Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Religionen vereint: Gebete für den Frieden und Fürsorge in der Pandemie

Von newscj

Während soziale Aktivitäten und das alltägliche Leben durch Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der Pandemie einschränkt sind, finden religionsübergreifende Bemühungen statt, um das Leben in Hinblick auf Krankheiten und den damit verbundenen sozialen Veränderungen auf spiritueller Ebene zu verstehen.

 

Am 14. Dezember nahmen 560 Stellvertreter von 31 Religionen (u.a. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Jainismus, Judentum und Sikhismus) aus 80 verschiedenen Ländern an einer Online-Versammlung teil, mit dem Titel: „HWPL Jahresabschlussversammlung der religiösen Leiter: Vereinte Hoffnungen & Gebete für ein besseres 2021“. Die Intention dieser Versammlung bestand darin, Worte des Trostes an die Menschheit auszusprechen und das interreligiöse Engagement sowie den Dialog für den Frieden zu fördern.

 

Unter den Teilnehmern beteten 11 Leiter von verschiedenen Religionen um Weisheit und Lösungen für die vielfältigen Lebensbereiche, die von der aktuellen Coronakrise betroffen sind. Videobotschaften von religiösen Leitern verdeutlichten hierbei die Verantwortung von Religionen und darüber hinaus ihre Unterstützung bei der Bekämpfung von friedensfeindlichen Faktoren, wie Diskriminierung, Hass und Gewalt, die sich während der Pandemie zuspitzen können.

 

Constantin Cârlan Ungureanu, Priester der rumänischen Kirche „Sfântul Ştefan”, betonte: „Die heutige Versammlung der religiösen Menschen war sehr gut und bedeutungsvoll. Ich würde gerne jeden Teilnehmer umarmen. Nicht nur heute, sondern jeden Tag sollten die Menschen mehr und mehr gemeinsam für die Heilung der Welt beten.”

„Ich denke, dass weltweite religiöse Zusammenkünfte dabei helfen, dem Fundamentalismus und dem Rassismus entgegenzuwirken. Außerdem dienen sie dazu, dass verschiedene Religionen sich besser kennenlernen können. Es waren nicht nur Gebete für eine Nation, sondern für die ganze Welt“, erklärte Amir Aziz, Imam der Ahmadiyya-Moschee in Berlin-Wilmersdorf.

Es war sehr schön, viele verschiedene Menschen von unterschiedlichen Religionen versammelt zu sehen. Ich hoffe, dass 2021 frei sein wird von COVID-19 und jeglichen anderen Katastrophen. Auch wenn wir nicht die ganze Welt auf einmal verändern können, erzeugen wir positive Energie und führen schrittweise Veränderungen herbei“, betonte Phra Monchai Saitanaporn, Mönch des Wat Phra Dhammakaya Berlin.

 

„Bei der Frage, wie die Menschheit die Ursache des Leids verstehen soll, so wie wir es anhand von COVID-19 beobachten können, ließ sich feststellen, dass alle Religionen gleichermaßen nach einer Antwort suchen. Die Teilnehmer dieser Veranstaltung beteten ungeachtet der unterschiedlichen Zeitzonen, in denen sie sich befanden, gemeinsam für die Sicherheit aller Menschen, unabhängig von ihrer Glaubensrichtung. Dabei ist ein deutlicher Unterschied zu der Zeit vor der Pandemie zu erkennen, als viele Nachrichten über Intoleranz gegenüber Gruppen mit unterschiedlichen Hintergründen zu hören waren. In dieser Hinsicht wurde deutlich, dass die Menschheit sich in Krisenzeiten vereinen und über religiöse Unterschiede hinweg eine friedliche Einheit bilden kann“, erklärte ein Stellvertreter von HWPL.

 

Der Gastgeber der Veranstaltung, „Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light“ (HWPL) ist eine Nichtregierungsorganisation, die beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen registriert ist. Sie hat u.a. eine Plasmaspendenaktion veranstaltet, um einen Beitrag für die Entwicklung eines Heilmittels gegen COVID-19 zu leisten.

27. Dez 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hoffmann (Tel.: +4915225946068), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 463 Wörter, 3893 Zeichen. Artikel reklamieren

Über newscj


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von newscj


22.11.2020: Gebetsveranstaltung für das Ende von COVID-19 vor der Gruppenplasmaspende von 4.000 Mitgliedern     □ Die Shincheonji Kirche Jesu, der Tempel des Zeltes des Zeugnisses (Vorsitzender Lee Man-hee, "Shincheonji") organisierte eine Online-Gebetsveranstaltung für die Regierung, das medizinische Personal, die Patienten, die Familien der Verstorbenen sowie die Bürger, damit die weltweite COVID-19-Pandemie ein Ende findet. Währenddessen unternahm die Regierung alle Anstrengungen, um das Virus einzudämmen.   □ Die Shincheonji Kirche Jesu erklärte, dass sie am 15. November "den 3. Weltgebet... | Weiterlesen

31.10.2020: Am 23. Oktober hielten Religionsführer aus Deutschland und Rumänien in enger Zusammenarbeit mit HWPL ein interreligiöses Online-Gebetstreffen zur Bewältigung von COVID-19. Bei der Veranstaltung „Religionsallianz-Gebetsversammlung für das Ende von COVID-19“, die von „Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light“ (HWPL) organisiert wurde, riefen Religionsführer aus Deutschland und Rumänien alle Menschen zur Zusammenarbeit auf, um Unterschiede hinsichtlich Nationalitäten, Sprachen und Religionen beiseite zu legen, und COVID-19 ein für alle Mal zu beenden. Die Veranstaltung... | Weiterlesen

18.09.2020: Am 27. August erklärten sich über 1.000 Mitglieder der religiösen Organisation Shincheonji-Kirche Jesu zu einer Plasmaspende zur Behandlung von COVID-19 bereit. Dabei handelt es sich um eine zweite Spende der Shincheonji-Kirche, einer christlichen Konfession mit weltweit 300.000 Mitgliedern, die vom 27. August bis zum 4. September erfolgt. Inmitten der Krise, die durch die eskalierende Ausbreitung des Virus seinen Anfang nahm, stellten die südkoreanischen Gesundheitsbehörden am 24. August eine Anfrage auf Zusammenarbeit an die Shincheonji-Kirche, bei der es um eine Spende von zusätzlich... | Weiterlesen