Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Dein wichtigstes Projekt ... bist DU!

Von Sinnkomm AG

Im Business ist immer von Projekten die Rede. Dieses Projekt steht an, jenes hat sich leider nicht realisieren lassen. Fragt man allerdings, was denn das allerwichtigste Projekt für jemanden ist, wissen viele nicht, was damit gemeint ist.

In der Geschäftswelt sprechen wir oft von wichtigen Projekten. Was vielen Menschen nicht bewusst wird, ist, dass sie selber das wichtigste Projekt sind. Leider ein Projekt, auf das wir selten den Fokus legen. Dabei gibt es kein wertvolleres Projekt mit größeren Chancen und besseren Ergebnissen. Ein Projekt, das uns ein Leben voller Sinn ermöglicht – wenn wir genau hinsehen und daran arbeiten. Die meisten Menschen schauen aber nicht genauer hin – zumindest nicht bei sich selbst. Sie schauen auf andere Projekte. Sie schauen auf andere Menschen. Sie schauen auf Projekte von anderen Menschen. Das haben wir schließlich gelernt. Im besten Fall, um für andere da zu sein, anderen zu helfen. Schlimmstenfalls, um uns mit anderen zu vergleichen, uns irgendjemandem gegenüber immer kleiner, schwächer, unzulänglicher zu fühlen. Oder gar voller Neid darauf zu schauen, was andere erreichen, statt unser bestmöglichstes Ergebnis anzustreben. All dies bremst unser Projekt aus!
Schade, dabei leben wir grundsätzlich in großartigen Zeiten (die aktuelle Krise ausgenommen) und haben alle Möglichkeiten. Technisch ist heute mit wenigen Mitteln so unglaublich viel machbar. Wir können kommunizieren, uns austauschen (wenn auch gerade zum Großteil nur virtuell). Genau das müssen wir aber tun. Oft steht uns dabei nur eine einzige Person im Weg – wir selbst. Weil unsere Denkhaltung so vieles nicht zulässt. Weil wir es aus Angst oder aus Bequemlichkeit nicht zulassen. Weil wir uns zu viele Gedanken machen, was andere meinen, sagen oder denken könnten. Und weißt du was? Es ist egal! Überall gibt es immer wieder schlaue Köpfe, die ungefragt über alles ihren «Denksenf» geben müssen. Da hört man dann, «das kann man nicht», «das darf man nicht», «das geht doch nicht» oder was auch immer.
Lasst uns noch einmal gedanklich festhalten: Wir selber sind für uns das wichtigste Projekt – mit den größten Chancen! Diese Entscheidung betrifft unser ganzes Leben. Vielleicht entsteht der Eindruck, dass dies eine egoistische Haltung ist? Ist es sicher nicht! Ganz im Gegenteil: Es ist eine sehr selbstverantwortliche Haltung. Schließlich gebe ich das, was ich bin, was ich fühle, wie ich mich im Beruf, in der Beziehung, in meinem Leben gebe und wie ich über mich denke an mein Umfeld weiter. Ich präge mit meiner Einstellung beispielsweise meine Kinder. Und genau da fängt alles an. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir für uns selber die Pflicht haben, unser Projekt – uns selbst – prioritär zu behandeln.
Eines steht uns dabei oft im Weg: Erfolg wird meist eindimensional verstanden. Dabei ist Erfolg, vor allem unser Lebenserfolg, sehr individuell. Wir müssen zuerst verstehen, was wir im Leben wirklich wollen, worin wir wirklich Erfüllung finden. Es geht um den Sinn und die Bereitschaft, sich zu verändern. Es geht darum, Wirkung zu erzielen – im eigenen Leben, im Leben unserer Familie und im beruflichen Umfeld. Beispielsweise in der Kommunikation mit Mitarbeitern, mit Kunden, mit dem Chef oder als Unternehmen.
Also: Was ist dein wichtigstes Projekt? Plane dein Projekt. Bleib dran und hab den Mut, deine Meinung kundzutun, deine Ideen nach außen zu tragen, egal, was all die Leute da draußen sagen. Es gibt immer Menschen, die es besser wissen, die das oder jenes blöd finden. Und es gibt Menschen, die alle anderen, die Spaß am Leben haben, für unheimlich, gefährlich oder einfältig halten. Diese Menschen investieren richtig viel Zeit und Energie, um negative Kommentare, negative Rezessionen oder was auch immer zu schreiben. Unvorstellbar, aber das Leben muss richtig Spaß machen, wenn die einzige Befriedigung ist, andere Menschen klein zu machen, damit man selber ein bisschen größer wirkt.
Vielleicht kommt diese Anregung für dich zur richtigen Zeit. Vielleicht verpufft mein Appell gerade auch. Allen, die ihr wichtigstes Projekt – sich selbst – aber genau jetzt anpacken, wünsche ich viel Spaß, viel Sinn und viel Umsetzungsenergie.

