolierung der Decke vollkommen ausreicht. Hier können beschichtete Dämmplatten von HECK eingesetzt werden, die nicht weiter behandelt sind.

Seit 2020 gibt es weitere steuerliche Anreize für in Wohnhäusern eingesetzte energetische Maßnahmen. Zu diesen Subventionen zählten auch Kellerdecken-Dämmungen. Das Haus muss lediglich älter als zehn Jahre alt sein. So können über drei Jahre hinweg unterm Strich 20 Prozent der Aufwendungen bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden.

Zwangsläufig fällt beim Zuschneiden der Dämmplatten Verschnitt an. Dieser kann komplett recycelt und bei der Herstellung neuer Isolierungsprodukte eingesetzt werden. HECK Wall Systems bietet dafür einen speziellen Rücknahme-Service an.

15. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 08293 9650080), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2254 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HECK Wall Systems GmbH


09.12.2019:   An fünf Hochhäusern mit 16 bzw. 21 Stockwerken in Nürnberg-Neuselsbrunn werden derzeit in 390 Balkonnischen etwa 3.000 Quadratmeter des Wärmedämm-Verbundsystems HECK MW A1 verbaut. Es ist das erste bauaufsichtlich zugelassene Wärmedämm-Verbundsystem der Euroklasse A1 – also nicht brennbar – und dem Zertifikat „Blauer Engel“. Bereits 1965 entstanden die ersten drei der fünf Hochhäuser, die damals sowohl unter bautechnischen als auch optischen Gesichtspunkten als Vorzeigeprojekt des neuen industrialisierten Wohnungsbaus bundesweit große Beachtung fanden. Im September 2018 ... | Weiterlesen

18.06.2019: In einem typischen Neubaubaugebiet fallen besonders die vielen hellen Fassaden auf. Das hat ganz praktische Gründe. Denn wenn im Sommer die Temperaturen steigen, muss die Hausfassade extremen Belastungen standhalten. Tagsüber sind Oberflächentemperaturen bis 40°C keine Seltenheit, bei dunklen Farbtönen sind sogar bis zu 70°C möglich. Nachts kühlt die Oberfläche zwar schnell wieder ab, durch die ständigen Temperaturwechsel kann es jedoch am Putz zu Schäden kommen. „Deshalb waren dunkle Farbtöne lange Zeit tabu“, erklärt Heiko Faltenbacher von Heck Wall Systems. So kamen für d... | Weiterlesen

06.03.2019: Das neue WDVS auf mineralischer Basis Heck MW A1 macht somit der durch 39 unterschiedliche Brandschutzklassen bedingten Verunsicherung ein Ende. "Es ist das erste zugelassene Wärmedämm-Verbundsystem, das in die Euroklasse A1 eingestuft wurde und stellt so die brandsicherste Dämmlösung für Gebäudefassaden überhaupt dar“, erklärt Heiko Faltenbacher von Heck Wall Systems. Die höchste Klassifizierung wird nur vergeben, wenn ein Baustoff „nicht brennbar“ ist, „keinen Rauch“ entwickelt und bei starker Hitzeeinwirkung „nicht abtropft oder abfällt“.     Die nicht brennbare... | Weiterlesen