Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

ABBYY-Umfrage: Junge Führungskräfte schneller demotiviert durch schlechte Geschäftsprozesse und veraltete Technologien als ältere Kollegen

Von ABBYY

Neue Umfrageergebnisse zum Einsatz von neuen Technologien und über die Mitarbeiterproduktivität zeigen, dass Führungskräfte im Alter von 55+ mit den Auswirkungen während der globalen Pandemie bisher besser zurechtgekommen sind, als ihre Kollegen unter 35 Jahren – den sogenannten Digital Natives.

Die ABBYY COVID-19-Studie über Technologien und Geschäftsprozesse untersuchte die Herausforderungen für Angestellte im Home Office, wie Mitarbeiter weltweit über die Funktionalität von Unternehmensprozessen denken und ob intelligente Technologien, einschließlich digitaler Assistenten, Tools zur Datenanalyse sowie Produktivitäts-Tools, in diesem Jahr und darüber hinaus eine wichtige Rolle spielen werden.

Die Herausforderungen, mit denen Führungskräfte aller Altersgruppen konfrontiert sind, unterstreichen die Notwendigkeit, Investitionen in Mitarbeiter, Prozesse und Technologien besser aufeinander abzustimmen, damit Unternehmen widerstandsfähiger sind und in Zukunft florieren können. Die folgenden Ergebnisse geben Aufschluss über die gravierenden Generationsunterschiede unter Führungskräften, von Managern bis hin zu Vorstandsmitgliedern.

 

Verschiedene Generationen bewerten Geschäftsprozesse ganz unterschiedlich

61% der Digital Natives gaben an, dass Unternehmensprozesse sie vor Herausforderungen stellen, wohingegen sich nur 36% der Generation 55+ mit Herausforderungen bei der Arbeit konfrontiert sehen. Bei jungen Führungskräften sorgen Geschäftsprozesse zudem häufiger für Unmut und führen zu höherem Zeitaufwand (85% gegenüber 20% der über 55-Jährigen). Ein Hinweis darauf, dass Schlüsselprozesse überdacht werden müssen, die für Digital Natives weniger intuitiv erscheinen und sich dadurch negativ auf ihre mentale Gesundheit, Motivation, ihr Vertrauen und ihre Loyalität auswirken können.

 

Große Kluft gegenüber Prozesserwartungen zwischen Digital Natives und Babyboomern

Zwei Drittel der jungen Führungskräfte gaben an, dass nicht genügend Informationen über Geschäftsprozesse verfügbar sind, während nur 26% der über 55-Jährigen sich darüber beklagen. Zudem sagten zwei Drittel der jungen Manager, dass zu wenig Transparenz über den Fortschritt von Prozessen bestehe, während lediglich 25% der älteren Führungskräfte dies beanstandete. Die jüngere Generation glaubt, dadurch weniger produktiv und effizient bei ihrer täglichen Arbeit zu sein, was natürlich zu ihrem Unmut beiträgt. Die Unzufriedenheit über bestehende ungenügende Prozesse während der COVID-19-Pandemie führt daher bei den Digital Natives zu einem rapiden Abfall in der Arbeitsmotivation (39%), im Vergleich zu älteren Kollegen mit nur 19%. Eine weitere große Herausforderung, die alle Generationen von jung bis alt betrifft, ist das wachsende Gefühl der Isolation bei der dauerhaften Arbeit von zu Hause aus, was die Bedeutung der Förderung einer Gemeinschaft durch verschiedene Aktivitäten und Angebote des Unternehmens noch einmal hervorhebt.

 

Sogar Führungskräfte 55+ finden digitale Mitarbeiter nützlich

Junge Manager nutzen aktuell digitale Mitarbeiter und intelligente Technologien zu 19% häufiger als ihre älteren Kollegen, wobei letztere die Nützlichkeit digitaler Mitarbeiter überhaupt nicht bestreiten. Von denjenigen, die die Technologien noch nicht nutzen, glauben vier Fünftel der jüngeren Befragten, dass sie sich enorm auf ihre Produktivität auswirken würden, verglichen mit zwei Drittel der Befragten über 55 und 71% der 35-54-Jährigen. Bei der älteren Belegschaft besteht also teilweise noch etwas mehr Skepsis gegenüber digitalen Mitarbeitern oder neuen Technologien, die sie noch nie benutzt haben, auch wenn immerhin ein Drittel die Nützlichkeit bereits erkennt. Wie erwartet, nutzen die Digital Natives mehr smarte Technologien wie digitale Assistenten, Monitoring Software, Tools zur Datenanalyse sowie mobile Produktivitäts-Apps, als andere Altersgruppen. Führungskräfte mittleren Alters waren relativ gespalten, was die Nutzung fortschrittlicher Technologien angeht, während Senioren diese am wenigsten nutzen.

