Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

VATM-Pressestatement: Neue Vereinbarungen von 1&1 mit Deutscher Telekom und Telefónica zeigen richtigen Weg

Von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)

Die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch AG hat heute zwei Vereinbarungen bezüglich VDSL- und FTTH-Vorleistungen und damit die Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Telekom im Festnetz bekannt gegeben. Von ihrer Schwestergesellschaft 1&1 Versatel bezieht...

Köln, 15.02.2021 (PresseBox) - Die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch AG hat heute zwei Vereinbarungen bezüglich VDSL- und FTTH-Vorleistungen und damit die Ausweitung der Zusammenarbeit mit der Telekom im Festnetz bekannt gegeben. Von ihrer Schwestergesellschaft 1&1 Versatel bezieht 1&1 Drillisch langfristig ab 1. April 2021 FTTH- und VDSL-Komplettpakete inklusive Voice und IP-TV. Parallel dazu hat 1&1 Versatel mit der Deutschen Telekom einen Vertrag über die Nutzung deren FTTH- und VDSL-Komplettangebote abgeschlossen. Diese ermöglichen 1&1 Versatel die Bereitstellung von FTTH-/VDSL-Komplettpaketen für 1&1 Drillisch. Neben dem vorhandenen Zugriff auf FTTH-Anschlüsse von City Carriern erhält 1&1 Versatel so Zugang zu zunächst zirka 750.000 weiteren FTTH-Anschlüssen. Außerdem hat 1&1 Drillisch heute die Annahme des Angebots der Telefónica über ein National Roaming bekannt gegeben. Dazu äußert sich der VATM wie folgt:

Pressestatement von Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM e. V.:

„Die zwei neuen Vereinbarungen zwischen 1&1 Drillisch, 1&1 Versatel und der Deutschen Telekom im Bereich VDSL-, aber natürlich auch bei den FTTH-Anschlüssen sind sehr gute Nachrichten für den vor uns liegenden Weg beim Glasfaserausbau in Deutschland. Nicht etwa nur die Glasfaseranschlüsse selbst sind hier herausragendes Thema, sondern auch faire Preise und gute Qualität bei VDSL, eine Technologie die uns zusammen mit Vectoring bei der Migration auf ein flächendeckendes Glasfasernetz noch lange begleiten wird. In beiden Bereichen marktfähige Lösungen mit der Telekom zu finden, ist ein gutes Signal für Investoren und einen stabilen Markt. Bereits im Oktober 2020 hatte sich Telefónica und im Dezember Vodafone auf weitere Kooperationen mit Telekom im Festnetz geeinigt. Gleichzeitig zeigt es, wie wichtig es weiterhin ist, dass die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter im Hintergrund bereitsteht und bei einem Scheitern selbst nicht gezögert hätte, für bestmögliche Investitions- und Wettbewerbsbedingungen zu sorgen. So ist allen Beteiligten von Anfang an klar, dass strategische Preissetzung oder Wettbewerbsbehinderungen, die letztlich zu Lasten von Kunden und Unternehmen in Deutschland gingen, von einem starken Regulierer verhindert werden können. Ein starker Regulierer bedeutet heute nicht etwa mehr Regulierung, sondern bedeutet mehr Verträge, mehr Markt und einen sicheren Investitionsrahmen für den Glasfaserausbau in Deutschland.

Auch für die laufende TKG-Novelle ist dies ein wichtiges Signal. Nicht die Schwächung des Regulierers, sondern die Stärkung des Marktes muss unser Ziel sein. Nicht etwa der Abbau von Regulierung und eine Entmachtung des Regulierers hat sich dabei als wichtigster Treiber für den Glasfaserausbau in den letzten Jahren erwiesen, sondern der Abbau von bürokratischen Hürden und unternehmerischen Belastungen. Für Wettbewerber, aber auch die Telekom wird es nun darauf ankommen, dass das neue TKG hier zu Erleichterungen und nicht an weit über 30 Stellen zu neuen, zusätzlichen Belastungen führt. Das TKG muss wie von der EU geplant und der Regierung versprochen, nun vom Parlament zu einem Investitionsförderungsgesetz gemacht werden. Dann werden mehr Kooperationen und mehr Investitionen auch zu schnellerem Glasfaserausbau und schnellerer Digitalisierung führen können.

Mit der Zusammenarbeit zwischen 1&1 Drillisch und Telefónica im Mobilfunk konnte ein weitere Verhandlung – begleitet von der Bundesnetzagentur – zu einem positiven Ergebnis gebracht werden. 1&1 Drillisch kann zukünftig überall dort, wo sie noch kein eigenes Mobilfunknetz hat, das Netz der Telefónica nutzen. Auch diese Einigung begrüßt der VATM sehr.“

15. Feb 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 502 Wörter, 3763 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM)


Deutsche Wirtschaft nicht durch Remonopolisierung schwächen

Forcierter Regulierungsabbau erschwert zunehmend Wettbewerb und Glasfaserausbau

20.08.2020
20.08.2020: Bonn/ Köln, 20.08.2020 (PresseBox) - Der Abbau der Regulierung zugunsten der Deutschen Telekom schreitet immer weiter voran. Gestern hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) ihre Analyse zu Markt 3b (Bitstrom) zur Konsultation gestellt. Nachdem die Telekom bereits in 20 Städten aus der Regulierung entlassen wurde, beabsichtigt die BNetzA nun, die Deregulierung um 125 auf 145 Städte mit 13,7 Millionen Breitbandanschlüssen auszuweiten. Der Marktanteil der Telekom liege dort unter 40 Prozent und sie biete ein entsprechendes Vorprodukt (Layer 2) an. Laut der Beratungsgesellschaft seim & partner bede... | Weiterlesen

Das VATM-Jahrbuch 2019: Digitales Deutschland: Weichenstellung jetzt

Treibt oder hemmt Europa die Gigabit-Gesellschaft? / Wie wird Megabit zu Gigabit für Geschäftskunden, Kommunen und den einzelnen Bürger? / Wohin führen künstliche Intelligenz und Co.?

11.04.2019
11.04.2019: Köln, 11.04.2019 (PresseBox) - Mit Gastbeiträgen aus dem Europäischen Parlament, den Bundesministerien für Wirtschaft (BMWi) sowie Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Analysen der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes, Einschätzungen des neuen Bundesdatenschutzbeauftragten und u. a. einem spannenden Einblick in die Welt der künstlichen Intelligenz aus dem Institut für Künstliche Intelligenz der TU Dresden.In sechs Jahren soll Deutschland – möglichst flächendeckend – über eine gigabitstarke Infrastruktur verfügen. Es ist ein digitaler Gipfel, den Unternehmen, Kommu... | Weiterlesen

Investoren fordern Bundesregierung zum Handeln auf

Digital Infrastructure Investment Summit in Frankfurt a. M. ist großer Erfolg

29.03.2019
29.03.2019: Frankfurt a. M., 29.03.2019 (PresseBox) - Aus Sicht des VATM ist der von kapena organisierte Digital Infrastructure Investment (Di²) Summit ein großer Erfolg und entwickelt sich zu einem exzellenten Inkubator für neue Ideen, Geschäftsmodelle und natürlich Finanzierungsmöglichkeiten für neue digitale Infrastrukturen in Deutschland. Glasfaserausbau und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen bleiben ein Kernthema für die Teilnehmer.Auch auf dem vom VATM ausgerichteten „Investor Round Table“ unter Teilnahme vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und ate... | Weiterlesen