Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Eurovision Song Contest 2021 setzt auf "Let's Get Digital"

Von EventInsight

 

Der Eurovision Song Contest 2021, der im Mai in Rotterdam stattfinden wird, wird mit EventInsight zusammenarbeiten und die Plattform von Let’s Get Digital während des Festivals nutzen, um internationale Medien in einem virtuellen Pressezentrum zu empfangen. Letzte Woche kündigte der Song Contest an, diese Ausgabe unter Einhaltung der anderthalb Meter Abstandsregelungen durchzuführen. Die strengen Corona-Maßnahmen sollen es allen 41 Künstlern ermöglichen, im Rotterdamer Ahoy aufzutreten. Ob es für Zuschauer möglich sein wird, die Shows zu besuchen und ob die geplanten Aktivitäten in der Gastgeberstadt Rotterdam stattfinden können, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

The show must go on

Der Eurovision Song Contest findet auf alle Fälle statt. Am 18., 20. und 22. Mai stehen die Halbfinal- und Final Shows im Rotterdamer Ahoy auf dem Programm. Um dieses Versprechen einhalten zu können, wird seit Ende März letzten Jahres an vier Szenarien und einer flexiblen Gestaltung gearbeitet. Die Organisation hat sich von Anfang an auf eine Mischform vorbereitet. “Normalerweise besuchen mehr als 1500 Journalisten aus der ganzen Welt zwei Wochen lang den Eurovision Song Contest. In dem Szenario, das wir jetzt anstreben, können maximal 500 Journalisten im Rotterdamer Ahoy anwesend sein”, sagt Babet Verstappen, Kommunikationsleiterin des Eurovision Song Contests.

 

 

 

 

 

 

 



“Für die Presse, die im Mai nicht nach Rotterdam reisen kann, werden wir nun ein virtuelles Pressezentrum einrichten, in dem zwei Wochen lang die Proben und Pressekonferenzen live verfolgt werden können. In letzter Zeit haben wir hierfür nach einer digitalen Plattform gesucht und fanden sie in den Möglichkeiten von Let’s Get Digital. Es ist uns wichtig, dass Journalisten wirklich das Gefühl haben, real dabei zu sein und nichts zu verpassen, was vor Ort passiert. Dass wir in der Geschichte des Eurovision Song Contest zum ersten Mal Journalisten auf diese Weise begrüßen, ist etwas ganz Besonderes. Ein großer Schritt in unserem Online-Ansatz.”

Digital that (almost) feels like physical

EventInsight hat im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass viele Veranstaltungen trotz der Krise stattfinden konnten. Von Anfang an lag der Fokus darauf, ein echtes Event-Erlebnis zu bieten. Obwohl das Erlebnis einer realen Veranstaltung digital nicht nachzuahmen ist, bringt die Plattform es sehr nahe. “Unsere akkreditierten Besucher erhalten beim Check-in einen persönlichen Ausweis und werden dann in der Lobby empfangen. Was uns danach erwartet, will Babet noch nicht verraten: “Wir werden auf jeden Fall dafür sorgen, dass die Presse zwei Wochen lang auf der Plattform bleiben will, um nichts von dem zu verpassen, was im Rotterdamer Ahoy passiert. Das zusätzliche Live-Erlebnis, das die Plattform bietet, war letztlich der Grund für das Songfestival, sich für das Groninger Unternehmen zu entscheiden.

 

 

 

 

 

 

 

 


Niederländische Widerstandsfähigkeit auf eigenem Boden

Ein zusätzlicher Bonus ist, dass die kooperierenden Unternehmen der Welt zeigen, dass die Niederlande kreativ und innovativ sind. Die positive Energie der Eurovision Song Contest-Organisatoren, der Gastgeberstadt Rotterdam und von EventInsight in Groningen lässt einen fast vergessen, dass das Land unter einer Corona-Epidemie leidet. Trotz aller Rückschläge, die die Organisation im vergangenen Jahr verkraften musste, werden nun alle Beteiligten das Beste daraus machen. “Wir haben uns innerhalb unseres Teams darauf geeinigt, dass wir es gemeinsam zu einem grandiosen Fest machen werden, egal was passiert. Und mit dieser Denkweise entstehen plötzlich die besten Lösungen”, sagt Ruben Haring, Partnership Director bei Let’s Get Digital.

14. Apr 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Benedict Schäfer (Tel.: +49 30 3080 9985)">Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Benedict Schäfer (Tel.: +49 30 3080 9985), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 482 Wörter, 3779 Zeichen. Artikel reklamieren

Über EventInsight

EventInsight wurde 2017 gegründet und hat seinen Sitz in Groningen, Niederlande. Das Unternehmen ist ein  kreativer und innovativer Partner für Veranstalter, um Veranstaltungen auf der ganzen Welt zu verbessern - online, hybride oder physische. Im Jahr 2020 haben uns die Idee fasziniert, Menschen aus der Ferne zu verbinden. Was ist, wenn Sie Ihr Wissen auf einer Konferenz auf der anderen Seite des Planeten teilen können? Oder Sie treffen die richtigen Leute und Unternehmen von Ihrer Couch aus, während Sie Ihr Mittagessen genießen? Obwohl es verschiedene Möglichkeiten gibt, dies umzusetzen, haben wir festgestellt, dass es keinen besseren Weg gibt, ein Event zu erleben als durch Let's Get Digital.


Ob eine Geschäftskonferenz, ein wissenschaftlicher Kongress oder eine Messe für eine Woche - EventInsight verbindet Menschen über einzigartige Eventerlebnisse. Mit erstklassigem Kundenservice ist EventInsight eine der einfachsten Möglichkeiten für Veranstalter, ihre Veranstaltung zu realisieren.


Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Veranstaltung erfolgreich umsetzen. Mit dieser Philosophie haben wir mit mehr als 450 Unternehmen zusammengearbeitet, um mehr als 1000 Veranstaltungen zu realisieren. Wie machen wir das? Es ist nicht kompliziert. Wir konzentrieren uns nur auf das Wesentliche - einzigartige Eventerfahrungen.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 8

Weitere Pressemeldungen von EventInsight


Unternehmen umgehen erfolgreich die Ausgangssperre!

Mehrere Unternehmen in einem Ferienhaus, arbeiten und dann gemeinsam den Jacuzzi genießen. Eine Gruppe von Unternehmern aus Groningen (negativ getestet) zwei Wochen in Limburg.

11.02.2021
11.02.2021: Nachdem zunächst die Intensivstation zu überlasten drohten, fallen nun die harten Schläge auf die psychischen Dienste. Die Maßnahmen des vergangenen Jahres und die aktuelle Ausgangssperre beginnen ihren Tribut zu fordern; besonders bei jungen Erwachsenen. Die Entscheidung, die Ausgangssperre zu verlängern, ist daher für viele Menschen ein harter Schlag. Dass es aber auch anders geht, zeigen einige Unternehmen in Groningen, die in Limburg unter Quarantäne leben und sich erfolgreich den Auswirkungen der Ausgangssperre entziehen. "Letztes Jahr hat uns noch jeder für verrückt erklärt", e... | Weiterlesen