Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kupfer-Silber-Projekt in Peru wieder auf dem Vormarsch!

Von JS Research UG (haftungsbeschränkt)

Das Konjunkturbarometer Kupfer kennt derzeit nur noch eine Richtung! Nach OBEN! Und dafür gibt es gute Gründe. Die Wirtschaftsdaten aus China sind sehr gut und auch die Daten aus den USA und der Eurozone sind nicht schlecht!

 So erreichte der PMI-Index des verarbeitenden Gewerbes in den USA im November 56,7 Punkte, was deutlich mehr ist als vor einem Jahr mit rund 53. Deutlich stärkeres Wachstum zeigt sich in China, dem Land, das ohnehin der größte Kupfernachfrager ist. Das freut Unternehmen wie Hannan Metals, bei dem es nun wieder verstärkt in die Weiterentwicklung geht!

 

Nach dem COVID-bedingtem Herunterfahren der Explorationsaktivitäten ging es hinter den Kulissen von Hannan Metals Limited (ISIN: CA4105841064 TSX-V: HAN) mit Umstrukturierungs- und Genehmigungsmaßnahmen weiter, die nun weitestgehend abgeschlossen sein sollten. Und das passt gut, da man sich nun wieder auf die Exploration seines 100 % eigenen ‚San-Martin‘-Kupfer-Silber-Projekt in Norden Perus konzentriert.

Dafür wurden bereits Anfang November Teams für den Neustart der Aktivitäten vor Ort mobilisiert. Das technische Feld-Team fokussiert sich darauf, das auf ‚San Martin‘ liegende ‚Tabalosos‘-Gebiet genauer zu erkunden. Dort werden aktuell geochemische Kartierungsarbeiten und Probenahmen systematisch vorangetrieben mit dem Ziel, die zu Tage tretenden mineralisierten Abschnitte genauer zu definieren. Ebenso steht der Beginn der sich über ein größeres Gebiet erstreckenden Bachsedimente-Probenentnahme an.

 

 

Nach dem ‚Lockdown‘ ist vor neuen Entdeckungen!

 

 

Michael Hudson, CEO von Hannan Metals, ist sehr erfreut über den Wiederbeginn der Explorationsarbeiten im ‚San-Martin‘-Bezirk und geht davon aus, nun wieder hochgradige Entdeckungen auf dem aussichtsreichen Kupfer-Silber-Projekt zu machen.

 

Mit der schrittweisen Wiedereröffnung des ‚San Martin‘-Bezirks haben wir unsere Arbeit wieder aufnehmen können – natürlich im Einklang mit den strengen COVID-Sicherheitsbestimmungen der Regierung.“

 

Aber auch während des Lockdowns, so Hudson weiter, habe man hinter den Kulissen konsequent weitergearbeitet:

 

„Durch das Abstecken von zusätzlichem Grund, mit dem Gewinnen von Daten, mit der Sondierung möglicher Partnerschaften haben wir bereits während der Zeit des Lockdowns wichtige Grundlagen für einen erfolgreichen Neustart geschaffen. Diesen gehen wir nun gemeinsam mit lokalen Anspruchsgruppen gezielt nach und setzen die Erkundung des neuen Kupfer-Silber-Systems fort, dessen Definition ja bereits zuvor begonnen hatte.“

 

 

Defintion gleich zweier Vorkommen auf ‚Tabalosos‘!

 

 

Bereits vor dem Lockdown konnten in dem jetzigen Zielgebiet zwei Vorkommen definiert werden. So stieß man in der oberen ‚Sarayaquillo‘-Formation auf eine hochgradige Kupfer-Silber-Mineralisierung. Diese Mineralisierung wiederum befindet sich in Korrelation mit einem Trend, der sich 30 Kilometer lang und 5 Kilometer breit über das definierte Projektgebiet von ‚Tabalosos‘ erstreckt. Zudem entspricht der Trend genau der stratigrafischen Mineralisierungsebene, die bereits im 80 Kilometer südlich gelegenen ‚Sacanche‘ zu Tage getreten ist.