16. Mrz 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Dudas (Tel.: 0923196370), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 618 Wörter, 4052 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Sinnkomm AG

Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Der Keynote-Speaker, Coach und Autor „VOLL SINN – Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen“ legt humorvoll und tiefsinnig das Fundament für neue Denk-Ansätze. Sein System für sinnbasiertes Management vermittelt Sinnhaftigkeit in Führung, Kommunikation sowie Motivation.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Sinnkomm AG


Sinn, Fokus und Motivation im Home-Office

Meeting vs. Waschmaschine

23.03.2021
23.03.2021: Schein und SeinNatürlich haben wir immer alles im Griff. Auf die Frage «Bei dir alles klar?» erwarten wir eigentlich nur eine einzige Antwort: «Klar doch, bei dir auch?» Für viele Menschen ist aber der Druck im Home-Office nicht kleiner als im Unternehmen. Im Gegenteil. der Papagei mit Sprechdurchfall, die beiden Kinder, die nicht begreifen, warum Papa zuhause und doch nicht da ist, die Waschmaschine und in schwachen Momenten auch mal YouTube und die neue Clubhouse-App – sie alle buhlen um unsere Aufmerksamkeit und können den Fokus auf die To-do-Liste schnell zunichtemachen. Zahlen sp... | Weiterlesen

Was im Jahr 2021 wirklich Sinn macht

Sind Optimismus, Motivation und Inspiration in Krisenzeiten überhaupt möglich?

03.12.2020
03.12.2020: Über 2020 müssen wir nichts mehr sagen. Viele Experten, Köche, Sänger und Politiker haben ihre (teilweise sehr eigensinnige) Sicht der Dinge bereits kundgetan. Schlagen wir also mit dem Jahr 2021 ein neues, positives Kapitel auf. Wobei auch hier viele aufschreien werden, da 2021 (wenn man die Vorzeichen lesen kann) ja vielleicht gar nicht wirklich positiv werden kann. Der Tourismus, die Kulturschaffenden und viele weitere Branchen werden noch mehrere Jahre brauchen, um nur in die Nähe der früheren «Normalität» zurückzukommen. Die „alte Normalität“ hinterfragenNormalität? Was, w... | Weiterlesen

02.09.2020: Gerade in oder nach Krisen ist es wichtig, über «Sinn» zu sprechen und zu schreiben – und vorher darüber nachzudenken. Denn nach diesem Corona-Virus brauchen wir jetzt vor allem eines: positive «Moti-Viren».Wenn das Unmögliche plötzlich möglich istCorona fungiert wie ein Katalysator. Ein Katalysator erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit. Und genau das ist in unserer Gesellschaft durch Corona passiert. Die «Zwangsdigitalisierung» war wie ein Knall in der schon schnellen digitalen Entwicklung. Jeder Schreibmaschinen-Fetischist und jeder CEO mit einer ärztlich attestierten Home-Offic... | Weiterlesen