Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ökosmartes Eigenheim: klimaneutral heizen und kühlen

Von Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V.

Jürgen Leppig, Mitglied der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. und Vorsitzender der bundesweiten Interessenvertretung für Energieberater (GIH) hat sich und seiner Familie ein ökosmartes Haus gebaut. "Ich wollte zeigen, was heute schon geht, denn sowohl das Kühlen im Sommer als auch das Heizen der Räume im Winter geschieht klimaneutral“, berichtet Leppig. Laut dem Bauherrn wird dem Kühlen innerhalb der nächsten 30 Jahre eine größere Bedeutung zuteilwerden als dem Heizen. Der Energieaufwand für ein angenehmes Raumklima wird sich verdoppeln, wenn der Wohnungsbau dies angesichts des Klimawandels nicht berücksichtigt. Deshalb ist Leppigs neugebautes Hocheffizienzgebäude ein Projekt für die Zukunft.

Jürgen Leppig, Mitglied der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. und Vorsitzender der bundesweiten Interessenvertretung für Energieberater (GIH) hat sich und seiner Familie ein ökosmartes Haus gebaut. "Ich wollte zeigen, was heute schon geht, denn sowohl das Kühlen im Sommer als auch das Heizen der Räume im Winter geschieht klimaneutral“, berichtet Leppig.

Laut dem Bauherrn wird dem Kühlen innerhalb der nächsten 30 Jahre eine größere Bedeutung zuteilwerden als dem Heizen. Der Energieaufwand für ein angenehmes Raumklima wird sich verdoppeln, wenn der Wohnungsbau dies angesichts des Klimawandels nicht berücksichtigt. Deshalb ist Leppigs neugebautes Hocheffizienzgebäude ein Projekt für die Zukunft.

Neben interessierten Besuchern, die mehr über das Konzept des GIH-Vorsitzenden erfahren möchten, nutzen auch Wissenschaftler der Technischen Hochschule Ingolstadt das Einfamilienhaus zu Forschungszwecken. Das Haus mit 240 Quadratmetern Wohnfläche liefert ihnen wertvolle Daten im Hinblick auf das Speicherpotential von Wohngebäuden, die Regelungsstrategie und allgemein die Nutzung von erneuerbaren Energien.

Photovoltaik-Thermische-Kollektoren (PVT) als zentrales Element gewinnen den Strom mit Sonnenenergie und erwärmen das Wasser. Das hierfür erforderliche Gegenstück bilden Klimadecken. Mit ihrem integrierten Rohrleitungssystem lassen sich die einzelnen Räume kühlen und mit Strahlungswärme von oben heizen. Die Besucher erfahren bei den Führungen durch den Neubau also einiges über den besonderen Mix aus Öko-Hightech-Elementen und wie Energie aus regenerativen Quellen bestmöglich eingesetzt werden kann.

Im Sommer wird die Wassertemperatur mithilfe einer Sole-Wasserpumpe gesenkt. Diese passive Kühlung über das Erdreich ist besonders umweltfreundlich und hält die Betriebskosten gering, da es hier ausreicht, die Umwälzpumpen und Regelung laufen zu lassen. Für eine aktive Kühlung, also um dem Raum Wärme zu entziehen, ist eine zusätzliche reversible Luft-Wasser-Wärmepumpe mit umkehrbarem Kältekreislauf vonnöten.

Beton besitzt als Baustoff bemerkenswerte Speicherkapazitäten, weshalb die Klimadecken noch eine weitere Funktion haben: Auf einer Fläche von 250 Quadratmetern kann eine 19 Zentimeter hohe Betonschicht ebenso viel Wärme speichern wie etwa 18 Kubikmeter Wasser. Aus diesem Grund können derartige Geschossdecken mithilfe einer thermischen Betonkern-Aktivierung sowohl Wärme als auch Kälte für etliche Tage aufrechterhalten.

Die unterschiedlichen Komponenten werden mit der Visualisierungssoftware EisBär SCADA, die die verschiedenen benötigten BUS-Systeme integriert, geregelt und überwacht. So ist sichergestellt, dass die PVT-Kollektoren in Kombination mit der Sole-Wärmepumpe den Verbrauch hinsichtlich Trinkwarmwasser und Raumwärme vollständig abdecken.

