Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Verstopfung im Alter: Warum Senioren mit Obstipation kämpfen und was man dagegen tun kann

Von Norgine GmbH

Verstopfung kann grundsätzlich jeden treffen, doch kommt sie bei älteren Menschen besonders häufig vor – vor allem ab dem 65. Lebensjahr. Die Gründe hierfür sind vielfältig und liegen in den Lebensumständen und dem Gesundheitszustand von Senioren begründet. Meist kommt man hier um eine unterstützende Therapie nicht herum. Bei der Wahl eines geeigneten Medikaments, sollte man in dieser Altersklasse allerdings verschiedenste Faktoren berücksichtigen, die die Anwendbarkeit einschränken können. MOVICOL® bietet hier eine Behandlungsoption mit einer besonders schonenden Wirkungsweise.

Verstopfung: besonders im Alter ein Problem
Viele ältere Menschen haben ein Problem mit Ihrer Verdauung. Die Häufigkeit der chronischen Verstopfung steigt in unser Bevölkerung mit dem Lebensalter deutlich an. Unter den über 80-Jährigen ist etwa jeder Zweite davon betroffen. In Pflegeheimen geht man sogar von bis zu 80% aus. Und diese Beschwerden sind nicht als bloße Befindlichkeitsstörung zu bewerten, sondern als deutliche Einschränkung der Lebensqualität – vergleichbar mit der Einschränkung bei anderen chronischen Erkrankungen wie Allergien, Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems oder entzündlichen Darmerkrankungen.


Typische Gründe für chronische Verstopfung im Alter
Das Alter bringt Veränderungen in Lebensumständen und Gesundheitszustand mit sich, die die Entwicklung einer chronischen Obstipation – so der Fachbegriff für eine Verstopfung – fördern können. Zu diesen Risikofaktoren gehören z. B.:
- Bewegungsmangel (Immobilität)
- Einnahme mehrerer Medikamente (Polymedikation)
- Mehrere Erkrankungen gleichzeitig (Multimorbidität)
- Neurodegenerative Erkrankungen (z. B. Morbus Parkinson, Morbus Alzheimer, Demenz)

Gerade wenn verschiedene Ursachen zugrunde liegen, ist eine ursächliche Therapie der Verstopfung oft nicht mehr möglich. Hier ist man bemüht, die Symptome z. B. durch Laxantien zu bekämpfen.


Obstipation therapieren:
Bei der Wahl eines geeigneten Laxans sollte man im Alter auf einige Aspekte Rücksicht nehmen. Nimmt ein älterer Mensch z. B. aufgrund verschiedener Erkrankungen mehrere Medikamente ein, sind Wechselwirkungen zwischen diesen und dem Abführmittel möglich. Es kann z. B. zu Elektrolytverschiebungen und damit ggf. zu einer veränderten Wirkung anderer Arzneimittel, zur Gefahr eines Darmverschlusses oder zu Sturzneigung und Schwindel kommen.2 Bei der Wahl eines passenden Produkts sollte also bei älteren und pflegebedürftigen Patienten sehr individuell entschieden und Vorerkrankungen, Medikamente und der Zustand des Patienten in die Wahl einbezogen werden. Insgesamt ist im Alter auf eine möglichst gut verträgliche und wechselwirkungsarme Behandlung zu achten. Für ältere Menschen werden z. B. Macrogol-haltige Mittel als Therapie der ersten Wahl empfohlen.


MOVICOL®: sanft gegen die Verstopfung
MOVICOL® enthält Macrogol 3350 und Elektrolyte. Es zeichnet sich durch geringe Neben- und Wechselwirkungen aus.2 Bei der Einnahme wird nicht dem Körper das
Wasser entzogen, sondern das extern durch Trinken zugeführte Wasser erhöht das Stuhlvolumen. Die Stuhlkonsistenz wird weicher. Die Darmbewegung wird angeregt,
der Transport des Stuhls wird verbessert und die Darmentleerung wird ausgelöst. So verhilft MOVICOL® zu einer komfortablen Darmtätigkeit, selbst wenn die Obstipation
bereits über einen langen Zeitraum besteht.


Quellen:
1. Andersen V et al. Z Gastroenterol 2013; 51: 651-672.
2. Hildebrand J et al. Kontinenz aktuell 2013; 61: 5–13.
3. Gebrauchsanweisung MOVICOL®.
4. Deutsche Seniorenliga e.V. Fachinformation Chronische Obstipation. Ausgabe 2011.
5. Rey E et al. PLoS One 2013: 9, e105281.
6. Belsey J et al. Aliment Pharmacol Ther 2010; 31(9): 938–949.
7. Emmanuel A et al. Int J Clin Pract 2017; 71(1). doi: 10.1111/ijcp.12920

 