 

Quelle: Hannan Metals

 

Des Weiteren wurde bereits ein Kupfer-Silber-Zielgebiet mit strukturell begrenztem Sandstein über 7 km Länge und bis zu 5 km Breite auf ‚Tabalosos‘ ausgemacht. Dieses Zielgebiet wiederum steht in Analogie zu den Basismetall-Gossanen, auf die man Anfang des Jahres unweit von ‚Süd-Sacanche‘ und damit 80 Kilometer südlich des aktuellen Zielgebiets, gestoßen war.

 

 

Gemeinsam das ‚San-Martin‘-Projekt vorantreiben: ‚Joint Venture‘ mit ‚JOGMEC‘!

 

 

Um die Explorationsarbeiten auf dem peruanischen Kupfer-Silber-Projekt noch schneller und besser vorantreiben zu können, ist Hannan Metals praktisch parallel zur Wiederaufnahme der Arbeiten auf ‚San Martin‘ eine Partnerschaft mit der Japan Oil, Gas and Metals National Corporation (‚JOGMEC‘) eingegangen. Die Partnerschaft räumt der unabhängigen Verwaltungseinrichtung der japanischen Regierung die Option auf ein Nießbrauchrecht von bis zu 75 % am ‚San Martin‘-Projekt ein. Dafür muss ‚JOGMEC‘ seinerseits bis zu 35 Millionen USD in die Hand nehmen, und dem ‚Joint Venture‘ eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung zu stellen.

 

 

Die Hannan-‚JOGMEC‘-Partnerschaft!

 

 

Mit dem Eingehen des ‚Joint Ventures‘ sichert sich ‚JOGMEC‘ zunächst die Option auf eine 51 %ige Beteiligung am ‚San-Martin‘-Projekt, für die man 88 Millionen USD Entwicklungskosten aufbringen muss – über einen Zeitraum von längstens vier Jahren. Mindestens jedoch muss ‚JOGMEC‘ bis zum 31. März 2021 1 Million USD zum gemeinsamen Projekt beisteuern und sich damit einverstanden erklären, alle Projektkosten, die Hannan vor dem 01. April 2020 entstanden sind, zu erstatten.

 

Sofern das geschieht, kann ‚JOGMEC‘ nochmals 16 % an Beteiligung zulegen und so auf insgesamt 67 % der Anteile kommen. Dafür muss man dann entweder eine Machbarkeitsstudie vorlegen oder aber insgesamt weitere 12 Millionen USD der ‚San Martin‘-Explorationskosten übernehmen respektive mindestens 1 Million USD pro Jahr beisteuern.

 

Für den Fall, dass sich ‚JOGMEC‘ für eine 67 %ige Beteiligung entschließt, können nochmals weitere 8 % am Projekt erworben werden, was dann den Anteil auf schlussendlich 75 % erhöht. Dazu muss dann allerdings eine Machbarkeitsstudie durchgeführt oder insgesamt weitere 15 Millionen USD bzw. mindestens 1 Million USD pro Jahr investiert werden.

 

Sollte ‚JOGMEC‘ sich letztlich dazu entschließen, keine Machbarkeitsstudie durchführen zu lassen oder insgesamt keine 20 Millionen in die Projektkosten zu investieren, kann sich Hannan eine 2 %ige Beteiligung zu einem Preis von insgesamt 1 Mio. USD sichern. Damit würde die Hannan-Beteiligung bei 51 % und die von ‚JOGMEC‘ bei 49% liegen.

 

Wenn aber ‚JOGMEC‘ die Machbarkeitsstudie durchführen lässt und diese vorliegt, kann man wählen, ob man eine Beteiligung von nochmals 10 % kauft und damit 85 % der Anteile inne hat, was dem Maximum am gedeckelten Beteiligungsanteil entspricht), oder man für die letzten 10 % Projektentwicklungsfinanzierung durch ein Darlehen an Hannan zustimmt, das so lange laufen soll, bis das ‚San-Martin‘-Projekt einen positiven Cashflow abwirft!

 

Bis ‚JOGMEC‘ nicht 51 % der Beteiligung besitzt, wird Hannan weiterhin die Explorationsarbeiten federführend vorantreiben. Erst wenn ‚JOGMEC‘ die Mehrheit der Anteile innehat, geht dieses Betreiber-Recht auf die Japaner über.