 

„Unternehmen haben zwar schnell neue Technologien implementiert, um das Arbeiten im Home Office möglichst gut zu unterstützen, jedoch wurde der Fokus dabei nicht auf die Benutzerfreundlichkeit und die Auswirkungen auf die gesamten Arbeitsprozesse gelegt, was bei Digital Natives für Unmut sorgt und sich auf ihre Motivation und Produktivität auswirkt", sagt Markus Pichler, Vice President Sales Europe bei ABBYY. „Neben besseren Technologien und Prozess-Tools sollten Unternehmen auch darüber nachdenken, wie sie ihren Mitarbeitern helfen können, ihr Arbeitsleben im Home Office durch neue Programme und Dienstleistungen, Schulungen und Weiterbildungen zu fördern. Dabei sollten sie nicht die Bedeutung der menschlichen Beziehungen außer Acht lassen. Technologie sollte es ermöglichen, die Kommunikation und die Produktivität zu verbessern, selbst bei einer räumlich distanzierten Belegschaft."

 

Über die Umfrage

ABBYY, ein Unternehmen für digitale Intelligenz, befragte 4.000 Mitarbeiter aus 20 Branchen in vier Ländern (USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich), wie sie mit der Einführung neuer Technologien aufgrund der Pandemie im Jahr 2020 zurechtkommen.

 

Über ABBYY

ABBYY ermöglicht es, mit seiner Digital Intelligence Plattform die gesamten Geschäftsprozesse und Informationen, die ein Unternehmen antreiben, zu analysieren und im Detail zu verstehen. ABBYY-Technologien werden von mehr als 5.000 Unternehmen weltweit eingesetzt, darunter viele Fortune-500-Unternehmen. Die als führend ausgezeichneten Lösungen im Bereich Intelligent Document Processing (IDP) und Process Discovery & Mining steigern Effizienz, Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens und verbessern das Kundenerlebnis nachhaltig. ABBYY ist ein globales Unternehmen mit Niederlassungen in 14 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.abbyy.com/de.

ABBYY und das ABBYY Logo sind entweder registrierte Warenzeichen oder Warenzeichen von ABBYY Software Ltd. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

03. Feb 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eva-Maria Hufschmitt (Tel.: +49 89 69 33 33 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 745 Wörter, 6563 Zeichen. Artikel reklamieren

Über ABBYY

ABBYY ermöglicht es, mit seiner Digital Intelligence Plattform die gesamten Geschäftsprozesse und Informationen, die ein Unternehmen antreiben, zu analysieren und im Detail zu verstehen. ABBYY-Technologien werden von mehr als 5.000 Unternehmen weltweit eingesetzt, darunter viele Fortune-500-Unternehmen. Die als führend ausgezeichneten Lösungen im Bereich Intelligent Document Processing (IDP) und Process Discovery & Mining steigern Effizienz, Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens und verbessern das Kundenerlebnis nachhaltig. ABBYY ist ein globales Unternehmen mit Niederlassungen in 13 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.abbyy.com/de.


 


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ABBYY


ABBYY holt zwei neue IT-Koryphäen in den Vorstand

Aileen Allkins und Anubhav Saxena kommen zu ABBYY nach Erfolgskurs bei Microsoft und Automation Anywhere

22.09.2020
22.09.2020: Aileen Allkins   Allkins ist derzeit erfolgreich mit ihrer eigenen Beratungsgesellschaft in Großbritannien tätig. Zuletzt war sie bei Microsoft als Corporate Vice President of Global Customer Service and Support (CSS) beschäftigt und davor bei Hewlett Packard Enterprise (HPE) als Leiterin des weltweiten Softwaresupports für Kunden.   "Kundenzufriedenheit ist das Herzstück jedes erfolgreichen Unternehmens, besteht doch eine enge Beziehung zwischen Kundenbindung und Unternehmenswachstum", kommentierte Allkins. "Ich freue mich darauf, dem ABBYY Vorstand beizutreten und dem Unternehmen ... | Weiterlesen

09.09.2020: ABBYY, ein globaler Anbieter von Technologien und Unternehmenslösungen für Digital Intelligence, ist von der Ecclesia Gruppe, dem größten deutschen Versicherungsmakler für Unternehmen und Institutionen, ausgewählt worden, um die Bearbeitung des steigenden Postaufkommens zu optimieren. Die Content Intelligence-Lösungen von ABBYY ermöglichen der Ecclesia Gruppe eine maßgebliche Effizienzsteigerung des Workflows: eine höhere Genauigkeit bei der Dokumentenverarbeitung und daraus resultierend eine schnellere Bearbeitungszeit der Vorgänge.   Als Marktführer in den Geschäftsfeldern Kirc... | Weiterlesen

17.07.2020: Die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter im Bank- und Finanzdienstleistungssektor Prozesse "streng" befolgen, ist dreimal so hoch wie bei Regierungsangestellten. Dies geht aus einer neuen branchenübergreifenden Studie des Digital Intelligence Spezialisten ABBYY hervor. Tatsächlich scheint fast die Hälfte (46%) der Beschäftigten im Bank- und Finanzdienstleistungsgewerbe sehr genau die Regeln zu befolgen, im Vergleich zu schlappen 15% aller Beschäftigten in der Regierung.   Obwohl es sich bei Finanzdienstleistern offensichtlich um eine prozessorientierte Branche handelt, sind sich Manager ... | Weiterlesen