Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Osisko Metals - Wirtschaftlichkeit hoch, Risiko runter

Von JS Research UG (haftungsbeschränkt)

Risiko runter und Wirtschaftlichkeit rauf! Bei diesem Weltklasse-Projekt geht es nun richtig rund!

Die kürzlich bekanntgegebenen Explorations- und Erschließungspläne für sein ‚Pine Point‘-Projekt zeigen klar, in welche Richtung Osisko Metals (ISIN: CA6882741094 / TSX: OM) sein Projekt in den Nordwest-Territorien Kanadas ausrichten wird: nämlich weniger Risiko und mehr Wirtschaftlichkeit.

 

Im Detail steht eine 3 km Winterkampagne auf dem Plan, die sich auf ‚Infill‘- und Erweiterungsbohrungen im westlichen Bereich von ‚Pine Point‘ konzentrieren soll. Die Überführung eines Großteils der drei hochgradigen prismatischen Lagerstätten in die hochwertige ‚angezeigte‘-Ressourcenkategorie steht dabei ganz oben auf der Agenda der Arbeiten.

 

Verfeinertes Wassermanagement als Kostenbremse!

 

Die hydrogeologischen Studien und Tests auf dem gesamten Grundstück sollen ihrerseits zu einer weiteren Verfeinerung des Entwässerungsmodells dienen, welches 2020 in der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsstudie Verwendung gefunden hatte.

 

Diese prognostizierte übrigens, dass ‚Pine Point‘ – bei geschätzten Investitionsausgaben von 550 Millionen CAD - in seinen ersten sechs Betriebsjahren im Schnitt 350 Millionen Pfund Zink produzieren könnte. Das würde die Mine zur weltweit achtgrößten ihrer Art machen. Zudem könnten die über ein Dutzend immer noch offenen Lagerstätten entlang des Streichs die anfängliche prognostizierte ‚Pine-Point‘-Lebensdauer von zehn Jahren substantiell verlängern.

 

Osisko Metals ist in jedem Fall fest davon überzeugt, dass eine Optimierung des hydrogeologischen Models zu einer signifikanten Senkung der Kosten führen könnten, die durch das Wassermanagement entstehen - und das über die gesamte Lebensdauer der Mine hinweg und mit entsprechendem Effekt auf die Investitionsausgaben. 

 

Aktualisierte Mineralressourcenschätzung und Wirtschaftlichkeitsstudie stehen an!

 

Für das kommende Jahr 2022 kündigte Osisko zudem ein Update der Mineralressourcenschätzung und Wirtschaftlichkeitsstudie an, um die anhaltend positive Preisentwicklung von Zink und Blei noch genauer abzubilden.

 

Den entsprechenden „Schreibstoff“ für die beiden Storys holt sich das Unternehmen aus dem Potenzial, das sich dieses und letztes Jahr aus betrieblichen Verbesserungen wie auch aus der Einbeziehung von Erweiterungs- und ‚Infill‘-Bohrungen ergeben hat bzw. ergeben wird. 

 

Umweltprüfung einreichen und Genehmigungsphase abschließen!

 

Um in Sachen Genehmigung Geschwindigkeit aufnehmen zu können, soll die Umweltprüfung inklusive Wirtschaftlichkeitsstudien-konformer Projektbeschreibung voraussichtlich im Februar des laufenden Jahres eingereicht werden. Mit einem positiven Entscheid rechnet man bei Osisko für das 3. Quartal 2023. Daran schließt sich dann die Projektgenehmigungsphase an, die wiederum im 3. Quartal 2024 abgeschlossen sein sollte.

 

‚Pine Point‘ zementiert seine Tier-1-Rolle!

 

Für Robert Wares, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Osisko Metals, hat die vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie aus 2020 klar gezeigt: ‚Pine Point‘ ist seiner Rolle als einTier-1-Zink-Entwicklungsprojekt mehr als gerecht geworden und vereint außergewöhnliche Tagebau-Metallgüten mit einer vorhandenen Infrastruktur und prognostizierten niedrigen Betriebskosten.

 

Diese erstklassige Kombination verweist klar auf das Top-10-Potenzial unter den globalen Zink-Produzenten, das dieses Projekt aufweist. Basierend auf diesem Erfolg, werde der Fokus auf eine weitere Wertsteigerung von ‚Pine Point‘ gesetzt – mithilfe der für 2021 geplanten Bohrkampagne und dank der hydrogeologischen Studien.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Nol8RSkYWWo&t=64s

 

Fazit:

Das ‚Pine Point‘-Puzzle setzt sich immer weiter zusammen und bestätigt unsere positive Haltung dem Unternehmen und Projekt gegenüber. Das Projekt mit Investitionskosten von rund 500 Mio. CAD und einem Nachsteuer IRR von 29,6 % ist definitiv Weltklasse, ebenso wie das Management, das hier den Aktionärsmehrwert erst anfängt, sichtbar zu machen. Schent gerade so, als würde 2021 ein transformatives Jahr für Osisko Metals (ISIN: CA6882741094 / TSX: OM).

 

An dieser Stelle wollen wir Sie noch auf den neuen Batteriemetall-Report hinweisen, der viele Informationen rund um das Thema E-Mobilität und der dafür nötigen Rohstoffe bereitstellt. Lesen Sie die kostenfreie Lektüre HIER.

 

 

Viel Spaß beim Lesen.

  

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

20. Jan 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, J. Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1098 Wörter, 10303 Zeichen. Artikel reklamieren

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen. Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere. In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6