Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Rechtsstreit in der Supply Chain - was tun?

Von GSL Consulting GmbH

Eine Kette ist immer nur so stabil wie ihr schwächstes Glied. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag titelte jüngst: «Große Lieferkettenprobleme im deutschen Auslandsgeschäft – Zwei von fünf international engagierten Betrieben vor Herausforderungen». Grundlage war die Befragung von 2.100 Unternehmen. Dies deckt sich mit einer Untersuchung der GSL Consulting GmbH, wobei deren CEO Beat Schlumpf, FCILT, ein international erfahrener Supply-Chain-Experte, ernüchtert feststellt, dass man ähnliche Feststellungen bereits nach Fukushima getroffen hatte. Der Lerneffekt aus einer Katastrophe ist offenbar bedenklich gering und es besteht eine bedauernswerte Tendenz zum «weiter so», sobald sich die Lage beruhigt hat. Folge: die Lieferketten bleiben anfällig; die Chance der krisensicheren Gestaltung wird leichtfertig vertan. Dies betrifft auch den Umgang mit Rechtsproblemen. Die Lieferkette ist ein komplexes Gebilde.

Lesen Sie den ganzen Artikel: https://is.gd/mpbcHl

06. Apr 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beat Schlumpf (Tel.: 41 41 500 68 85), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 10 Wörter, 133 Zeichen. Artikel reklamieren

GSL ist eine auf Logistikprozess- und Supply Chain Beurteilung spezialisierte Beratungsfirma


"Für unsere Kunden sind wir einzigartig, weil wir ihre heutigen Prozesse auf den Prüfstand stellen und dadurch ihre Kosten senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern".


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von GSL Consulting GmbH



28.08.2020: Transparenz der Lieferketten Zunächst gibt die Mehrzahl – 60% - an, ihre Lieferkette nicht genau zu kennen und auch kein Lieferketten-Monitoring zu betreiben. Das ist natürlich fatal, erschwert es doch, rasch auf Störungen, die bei den unbekannten Gliedern auftreten, zu reagieren. Zudem regeln immer mehr Staaten die Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen in allen vorhergehenden Gliedern der Lieferkette – Unkenntnis schützt dann nicht vor Strafe (s. hierzu ausführlich unseren Newsletter vom Januar 2019: Zwangsarbeit und Menschenhandel. Es ist daher wichtig, alle Glieder der Lief... | Weiterlesen

09.06.2020: Wir führen deswegen diese Umfrage (Aufwand 3 Minuten) durch und bitten Sie um Beantwortung der Fragen.   Hier geht es zur Umfrage https:// www.survio.com/ survey/ d/ D9F3P4Q1N7S7J5X4I   Aus den Ergebnissen resultierende Handlungsempfehlungen werden auf unserer Homepage unter https:// www.gsl-group.ch/ de/ presse/  publiziert.Bereits heute finden Sie dort interessante Artikel und Handlungsempfehlungen zu diesem Thema.   Wir danken Ihnen im Voraus herzliche für die Beantwortung der Fragen. | Weiterlesen