Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wenn das Zuhause zum Büro wird: Acht Schritte für die Sicherheit des Netzwerks daheim

Von Sophos Technology GmbH

Sophos hat acht wichtige Fragen zusammengestellt, mit deren Hilfe Nutzer ihr Netzwerk Schritt für Schritt sicher einrichten können

Das mobile Arbeiten vom heimischen Schreib- oder Küchentisch aus bleibt uns sicher noch eine ganze Weile erhalten. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt das Netzwerk, in dem sich Computer oder Laptop mit den jobrelevanten Daten befinden, gut zu schützen....

Wiesbaden, 17.12.2020 (PresseBox) - Das mobile Arbeiten vom heimischen Schreib- oder Küchentisch aus bleibt uns sicher noch eine ganze Weile erhalten. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt das Netzwerk, in dem sich Computer oder Laptop mit den jobrelevanten Daten befinden, gut zu schützen. Denn leider haben in dieser Zeit auch Cyberkriminelle Hochkonjunktur. 

Jedes Mal, wenn ein nicht ausreichend geschütztes Gerät an ein Netzwerk angeschlossen wird besteht die Gefahr, dass Cyberkriminelle es aufspüren und es im schlimmsten Fall dazu nutzen, in das digitale Privat- oder Berufsleben eines Nutzers einzutauchen.

Der entscheidende Punkt, den viele Nutzer übersehen, ist dabei, dass hier nicht nur Laptop und Smartphone Einfallstore darstellen, sondern vor allem auch die ganzen anderen „Home Gadgets“.

IoT-Geräte beinhalten mehr Angriffsflächen als auf den ersten Blick sichtbar

Viele IoT-Geräte basieren auf dem Linux-Kernel und der Open-Source-Systemsoftware, die typischerweise den Kern jeder Linux-Distribution bildet. Tatsächlich enthalten aber selbst die kleinsten und simpelsten Geräte oft nicht nur Spezialsoftware, die auf dieses Gerät zugeschnitten ist, sondern auch eine Reihe von Standard-Unix-Befehlszeilen-Dienstprogrammen, die mit den Werkzeugen eines jeden Penetrationstesters identisch oder ihnen zumindest sehr ähnlich sind.

Beispielsweise enthält ein Gerät wie eine Webcam oder ein intelligenter Lautsprecher normalerweise nicht nur Audio- und Videoverarbeitungscode.

Was wahrscheinlich ebenfalls zu finden sein wird:

Eine oder mehrere Befehlsshells. Shells wie Bash, Lash, Ash oder Dash erleichtern das Ausführen von Befehlsskripten zur Automatisierung von Systemverwaltungsaufgaben.

LAN- und WLAN-Konfigurationsprogramme. Tools wie ifconfig, ip, iwlist und iwconfig erleichtern das Zuordnen und Konfigurieren von Netzwerkeinstellungen.

Download-Werkzeuge. Programme wie curl und wget können nicht nur zum Herunterladen von Dateien über das Internet verwendet werden, sondern auch zum Hochladen gestohlener Daten auf externe Webseiten, normalerweise nur mit einem einzigen Befehl.

Andere Skriptsoftware. Häufig anzutreffen sind Programmierwerkzeuge wie awk, mawk oder gawk, eine minimalistische Skriptsprache, mit der Internet-Clients und -Server geschrieben sowie Dateien in nur wenigen Codezeilen durchsucht werden können.

Werkzeuge zur Zeitplanung. Mit Werkzeugen wie z.B. cron können Programme regelmäßig ausgeführt werden, auch wenn niemand angemeldet ist. Das Ziel ist z.B. Computer zu entdecken, die mit dem Netzwerk verbunden sind.

Tools für Fernzugriff und Verschlüsselung. Viele IoT-Geräte enthalten sowohl SSH-Client- als auch -Server-Software wie ssh, sshd oder dropbear. Diese geben Gaunern die Möglichkeit, mit bereits vorhandener Software geheime, verschlüsselte Netzwerktunnel in das betroffene Netzwerk hinein sowie aus diesem heraus zu erstellen.

Netzwerk- und Kontopasswörter. Das Wi-Fi-Passwort wird möglicherweise in einer Klartextdatei auf dem Gerät gespeichert, z. B. /etc/wpa_supplicant.conf. Kennwort- oder Authentifizierungstoken für alle Konten, an die das Gerät angeschlossen ist, können ebenfalls zur Verfügung stehen.

Wie kann man das heimische Netzwerk selbst gut absichern?

Jetzt könnte man meinen, dass es für die Sicherung des eigenen Netzwerks des kombinierten Wissens eines IT-Managers, eines Experten für technischen Support, eines Penetrationstesters und eines Netzwerktechnikers bedarf. Das ist aber glücklicherweise nicht so. Sophos hat acht Schritte und Fragen zusammengestellt, mit deren Hilfe Nutzer die Einrichtung und den Betrieb ihres Netzwerks für die Heimarbeit sicherer gestalten können.

Wird dieses Gerät tatsächlich online benötigt? Wenn nicht, aus dem Netzwerk entfernen, bzw. nicht in Dauerbetrieb halten und nur dann anschalten, wenn es benötigt wird.

Wie ist das Gerät zu aktualisieren? Dies sollte unbedingt bekannt sein. Auch ist es ratsam, nur Geräte von Herstellern zu verwenden, die Sicherheitsupdates gewährleisten. Tut ein Hersteller das nicht, ist es besser auf ein Modell eines anderen Anbieters zu wechseln.

Wie wird das Gerät konfiguriert? Es ist wichtig, sich zu informieren, welche Sicherheitseinstellungen verfügbar sind, wozu sie dienen und wie sie einzurichten sind (siehe Frage 2).