Über Norgine
Norgine ist ein führendes europäisches Spezialpharmaunternehmen, das seit über einem Jahrhundert lebensverändernde Medikamente für Patienten anbietet. Unser
Engagement, das Leben der Menschen zu verbessern, ist der Antrieb für alles, was wir tun. Unsere Erfahrung im europäischen Markt, unsere voll integrierte Infrastruktur
und unser außergewöhnlicher partnerschaftlicher Ansatz ermöglichen es uns, schnell kreative Lösungen zu finden, um Patienten lebensverändernde Medikamente zur
Verfügung zu stellen, die ihnen sonst vielleicht nicht zugänglich wären. Norgine ist stolz darauf, im Jahr 2019 weltweit 22 Millionen Patienten geholfen zu haben und
einen Netto-Umsatz für seine Produkte von >425 Millionen Euro erzielt zu haben, ein Wachstum von 7% gegenüber 2018.
Norgine hat Niederlassungen in 14 europäischen Ländern sowie in Australien und Neuseeland. Darüber hinaus verfügen wir über ein starkes globales Netzwerk von
Partnerschaften in den Märkten, in denen Norgine nicht vertreten ist. Wir sind ein flexibles und vollständig integriertes Pharmaunternehmen mit Produktionsstätten
(Hengoed, Wales und Dreux, Frankreich), Zulieferungsnetzwerken von Drittanbietern und bedeutenden Produktentwicklungskapazitäten sowie einer Vertriebs- und
Marketinginfrastruktur. Dies ermöglicht es uns, spezialisierte und innovative Produkte zu erwerben, zu entwickeln und zu vermarkten, die das Leben von Patienten auf der
ganzen Welt entscheidend verändern.
Im Jahr 2012 rief Norgine das zusätzliche Geschäftsfeld Norgine Ventures ins Leben, welches innovative Unternehmen aus der Gesundheitsbranche durch die
Bereitstellung von Fremdkapital in Europa und den USA unterstützt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.norgineventures.com.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Clara Bentham +44 (0)1895 826654 or +44 (0)7734 367883
Eleni Fistikaki +44 (0)1895826227 or +44 (0)7825 389477
contact@norgine.com
www.norgine.com


Folgen Sie uns auf twitter @norgine


Norgine Marketing
Walter Antweiler
Tel.: +49 (0)641 98497 232
E-Mail: info@norgine.de

11. Feb 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Antweiler (Tel.: +49 (0)641 98497 232), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 708 Wörter, 5741 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Norgine GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Norgine GmbH


MOVICOL® – wiederholt ein Gewinner

Auszeichnung für die Marke MOVICOL® mit dem German Brand Award 2019

18.06.2019
18.06.2019: Im Wettbewerb „Excellent Brands“ werden die besten Produkt- und Unternehmensmarken einer Branche prämiert. „Für uns ist es eine Ehre für unsere Marke MOVICOL® ausgezeichnet zu werden“, berichtet Walter Antweiler, verantwortlicher Produktmanager für MOVICOL® bei Norgine. „Es macht uns besonders stolz, da wir mit unserer Marke bereits seit über 20 Jahren auf dem Markt sind. Toll, dass MOVICOL® auch zu den diesjährigen Preisträgern gehört, die aus über 1.250 Einreichungen gewählt wurden.“ sagt Walter Antweiler außerdem.   Die Marke MOVICOL® – seit über 20 Jahren im ... | Weiterlesen

10.04.2019: Morbus Parkinson zählt zu den häufigsten Nervenerkrankungen. In Deutschland sind mehr als 250.000 Menschen betroffen.1 Neben den typischen Krankheitssymptomen leiden viele Patienten auch an Beschwerden des Gastrointestinaltrakts. Diese reichen von Schluckstörungen über verzögerte Magenentleerung bis hin zu verlängerter Darmpassage.2 Über 75 % aller Parkinson-Patienten leiden im Verlauf ihrer Erkrankung unter Verstopfung.3 Eine chronische Verstopfung beeinträchtigt die Lebensqualität.4   Die Gründe sind vielfältig: Durch die Erkrankung verlangsamt sich einerseits die Darmmotorik, a... | Weiterlesen

Hausmittel oder MOVICOL® Junior Schoko?

Was tun, wenn Ihr Kind Verstopfung hat?

10.04.2019
10.04.2019: Wenn die Kleinen nicht groß können, sorgen sich die Eltern. Kein Wunder, denn eine Verstopfung kann kleine Menschen ganz schön aus der Bahn werfen. Und mit ihnen die komplette Familie. Die gute Nachricht: Verstopfungsprobleme zählen zu den  häufigsten Beschwerden bei Kindern und sind glücklicherweise oft nur eine vorübergehende Erscheinung. Verstopfungen können nach dem Abstillen, bei überstandenen Magen-Darminfektionen oder beim Sauberwerden auftreten. Manchmal „verdaut“ das Kind auch Veränderungen, wie Umzug, ein Todesfall, Konflikte in der Familie oder die Geburt eines Geschw... | Weiterlesen