 

Sollte es aus irgendwelchen Gründen dazu kommen, dass die Beteiligung einer Partei am ‚Joint Venture‘ auf weniger als 5 % verwässert wird, wird die Beteiligung dieser Partei automatisch in eine 2 %ige Netto-Schmelzlizenzgebühr (‚NSR‘) umgewandelt, von denen der andere ‚JV‘-Partner allerdings jederzeit 1 % gegen eine Barzahlung von 1 Mio. USD erwerben kann.

 

Quelle: Hannan Metals

 

Zu Beginn des ‚Joint Venture‘ zwischen Hannan und ‚JOGMEC‘ liegt der Fokus darauf, geologische, geophysikalische und geochemischen Datensätze im Projektgebiet zu sammeln. Die dafür angesetzte erste Explorationsphase soll voraussichtlich schon im März 2021 abgeschlossen sein.

 

 

Privilligierte Partnerschaft

 

 

„Mit ‚JOGMEC‘ haben wir den perfekten Partner für unser ‚San Martin‘-Kupfer-Silber-Projekt gefunden, vor allem in dieser frühen Phase für dieses große und vielversprechende Explorationsprojekt. Gerade weil aufgrund der Projektgröße die benötigten Mittel entsprechend groß sind und aufgrund der veranschlagten Zeit eine ausgeprägte Ausdauer gefragt ist, tragen ‚JOGMECs‘ Investitionen von zunächst bis zu 35 Millionen USD dazu bei, dass wir unser Explorationsprogramm in Peru noch fokussierter und schneller angehen können. Gleichzeitig erhöhen wir damit unsere Chancen auf die Entdeckung signifikanter Kupfer-Silber-Vorkommen“,

sagte Michael Hudson, CEO von Hannan Metals.

 

 

Abschließend die Beschlüsse der Jahreshauptversammlung

 

 

Ordentlich beschlossen wurde auf dem jüngsten Hannan-Aktionärstreffen ein neuer rollierender 10 %-Aktienoptionsplan. Zudem stimmten die Aktionäre der Zusammensetzung des Vorstands aus insgesamt fünf Mitgliedern zu. Dieser Beschluss gilt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Namentlich wurden Michael Hudson, Ciara Talbot, Georgina Carnegie, Nick DeMare und David Henstridge in den Vorstand gewählt. Weiterhin wurde Davidson & Company als Wirtschaftprüfer für das kommende Jahr benannt.

 

Anschließend an die Jahreshauptversammlung stimmte der Vorstand der Wiederwahl von Michael Hudson als CEO und Vorstandsvorsitzender zu. Ebenso beschloss das Gremium die Wahl von Lars Dahlenborg als Präsident der Gesellschaft, Harvey Lim als Finanzvorstand, Mariana Bermudez als Sekretärin der Gesellschaft und Nick DeMare, David Henstridge und Ciara Talbot als Mitglieder des Prüfungsausschusses.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Zll4uT2KEd8

 

Fazit:

 

Bei Hannan Metals Limited (ISIN: CA4105841064 TSX-V: HAN) verläuft weiterhin alles nach Plan und in geordneten Bahnen! Besonders geschickt wurde das ‚Joint Venture‘ eingefädelt, da man sich dadurch Zugang zu viel Kapital besorgt hat, ohne die eigenen Aktionäre zu verwässern. Das ist der Vorteil bei Unternehmen, die einen hohen Insider-Anteil (bei Hannan 16 %) haben. Die Inhaber haben nämlich selbst kein Interesse daran sich selbst Anteile zu verwässern.

 

Aufgrund der wieder aufgenommenen Explorationsarbeiten wird vermutlich schon in Kürze ein verstärkter Nachrichtenfluss einsetzen, was die Aktie wieder verstärkt in den Anlegerfokus rücken lassen sollte. Es wird also wieder richtig spannend bei Hannan Metals, zumal gerade Silber und Kupfer extrem gefragt sind!

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

19. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, J. Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1844 Wörter, 16131 Zeichen. Artikel reklamieren

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen. Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere. In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6