Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

TISiM begrüßt neuen Partner: Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)

Von Deutschland sicher im Netz e.V.

63 Prozent der IT-Angriffe auf Handwerksbetriebe haben erhebliche Auswirkungen +++ Transferstelle für IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) stärkt regionale Hilfe +++ Kooperation mit dem ZDH macht Hilfsangebot auch Handwerksbetrieben zugänglich

Berlin, 15.10.2020 – Zwei Monate nach dem Start der bundesweiten Pilotphase von TISiM verstärkt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) als Partner die neue Sicherheitsinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums. „Wir freuen uns über das Engagement des ZDH als eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft bei TISiM“, erklärt Sandra Balz, Leiterin der Transferstelle in Berlin. „Die Digitalisierung durchdringt zunehmend das Handwerk – eine Vielzahl von Handwerksbetrieben in Deutschland setzt digitale Technologien oder Anwendungen ein, um sich im Wettbewerb besser aufzustellen.“ Zugleich sind auch Handwerksbetriebe von Cyber-Angriffen und -ausfällen betroffen, die sie mitunter vor große Herausforderungen stellen. So führen zwei von drei IT-Angriffen auf Handwerksbetriebe laut DsiN-Praxisreport Mittelstand 2020 zu Schadensereignissen mit erheblichen oder sogar schweren betrieblichen Folgen.

Um Handwerksbetriebe bei Fragen zu Sicherheitsaspekten ihrer IT-Infrastruktur zu unterstützen, wird TISiM teilnehmenden Unternehmen künftig einen Aktionsplan für mehr ITSicherheit zur Verfügung stellen. Über ein interaktives Tool, den sogenannten Sec-O-Maten, gehen Empfehlungen passgenau auf konkrete Bedarfe ein. „Die Zusammenarbeit mit TISiM ergänzt unser Engagement, Handwerksbetrieb auf dem Weg ihrer digitalen Transformation zu begleiten und sie auch für Fragen von IT-Sicherheit zu sensibilisieren. TISiM bündelt bestehende Angebote passgenau und unterstützt die Betriebe bei der Umsetzung“, so Alexander Barthel, Leiter der Abteilung Wirtschafts-, Energie- und Umweltpolitik beim ZDH. „Dieses Angebot können wir über unsere Beratungsstrukturen künftig allen interessierten Handwerksbetrieben mit Optimierungsbedarf in Fragen der IT-Sicherheit zugänglich machen.”

TISiM ab 2021 im Vollbetrieb

Mit einem breitem Leistungsspektrum wird TISiM zum Jahresbeginn 2021 seinen Vollbetrieb aufnehmen. Dazu wird der „Sec-O-Mat“ von TISiM - vergleichbar mit einer Suchmaschine für IT-Sicherheit - bestehende Angebote passgenau zusammenstellen und damit die smarte Erstellung von Aktionsplänen ermöglichen. Über 80 regionale Anlaufstellen bieten zudem künftig Hilfestellungen bei der Umsetzung. Ergänzt wird das Angebot durch mobile Unterstützerteams, die ab Sommer 2021 auch in ländlicheren Regionen präsent sein werden. Interessierte Unternehmen können sich auf der neuen Internetseite unter www.tisim.de bereits jetzt über die Angebote der Transferstelle informieren.  

Über TISiM 
Die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) wird gefördert durch die Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Sie ist ein Konsortialprojekt renommierter Institutionen mit langjähriger Erfahrung in der IT-Sicherheit: Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN), DIHK, den Instituten FOKUS und IAO der Fraunhofer-Gesellschaft e. V.  sowie der Hochschule Mannheim.

Pressekontakt:
Denis Schröder
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland sicher im Netz e.V.
Tel.: +49 30 / 767581 510
Mobil: +49 1514 - 387 41 64
presse@sicher-im-netz.de 
 

 
 

 

15. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Denis Schröder (Tel.: +49 30 / 767581 510 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 439 Wörter, 3899 Zeichen. Artikel reklamieren

Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) wurde 2006 als Verein auf dem ersten Nationalen IT-Gipfel gegründet. Als gemeinnütziges Bündnis unterstützt DsiN Verbraucher und kleinere Unternehmen im sicheren und souveränen Umgang mit der digitalen Welt. Dafür bieten wir in Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Partnern konkrete Hilfestellungen sowie Mitmach- und Lernangebote für Menschen im privaten und beruflichen Umfeld an.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutschland sicher im Netz e.V.


13.11.2020:                                                 Berlin, 11.11.2020 – Pia Karger, Leiterin der Abteilung Digitale Gesellschaft und Informationstechnik im Bundesinnenministerium, ist zur neuen Vorsitzenden des Beirats von Deutschland sicher im Netz (DsiN) gewählt worden. Das Gremium begleitet den Verein in seiner Aufklärungs- und Informationsarbeit für eine sichere Nutzung von digitalen Diensten und Technologien. „Viele Menschen brauchen Unterstützung, um sich in der digitalen Welt sicher und souverän zu bewegen – auch und gerade in Zeiten von Corona. DsiN leis... | Weiterlesen

28.10.2020: Vertreter aus der Wirtschaft und Zivilgesellschaft repräsentieren künftig den gemeinnützigen Verein für digitale Teilhabe und IT-Sicherheit. Berlin, 28.10.2020 – Auf der Mitgliederversammlung von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) haben die Mitglieder des Vereins am Mittwoch einen neuen Vorstand gewählt. Mit Thomas Tschersich gewinnt die Initiative einen renommierten IT-Sicherheitsexperten als Vorstandsvorsitzenden, der in seinem Hauptamt die Sicherheit bei der Deutschen Telekom verantwortet. Als Stellvertreter wurde Herr Alexander Kläger in das Ehrenamt des Vorstands gewählt. Her... | Weiterlesen

27.10.2020: Berlin, 27.10.2020 – Zum Abschluss des europäischen Aktionsmonats zur Cybersicherheit wurden im Deutschland Dialog für Digitale Aufklärung heute zwei Initiativen für digitale Verbraucheraufklärung vorgestellt. Anlass ist der anhaltend hohe Bedarf in der Bevölkerung an digitaler Unterstützung. „Bei zwei von drei Onlinern beobachten wir akuten Hilfsbedarf, der durch die Corona-Pandemie weiter zunimmt, weil mehr digitale Angebote genutzt werden,“ so der Ausschussleiter und DsiN-Vorstand Thomas Tschersich. Die Cyberfibel gibt allen Lehrkräften und Wissensvermittelnden, die sich in d... | Weiterlesen