Das patentierte Verfahren der eingesetzten Zortström-Technologie verbindet einen Verteiler mit exakter Temperaturtrennung sowie die Funktionen einer hydraulischen Weiche und eines Puffers. Der Clou: Das System entkoppelt zunächst die Flüssigkeitsströme aller angeschlossenen Erzeuger hydraulisch, trennt sie voneinander und sammelt sie in vielen Temperaturstufen in einem Schichtspeicher mit Gleitschicht-Raum. Vor- und Rückläufe der Heiz- und Kühlkreise bedienen sich dort mit der jeweils benötigten Temperatur. Damit kann die Heizung punktgenau reagieren. Da das System mit Wetterportalen verbunden ist, bezieht die Anlage bei der Kälte- oder Wärmeproduktion die aktuellen sowie vorhergesagten Tageswerte mit ein, wodurch sich die entsprechende Raumtemperatur automatisch und ohne Verzögerung einstellt.

"Die Anlage mit ihren differenzierten Steuerungsmöglichkeiten beseitigt eine Schwachstelle klassischer Systeme", erklärt Leppig. Oftmals beeinflussen sich die einzelnen Versorgungskreise, da sie nicht vollständig voneinander abgegrenzt sind. Dadurch kann zu viel Energie verloren gehen, da die Wärmepumpen durch zu hohe Systemtemperaturen ineffizient arbeiten, was zu einem erheblichen Stromverbrauch führt. In einem Hocheffizienzgebäude wie das des GIH-Vorsitzenden sind demnach hohe Einsparpotentiale festzumachen. "Mit der Heizung von der Decke betreibe ich die Wärmepumpe mit niedrigsten Vorlauftemperaturen und kann im Sommer optimal temperieren", so Leppig.

Das Thema Nachhaltigkeit wurde beim Bau des Marktheidenfelder Musterhauses konsequent fokussiert, denn für Außenwände, Keller und Dach wurden nachhaltige Dämm- und Baustoffe eingesetzt, Wärmebrücken am Gebäude vermieden. Außerdem werden Regen- und Grauwasser für den Garten und die Toilettenspülung verwendet, um auch beim Umgang mit Wasser Ressourcen zu schonen.

02. Mrz 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 08293 9650080), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 581 Wörter, 4936 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V.


03.12.2019: Die Innovationsgemeinschaft für Raumklimasysteme (IGR) bietet dazu hocheffiziente, nachhaltige Lösungen zum Heizen und Kühlen: eine innovative, dynamische Kombination aus Bauteilaktivierung und schnell reagierender Klimadecke. So kann – unabhängig von der Raumtemperatur – die Gebäudemasse thermisch aufgeheizt oder abkühlt werden. Das Fraunhofer-Institut IBP in Holzkirchen erforscht beispielsweise im Projekt Windheizung 2.0 - unter Nutzung der Entwicklungen des IGR-Mitgliedes Klimatop - eine hochinteressante Alternative: Power to heat. Ausgangspunkt des Forschungsprojekts ist der Umst... | Weiterlesen

Sanft und wohngesund heizen und kühlen unterm Dach

Heiz- und Kühltechnik für Dachausbau und Hausaufstockung

22.05.2019
22.05.2019: Für ganzjährige Wohlfühltemperaturen und ein wohngesundes Raumklima in der obersten Etage empfiehlt die Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme (IGR) die sogenannten Klimaprofil-Systeme. Das sind verkleidete Rohrleitungen, die mit einer Aufbauhöhe von nur drei bis vier Zentimetern an Decke oder Wand angebracht werden können. Auch das Anbringen bei Dachschrägen oder in Sockelleisten ist möglich. Die wassergeführten Klimaprofil-Systeme können nicht nur heizen, sondern im Sommer auch auf sanfte Art kühlen, ohne störende Zugluft. Das kalte, in den Rohren zirkulierende Wasser, nimmt di... | Weiterlesen

17.01.2019:   Das Klima-Profilsystem der Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme e.V. (IGR) ermöglicht jedem Heizungsinstallateur bzw. Trockenbauer durch das sehr einfach gehaltene Konstruktionsprinzip einen blitzschnellen Einbau. Es kann problemlos an jeden Grundriss angepasst und auch nachträglich noch installiert werden. So bietet das System höchste Gestaltungsflexibilität im Neubau und ein Einbau ist auch bei einer Modernisierung oder Sanierung jederzeit möglich. Mit nur drei Zentimetern ist der Aufbau sehr flach, eine Baugenehmigung ist nicht erforderlich. Im Unterschied zur konventionellen F... | Weiterlesen