Sind riskante Standardeinstellungen geändert worden? Viele IoT-Geräte verfügen über aktivierte Remote-Fehlerbehebungsfunktionen, die Hacker missbrauchen könnten. Oft haben die Geräte vorinstallierte Standardkennwörter, die den Cyberkriminellen auf jeden Fall gut bekannt sind. Einige Router werden mit aktiviertem Universal Plug and Play ausgeliefert, wodurch versehentlich das Innere eines Netzwerks freigelegt werden kann. Vor Inbetriebnahme eines Geräts sollten daher erst die Standardeinstellungen geprüft und geändert werden (siehe Fragen 2 und 3).

Wie viele Daten sollen tatsächlich geteilt werden? Wenn das Gerät an einen Onlinedienst angeschlossen ist, ist es hilfreich zu wissen, wie viele Daten das Gerät teilt und wie oft. Vermutlich ist es für eine reibungslose Zusammenarbeit z.B. Mit Kolleg*innen gar nicht notwendig, alle Daten jederzeit zu hochzuladen. Deshalb sollte festgelegt werden, was tatsächlich geteilt wird (siehe Fragen 3 und 4).

Besteht die Möglichkeit, mit zwei Netzwerken zu arbeiten? Einige Heimrouter erlauben es, ein WLAN in zwei Netzwerke aufzuteilen, die separat verwaltet werden können. Eine gute Lösung ist hierbei, etwa die IoT-Heimgeräte in einem Gastnetzwerk und Arbeitscomputer wie Laptops in einem anderen Netzwerk zu platzieren (siehe Fragen 1, 2, 3, 4 und 5).

Kann die "Client Isolation" aktiviert werden? Einige Heimrouter verfügen über eine als "Client-Isolation" bezeichnete Option, die Geräte im Netzwerk gegeneinander abschirmt. Dadurch wird das Risiko verringert, dass eine Sicherheitslücke in einem Gerät dazu benutzt wird, andere Computer "von innen" anzugreifen (siehe Fragen 1, 2, 3, 4, 5 und 6).

Weiß ich, an wen ich mich bei einem Problem wenden kann? Wenn der Arbeitgeber eine IT-Abteilung hat oder technischen Support bietet, ist es wichtig, sich zu informieren, wer dort der Ansprechpartner ist und welche Informationen dieser am ehesten benötigt, um schnell reagieren zu können.

IT-Abteilungen, die sich um Mitarbeiter an entfernten Standorten kümmern, sollten es ihren weniger technischen Kollegen auf einfachem Wege ermöglichen, Ratschläge zur Cybersicherheit einzuholen oder verdächtige Aktivitäten zu melden. Hierfür reicht eine interne E-Mail-Adresse oder Telefonnummer, über die Benutzer einfach und effizient mögliche Angriffe melden können. So kann ein ganzes Unternehmen zu den Augen und Ohren des Sicherheitsteams werden.

17. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 873 Wörter, 6908 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Sophos Technology GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Sophos Technology GmbH


Sophos setzt bei seinen KI-Entwicklungen auf branchenübergreifendes Teamwork

SophosAI setzt mit neuem Ansatz auf das öffentliche Teilen von Informationen und fördert damit die herstellerübergreifende Interaktion in der IT-Sicherheitsbranche

14.12.2020
14.12.2020: Wiesbaden, 14.12.2020 (PresseBox) - Sophos kündigt vier neue Entwicklungen im Bereich offener Künstliche Intelligenz (KI) an, die dazu beitragen, den Schutz gegen Cyberangriffe branchenweit zu optimieren. Hierzu gehören Datensätze, Tools und Methoden, die die Zusammenarbeit in der Security-Branche und gemeinsame Innovation fördern sollen. Damit erreicht Sophos einen weiteren Meilenstein in seinem Ziel, Errungenschaften in der Datenwissenschaft zugänglicher und den Einsatz von KI in der Cybersicherheit transparenter zu gestalten - alles mit dem Ziel, Unternehmen besser vor Cyberkriminalit... | Weiterlesen

Vor dem erfolgreichen Machine Learning kommt die Datenjagd

Adarsh Kyadige, Senior Data Scientist im KI-Team von Sophos nennt erste Schritte und Unwägbarkeiten beim Erstellen von Machine-Learning-Modellen

02.12.2020
02.12.2020: Wiesbaden, 02.12.2020 (PresseBox) - Künstliche Intelligenz bzw. Machine Learning hat in den letzten zehn Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. Viele Branchen investieren jetzt massiv in Lösungen, die auf maschinellem Lernen basieren. Auch die Nachfrage nach qualifizierten Spezialisten ist sprunghaft gestiegen. Mehrere Universitäten weltweit bieten Abschlüsse mit dem Schwerpunkt Data Science oder Künstlicher Intelligenz an, und auch an deutschen Hochschulen gewinnen diese Inhalte deutlich an Bedeutung.Während sich Universitäten dabei vor allem auf die mathematischen und theoretischen K... | Weiterlesen

26.11.2020: Wiesbaden, 26.11.2020 (PresseBox) - Sophos hat wieder einmal einen besonders dreisten Hack aufgedeckt, passend zur Vorweihnachtszeit. In diesem Fall hatten die Cybergauner nicht unmittelbar das Unternehmen im Visier, sondern vielmehr die einzelnen Mitarbeiter. Sie drangen in das Netzwerk ein, um möglichst viele Mitarbeiter dazu zu bewegen, ihnen Geschenkkarten zu kaufen.Ein einzelner Gutschein im Wert von 200 US-Dollar wäre zwar ärgerlich, aber aus Sicht des Unternehmens zu verkraften. Die Gangster waren allerdings darauf aus, Gutscheine von rund 200 Mitarbeitern mit einem VPN-Zugang zu bek... | Weiterlesen