Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Steuern sparen beim Kryptohandel

Von PRESSFEED

Aus Sicht der Steuern handelt es sich bei Kryptowährungen wie den Bitcoin nicht um eine eigentliche Währung. Verkauf und Kauf unterliegen daher nicht der geltenden Abgeltungssteuer. Dennoch schaut das Finanzamt bei den Kryptowährungen der Anleger sehr gut hin.


Das Sparmodell für Steuern bei den Kryptowährungen

Das Kalenderjahr 2021 ist in Bezug auf den Kryptohandel ist eine Besonderheit. Hierbei geht es vor allem um die Corona-Pandemie. Dieser Aspekt hat die Wirtschaft auf der ganzen Welt in einen Konjunkturrückgang versetzt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind die Anleger Deutschland noch recht schonend davongekommen. Dennoch müssen nun vor allem die Unternehmen Kosten und Steuern sparen.

Wegen der abflauenden Nachfrage benötigen die meisten Unternehmen weniger Mitarbeiter und es beginnen Entlassungen. Wirtschaftlich betrachtet, ist dies ein wichtiger und logischer Schritt, denn die Konzerne müssen nach einigen Jahren wieder einen vermehrten Fokus auf die Effektivität und die Effizienz werfen. Ertraglose Mitarbeiter werden entlassen und damit werden die Strukturen ein einem Unternehmen verbessert.

Wie werden Kryptowährungen versteuert?

Die Corona-Krise hat Anlageprodukte die Kryptowährungen sehr beliebt gemacht. Die meisten Anleger streben generell nach hohen Gewinnen. Daher geraten Kryptowährungen wie der Bitcoin mehr und mehr in den Mittelpunkt.

Kryptowährungen sind in Deutschland kein gesetzmäßiges Zahlungsmittel. Daher können diese aus steuerlicher Sicht nicht mit jenen Erträgen aus Geldanlagen, Aktien oder anderen Geschäften am Finanzmarkt verglichen werden.

Nach Ansicht des Finanzamts sind die Gewinne, die sich aus dem Handel Kryptowährungen ergeben, vergleichbar mit Gewinnen bei Wertgegenständen oder bei Kunstwerken.

Das hat vor allem den Effekt, dass die Erträge aus dem Verkauf der digitalen Währungen steuerfrei sind.

Hat ein Anleger die Kryptowährungen innerhalb von zwölf Monaten nach dem Erwerb verkauft, sind die Erträge bis zu einer Grenze von 600 Euro steuerfrei. Ab diesem Betrag muss der Gewinn voll versteuert werden. Ist der Ertrag nur um einen Euro höher, ist der Anleger zur Besteuerung des Ertrages verpflichtet.


Sollte der Anleger die Kryptowährungen häufiger kaufen und wieder verkaufen, wird es schwierig, die genaue Haltedauer zu bestimmen. Generell ist es nahezu unmöglich, jeder Währung das Kauf- oder das Verkaufsdatum zuzuordnen.

 

Quelle: https://kryptokay.de/steuern-sparen-beim-kryptohandel/

07. Apr 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

krypto, steuer

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, A. Meier, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 2895 Zeichen. Artikel reklamieren

Über PRESSFEED

Content-Produktion
Content-Seeding
Content-Management

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von PRESSFEED


15.04.2021:     Als Full-Service Partner verhilft die österreichische Zeitgeist Agentur GmbH Unternehmen zum Aufbau einer starken Marke. Dabei geht es darum sich am Markt zu etablieren und klar von Mitbewerbern zu unterscheiden, um so ein Wachstum zu ermöglichen.   Im Gegensatz zu kurzfristigen Rettungen oder Insellösungen setzt die Agentur Zeitgeist in der Konzeptentwicklung und -umsetzung, auf Ganzheitlichkeit. Unter Verwendung moderner Methoden und Techniken wird so eine nachhaltige Markenentwicklung gewährleistet.   Erst durch ihr charakteristisches Design kann sich eine Marke von anderen abhe... | Weiterlesen

06.04.2021: Die Suche nach einem passenden Hausverwalter ist nicht immer einfach, egal ob die Eigentumswohnung selbst bewohnt, oder vermietet wird, schließlich geht es beim Thema Hausverwaltung um eine langfristige Zusammenarbeit. So spielt die Erfahrung eines Anbieters eine große Rolle und stellt ein erstes Indiz bezüglich der Kompetenz dar.   Eine Hausverwaltung kann sowohl eine Person, als auch ein Unternehmen sein. Sie kümmert sich um alle Belange rund um eine Immobilie und sorgt damit in vielen Bereichen wie Rechtsprechung oder Instandhaltung für Entlastung. Ebenso vertritt sie die Interessen... | Weiterlesen

31.03.2021: Im Anschluss an die Veröffentlichung der Jahresergebnisse 2020 hat Grand City Properties S.A. ihr Aktienrückkaufprogramm für 2021 angekündigt. Im Rahmen des Programms beabsichtigt das Unternehmen, bis zu 10 Millionen eigene Aktien im Wert von maximal 200 Millionen Euro zurückzukaufen. Die Aktien werden im Freihandel über das Xetra-Handelssystem der Frankfurter Wertpapierbörse erworben.Das Programm folgt dem öffentlichen Aktienrückkaufangebot, das das Unternehmen im Januar 2021 zum Rückkauf von 3.370.708 Aktien initiiert hatte. Der Tender wurde einen Monat später erfolgreich abgeschl... | Weiterlesen